photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

München, 28. März 2012, Siemens Energy liefert erneut Solarreceiver des Typs UVAC 2010 (Universal Vacuum Air Collector) nach Indien. Auftraggeber ist der Projektentwickler Megha Engineering and Infrastructure Limited. Die Komponenten sind für das Parabolrinnenkraftwerk Megha im indischen Bundesstaat Andra Pradesh bestimmt. Megha ist bereits das zweite Kraftwerk in Indien, das mit Solarreceivern von Siemens ausgestattet wird. Die Inbetriebnahme der Anlage ist für Frühjahr 2013 vorgesehen.

Siemens liefert für das solarthermische Kraftwerk Megha mit einer Leistung von 50 Megawatt (MW) etwa 17.000 Solarreceiver. Der UVAC 2010 zeichnet sich aus durch seine hohe Absorptionsfähigkeit von Sonnenenergie sowie eine lange Lebensdauer. Der Solarreceiver erhöht die Wirtschaftlichkeit solarthermischer Anlagen und reduziert gleichzeitig deren Betriebskosten.

„Für uns ist der indische Markt von großer Bedeutung, und wir wollen daran sowohl mit bewährten Produkten wie dem UVAC 2010 als auch mit Komplettsystemen partizipieren“, sagte Shmuel Fledel, CEO der Business Unit Solar Thermal Energy im Siemens-Sektor Energy. „Wir freuen uns darüber, dass lokale Projektentwickler wie Megha die Qualität unserer Technologie schätzen.“ Das Kraftwerksprojekt Megha wird im Rahmen des Regierungsprogramms zur Förderung der Solarenergie, Jawaharlal Nehru National Solar Mission (JNNSM), realisiert. Dieses Programm sieht vor, bis zum Jahr 2020 bis zu 20 Gigawatt an Solarenergie in Indien zu installieren.

„Wir haben die Siemens-Technologie eingehend geprüft und uns für den UVAC 2010 entschieden. Ausschlaggebend war hier sein bisheriger Erfolg“, sagte Shri B. Srinivasa Reddy, Director von Megha Engineering and Infrastructure Ltd. „Der Solarreceiver ist eine Schlüsselkomponente in einem Solarkraftwerk, deren Leistung über die gesamte Projektlaufzeit maßgeblich zu unserem wirtschaftlichen Erfolg beitragen wird.“

Das Lösungsspektrum von Siemens für Parabolrinnenkraftwerke reicht von hocheffizienten Solarreceivern über Systeme wie das Solarfeld und den Power Block mit der Dampfturbine bis hin zu kompletten Anlagen. Für das Parabolrinnenkraftwerk Abhijeet in Rajasthan wird Siemens sowohl Solarreceiver als einen Dampfturbosatz für die Anlage liefern. Zudem erhielt Siemens in diesem Jahr den Zuschlag für drei weitere Dampfturbinen einschließlich Generatoren für solarthermische Kraftwerke in Indien.

Produkte und Lösungen für solarthermische Kraftwerke sind Teil des Siemens-Umweltportfolios, mit dem das Unternehmen im Geschäftsjahr 2011 einen Umsatz von rund 30 Milliarden Euro erzielte. Das macht Siemens zu einem der weltweit größten Anbieter von umweltfreundlicher Technologie. Kunden haben mit entsprechenden Produkten und Lösungen des Unternehmens im selben Zeitraum fast 320 Millionen Tonnen Kohlendioxid (CO2) eingespart, das ist so viel wie Berlin, Delhi, Hongkong, Istanbul, London, New York, Singapur und Tokio in Summe an CO2 jährlich ausstoßen.

Quelle: Siemens AG

You have no rights to post comments