photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Freiburg, 31. Dezember 2010, Die S.A.G. Solarstrom AG (WKN: 702 100, ISIN: DE0007021008) hat im Rahmen ihres Spendenprojektes „Mehr Energie für Kinder“ dem SOS Kinderdorf in Brno-Medlanky, Tschechien eine 10,6 kWh Photovoltaikanlage gespendet. Die Anlage wurde nun offiziell an die Leiterin des SOS-Kinderdorfes, Marcela Troubilová, übergeben. Die zurzeit 48 Kinder, die in dem SOS-Kinderdorf eine neue Heimat gefunden haben, profitieren die nächsten zwanzig Jahre von den Stromerträgen. Die Anlage wird jährlich ca. 11.000 kWh Strom produzieren und kann damit drei Vier-Personen-Haushalte versorgen. Zudem werden mit dieser umweltfreundlichen Stromproduktion rund 7,2 Tonnen CO2 eingespart. Die S.A.G. Solarstrom AG setzt damit ihr in mehrfacher Hinsicht nachhaltiges Engagement für SOS-Kinderdörfer weiter fort.

„Wir erwirtschaften bereits gut die Hälfte unseres Umsatzes im Ausland“, so Dr. Karl Kuhlmann, CEO der S.A.G. Solarstrom AG, „deshalb war es für uns ein logischer Schritt, auch mit unserem Spendenprojekt über die Grenzen Deutschlands hinauszugehen.“

In 2009 hatte die S.A.G. Solarstrom AG in Stribro, Tschechien, das mit 13,6 MWp bislang größte Solarkraftwerk Tschechiens gebaut, in 2010 hat das Unternehmen außerdem ein 5, 1 MWp-Anlage in Kamenicna errichtet, die planmäßig noch in diesem Jahr ans Netz gehen wird. „Das Projekt in Stribro gehört sicher zu unseren Leuchtturmprojekten der letzten Jahre, deshalb wollten wir in diesem Jahr gezielt ein SOS-Kinderdorf in Tschechien unterstützen“, so Kuhlmann. Das Unternehmen unterstreicht mit dem Spendenprojekt auch die Nachhaltigkeit seiner Auslandsexpansion.

Brno liegt im Südosten und ist mit 400.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt Tschechiens.  Das SOS-Kinderdorf in Brno-Medlanky wurde 2003 errichtet. Aktuell leben 48 Kinder unterschiedlichsten Alters in familiären Wohngruppen. 10 SOS-Kinderdorfmütter und weitere 13 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kümmern sich um die Kinder und haben ihnen hier ein neues Zuhause gegeben.

Stromerträge als nachhaltige Spende

Auf nach Süden ausgerichteten Verwaltungsgebäuden wurde Ende November bis Anfang Dezember eine Photovoltaik-Anlage mit einer Gesamtleistung von 10,6 KWp errichtet, die einen Marktwert gut 30.000 EUR hat. Der Strom wird in das öffentliche Stromnetz eingespeist. Die Vergütung des jährlichen Stromertrages von 11.000 kWh kommt ausschließlich dem SOS-Kinderdorf zugute. Die meteocontrol GmbH hat die benötigte Hardware zur webbasierten Überwachung der Photovoltaik-Anlage gespendet. Das Augsburger Unternehmen ist mit 16.000 überwachten Anlagen mit einer Gesamtleistung von 1,9 GWp weltweiter Marktführer in der professionellen Photovoltaik-Anlagenüberwachung. Die Anlage wird im Überwachungsportal Safer’Sun unentgeltlich überwacht. So kann das SOS-Kinderdorf jederzeit einsehen, wie viel Strom ihre Anlage produziert.

„Mehr Energie für Kinder“ – das Spendenprojekt der S.A.G. Solarstrom AG

2008 hat die S.A.G. Solarstrom AG das Spendenprojekt „Mehr Energie für Kinder“ zugunsten der SOS-Kinderdörfer ins Leben gerufen. Die von der S.A.G. Solarstrom AG gespendeten Photovoltaik-Anlagen produzieren Ökostrom und leisten damit einen Beitrag zum aktiven Umweltschutz. Die Stromerträge wiederum ermöglichen eine nachhaltige finanzielle Unterstützung der Kinder in den SOS-Kinderdörfern. In 2008 spendete die S.A.G. Solarstrom AG eine 7,5 kWp Anlage an das SOS-Kinderdorf Schwarzwald in Sulzburg, in 2009 eine 17 kWp Anlage an das SOS-Kinderdorf Württemberg in Schorndorf-Oberberken, in 2010 wurde jetzt eine 10,6 kWp Anlage an das tschechische SOS-Kinderdorf in Brno-Medlanky übergeben.

„Das Spendenprojekt spiegelt in idealer Weise unseren Anspruch einer mehrdimensionalen Nachhaltigkeit – ökologisch, ökonomisch und sozial“, erklärt Dr. Karl Kuhlmann, CEO der S.A.G. Solarstrom AG. „Deshalb wollen wir dieses Engagement auch zukünftig weiter fortsetzen“.

Quelle: S.A.G. Solarstrom AG

You have no rights to post comments