photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Sankt Veit/Glan, 26. Mai 2011, Auf der Intersolar 2011 in München (Stand A2.120) stellt die KPV Solar GmbH eine innovative, zurzeit einzigartige Produktweiterentwicklung vor: Module, die mit einem RFID-Chip ausgestattet sind. RFID steht für radio-frequency identification und ist ein kleiner Chip (RFID-Tag), der mit Hilfe von RFID-Scannern ausgelesen werden kann. Der Chip wird nicht entfernbar in das Laminat integriert.

Integrierter RFID-Chip im Solarmodul

Neben der eindeutigen Seriennummer werden alle wichtigen elektrischen Modulkenndaten am RFID-Chip gespeichert. Mit handelsüblichen RFID-Scannern können diese jederzeit sowohl von der Vorder- als auch von der Rückseite ausgelesen werden. Somit kann auch sehr einfach und schnell eine optimierte Anlagenauslegung durchgeführt werden. Darüber hinaus ist mit dieser Technologie eine lückenlose und einfache Dokumentation sämtlicher Modulkenndaten ohne umständliches Lesen der gedruckten Flash-Reports möglich.

Parallel dazu wird diese Technologie auch für ein hundertprozentiges Product Tracking der einzelnen Produktionsschritte genutzt. Dies führt zu einer weiteren Optimierung der internen Qualitätskontrolle über den gesamten hochautomatischen Produktionsprozess.

Der RFID-Chip ermöglicht auch eine Vereinfachung im Logistikablauf, da Wareneingang und Warenausgang durch entsprechende Scanner in Lagern automatisch seriennummerngetreu erfasst und gebucht werden können. Somit wird der Papieraufwand erheblich reduziert und Daten werden verzögerungsfrei elektronisch übermittelt.

Ein weiterer Vorteil dieser innovativen Neuerung ist ein zweifacher Diebstahlschutz. Durch das RFID protected Logo wird eine abschreckende Wirkung erzeugt, die einem Diebstahl grundsätzlich entgegenwirkt. Sollten Module jedoch trotzdem entwendet werden, kann eine sichere Zuordnung und Identifizierung gewährleistet werden, die durch die bekannten aufgeklebten Labels nicht erreicht wird.

Alle  Module der Power 54 Reihe (KPV PE QCells, KPV PE NEC und KPV ME EC) werden mit diesen RFID - Chips ausgestattet. Diese Produktentwicklung hat ausschließlich Vorteile, da nur Mehrwert, jedoch keine Mehrkosten generiert werden. Natürlich können auf Wunsch weiterhin alle Modulkenndaten von den gewohnten  Flash-Reports abgelesen werden. Um den Schritt in Richtung RFID auch für den Kunden so einfach wie möglich zu machen, werden mobile Scanner zu einem speziellen Einführungspreis angeboten.

Die österreichische KPV Solar GmbH ist ein technologisch versiertes, führendes Solarunternehmen. Die umfangreichen Tätigkeiten der KPV teilen sich in zwei Bereiche. Internationaler Vertrieb von qualitativ höchstwertigen und innovativen österreichischen KIOTO-Produkten inklusive der Möglichkeit zur Spezialproduktfertigung von der Idee bis zu Zertifizierung und Markteinführung. Des Weiteren plant, realisiert und betreibt KPV Solar große PV-Kraftwerksprojekte für Investoren, vor allem in Süd- und Südosteuropa. Aufgrund der hochautomatisierten Produktion, linearer Leistungsgarantie, optimaler Planung und technischem Support sowie Verwendung höchstwertiger europäischer Komponenten, liefern KPV Module und Kraftwerke  signifikant höhere Erträge als von unabhängigen Gutachtern errechnet.

Quelle: KPV Solar GmbH

You have no rights to post comments