photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Erlangen, 01. Februar 2012, Shmuel Fledel (58) ist mit Wirkung zum 1. Februar 2012 CEO der Business Unit Solar Thermal Energy in der Division Solar & Hydro des Siemens-Sektors Energy. Er folgt auf Avi Brenmiller. Fledel ist Luftfahrtingenieur und verfügt über große Erfahrung bei der Verbesserung von Produktionsabläufen. Er hat sich im Laufe seiner Karriere in unterschiedlichen Führungspositionen umfassende Kenntnisse in den Bereichen Engineering, Finanzen und Marketing angeeignet.

„Shmuel Fledel wird uns dabei unterstützen, unsere Prozesse und unsere Strategie zu optimieren und gleichzeitig unser Geschäft stärken. Er wird uns dabei helfen, die Nutzung der Solarthermie in heute bestehenden und in neuen Anwendungsfeldern voranzutreiben. Dabei werden Forschung und Entwicklung eine zentrale Rolle spielen“, sagte Ted Scheidegger, CEO der Division Solar & Hydro bei Siemens Energy.

Bis 2005 war Fledel CEO der Cyclone Aviation Products Ltd., einem Unternehmen spezialisiert auf Wartung und Service von Flugzeugen und Helikoptern. Zwischen 2005 und 2008 war er als Vice President zuständig für Wartung und Engineering für die gesamte Flotte der Fluglinie El Al Airlines. Seit 2008 war Fledel Vorstand von TAT Technologies mit Sitz in Gedera, Israel, einem Unternehmen, das unter anderem Komponenten sowie Elektronik für Klimatisierungssysteme und Klimaanlagen fertigt.

Solarthermische Kraftwerke sind Teil des Siemens-Umweltportfolios, mit dem das Unternehmen im Geschäftsjahr 2011 einen Umsatz von rund 30 Milliarden Euro erzielte. Das macht Siemens zu einem der weltweit größten Anbieter von umweltfreundlicher Technologie. Kunden haben mit entsprechenden Produkten und Lösungen des Unternehmens im selben Zeitraum fast 320 Millionen Tonnen Kohlendioxid (CO2) eingespart, das ist so viel wie Berlin, Delhi, Hongkong, Istanbul, London, New York, Singapur und Tokio in Summe an CO2 jährlich ausstoßen.

Quelle: Siemens AG

You have no rights to post comments