photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

München, 06. Dezember 2010, Mit der Einführung seiner neusten kristallinen Solarmodule hat SANYO Component Europe GmbH erneut seinen eigenen Rekord gebrochen: Die neuen 240W-Module der HIT® N Serie weisen mit 21,6% den bislang höchsten weltweit gemessenen Zellwirkungsgrad auf. Derzeit wird der Markteintritt vorbereitet, und die Module werden ab Anfang 2011 in Europa erhältlich sein.

Mit den neuen Modulen der HIT® N-Serie bietet SANYO seinen Kunden noch mehr Leistung pro Quadratmeter und dadurch zusätzliche Vorteile im Hinblick auf die in vielen europäischen Ländern geltenden Programme zur Einspeisevergütung. Gleichzeitig leistet der führende Hersteller von Fotovoltaikmodulen so einen erheblichen Beitrag zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes. Auch in Zukunft ist SANYO bestrebt, die Leistung und den Wert seiner Solarmodule vor allem auch für Anlagen auf limitiertem Raum stetig zu verbessern.

Die Eigenschaften der neuen HIT® N Serie (HIT-N240SE10) - Weltweit höchster Zell- und Modulwirkungsgrad

Die neuen HIT-N240SE10 Module erzielen einen bislang unerreichten Modulwirkungsgrad von 19,0%3. Möglich wird dies durch die Verbauung der neuen HIT® Zellen mit dem weltweit höchsten Wirkungsgrad von 21,6% sowie den neu entwickelten Kontakten (Tabs) und der Verwendung von antireflexbeschichtetem Glas. Damit übersteigt der Wirkungsgrad dieser neuen Solarmodule den der HIP-215NKHE5 Module (Modulwirkungsgrad von 17,1%) um 11,1% und den der HIT-240HDE4 Module (Modulwirkungsgrad von 17,3%) um 9,8%. Beide Solarmodule haben in Europa einen beachtlichen Marktanteil. Mit der höheren Leistung pro Quadratmeter gelingt es SANYO, seinen Kunden ein Gefühl besserer Unabhängigkeit in Sachen Energiegewinnung zu vermitteln.

Dieser hohe Wirkungsgrad basiert auf drei technologischen Verbesserungen:

1) Hochleistungsstarke Zelltechnologie Der Zellwirkungsgrad von 21,6% wurde durch die Umsetzung verschiedener Technologien erreicht, die zuvor unter Laborbedingungen getestet worden waren, so zum Beispiel unter welchen Bedingungen der Verlust von Elektrizität reduziert werden kann. Die HIT® Solarzellen bestehen aus monokristallinen Wafern, die von einer ultradünnen Siliziumschicht ummantelt sind. Diese Struktur ermöglicht eine überragende Umwandlungsrate und exzellente Temperaturcharakteristika.

2) Zusätzlicher Kontakt (Tab) Die derzeitige N Serie (HIP-***NKHE5) verbindet die Modulzellen über zwei Kontakte, wohingegen die neue N-Serie (HIT-N240SE10) drei Kontakte dafür benutzt und somit den Verlust von Elektrizität in den sogenannten „Zell-Fingern“ reduziert. Darüber hinaus wurde durch die Verschlankung der Kontakte der Wirkungsbereich vergrößert, so dass mehr Sonnenlicht auf die Zellen trifft und sich dadurch der Wirkungsgrad verbessert.

3) Antireflexbeschichtetes Glas: Die neue HIT®N-Serie (HIT-N240SE10) verwendet antireflexbeschichtetes Glas, das Verluste durch Reflexion und Streuung des Sonnenlichts reduziert. Auch durch diese Optimierung trifft mehr Sonnenlicht auf die Zellen, was wiederum den Wirkungsgrad erhöht. Dieser Effekt ist besonders morgens und abends festzustellen, wenn die Sonne tief am Himmel steht; so kann ein höherer spezifischer Ertrag der Module erreicht werden.

Quelle: SANYO Component Europe GmbH

You have no rights to post comments