photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Aachen, 11. Oktober 2010, Nach dem Start zum Bau einer zweiten Fabrik von Avancis in Deutschland im Juni dieses Jahres gibt Saint-Gobain zusammen mit Hyundai Heavy Industries Co., Ltd. (HHI) den Bau eines dritten Werks für hocheffiziente Photovoltaikmodule in Korea bekannt. Die Partnerschaft erfolgt in Form eines Gemeinschaftsunternehmens unter dem Namen Hyundai Avancis, das von beiden Seiten zu jeweils gleichen Teilen gehalten wird. 

Solarmodul von Avancis basierend auf der CIGS-Beschichtung

Das erste Werk des Gemeinschaftsunternehmens wird genauso konzipiert wie die zweite Fabrik von Avancis, die zurzeit in Deutschland errichtet wird, sowohl hinsichtlich der Produktionskapazitäten als auch im Hinblick auf die Technologie. Es wird auf absehbare Zeit ein Jahresvolumen von 850.000 dünnschichtbasierten CIGS-Modulen (englische Abkürzung für Kupfer, Indium, Gallium und Selen) für Dächer und Solarfelder produzieren; das entspricht einer Leistung von 100 MW pro Jahr oder dem jährlichen Energiebedarf einer Stadt mit 15.000 Einwohnern. Das Werk wird voraussichtlich im zweiten Quartal 2012 den Betrieb aufnehmen und dann den Weltmarkt bedienen. Die Module werden von Avancis und HHI unabhängig voneinander vertrieben.   

Die von Avancis entwickelte Technologie basiert auf der CIGS-Beschichtung eines Glassubstrats. Durch sie kann auf herkömmliches kristallines Silizium verzichtet werden. Sie vereint die für alle dünnschichtbasierten Techniken niedrigen Produktionskosten mit einem elektrischen Wirkungsgrad (mehr als 12 % industriell und bis zu 20 % im Labor), der dem mittels polykristallinen Siliziumzellen erreichbaren Wert nahekommt. Die dünnschichtbasierten CIGS-Module eignen sich neben der Anwendung für Solarfelder besonders für die Dachinstallation und zeichnen sich durch einfache Montage, attraktive Optik und hohe Zuverlässigkeit aus.

„Mit dieser Investition treibt die Saint-Gobain-Gruppe ihren Ausbau auf dem Solarmarkt entscheidend voran, indem sie auf eine wettbewerbsfähige und innovative Technologie setzt. Der neue Meilenstein für Saint-Gobains Engagement in den erneuerbaren Energien ist Beweis für das Wachstumspotenzial von Avancis, dem Referenzpartner im Bereich hocheffizienter Dünnschicht-PV-Module“, erklärt Pierre-André de Chalendar, Präsident und Generaldirektor der Compagnie de Saint-Gobain. „Schon jetzt ist Saint-Gobain in Korea breit vertreten, insbesondere im Bereich Flachglas mit vier Floatanlagen und mehreren Weiterverarbeitungsbetrieben für Bau- und Autoglas. Jetzt stärkt das Unternehmen seine Präsenz in diesem Land zusammen mit HHI, dessen industrielles und technologisches Know-how weltweit bekannt sind“, erklärt Jean-Pierre Floris, stellvertretender Generaldirektor der Compagnie de Saint-Gobain und Leiter der Hauptsparte Innovative Werkstoffe.

„Durch die Weiterentwicklung auf dem Markt hocheffizienter, CIGS-gestützter Photovoltaik im Rahmen eines Gemeinschafsunternehmens mit Saint-Gobain nähert sich HHI seinem Ziel: Das Unternehmen setzt auf Innovation und Diversifizierung, um ein internationaler Anbieter im Bereich der erneuerbaren Energien zu werden. HHI hat damit einen Schritt weiter in Richtung sauberer Energien getan – eine weltweite Verpflichtung. Mit diesem Ansatz soll für künftige Generationen eine solide Basis gelegt werden“, erklärt Keh-Sik Min, Präsident von Hyundai Heavy Industries.

2010 ist der Markt für photovoltaische Sonnenergie stark gewachsen. Die weltweit installierte Leistung wird auf rund 30 GW geschätzt, das entspricht dem Energiebedarf von fünf Millionen Menschen in Westeuropa. Der Anstieg dürfte sich in den kommenden Jahren konstant fortsetzen und dem Sektor die Möglichkeit geben, zunehmend auf öffentliche Subventionen  zu verzichten und so weiter zu wachsen.

Quelle: Saint-Gobain

You have no rights to post comments