photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Freiburg, 22. Dezember 2009 - Die S.A.G. Solarstrom AG, Freiburg, wird in der süditalienischen Provinz Brindisi insgesamt 10 Photovoltaik-Anlagen mit einer Gesamtleistung von 9,7 MWp für GPR Global Power Resources errichten. Voraussichtlich im April 2010 soll der Netzanschluss der Freiflächen-Anlagen erfolgen.

Das Projekt besteht aus neun Freiflächen-Anlagen mit je 999 kWp und einer Anlage mit 710,4 kWp und verfügt damit über eine Gesamtleistung von 9,7 MWp. Baubeginn ist noch in diesem Jahr, bereits im April soll der Netzanschluss erfolgen. Zum Einsatz kommen polykristalline Module von Yingli Green Energy sowie Wechselrichter von SMA. GPR Global Resources Ltd. mit Sitz in Zürich konzentriert sich auf den Kauf von Anlagen zur Erzeugung erneuerbarer Energie in ganz West-Europa.

GPRs Investitionsstrategie liegt dabei auf Anlagen mit attraktiver Rendite, die durchstrategische Partnerschaften auf allen Stufen der Wertschöpfungskette gesichert wird. GPR hat weitreichende Erfahrung in der Strukturierung und Durchführung grenzüberschreitender Akquisitionen. GPR plant für seine Investoren die Akquisition und das Management von Anlagen zur Erzeugung erneuerbarer Energie mit einer Gesamtleistung von insgesamt rund 2 GWp.

Anschluss an das Hochspannungsnetz

Um einen schnellen und sicheren Netzanschluss der Anlagen zu ermöglichen, beteiligt sich die S.A.G. Solarstrom AG über die örtliche Projektgesellschaft am Bau eines Umspannwerkes, das den direkten Anschluss der Anlagen und Einspeisung des Stroms in das Hochspannungsnetz ermöglichen wird. Das Umspannwerk wird planmäßig nach Abschluss des Projektes an den italienischen Energiekonzern Enel SpA veräußert werden.

Obwohl Italien aufgrund hoher Sonneneinstrahlung mit einem spezifischen Ertrag von über 1.300 kWh pro kWp als einer der am stärksten wachsenden europäischen Märkte von der Branche eingeschätzt wird, scheitern viele PV-Projekte an der Stromnetzinfrastruktur. Mittelspannungsnetze sind in Italien kaum verfügbar, so dass zurzeit der Netzanschluss die größte Herausforderung beim Bau von PV- Anlagen in Italien ist. Mit der Beteiligung am Bau des Umspannwerkes hat die S.A.G. Solarstrom AG hier eine schnell umsetzbare und wirtschaftlich vernünftige Lösung gefunden.

„In unserer italienischen Niederlassung in Mailand arbeiten erfahrene PV-Spezialisten, die nicht nur mit sämtlichen Genehmigungsverfahren, sondern auch mit den spezifischen Herausforderungen des Marktes vertraut sind“, erläutert Dr. Karl Kuhlmann, CEO der S.A.G. Solarstrom AG. „Wir sehen das als eine Grundvoraussetzung, um das große Marktpotenzial in Italien zu erschließen.“

Quelle: S.A.G. Solarstrom AG

You have no rights to post comments