photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie unsere Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Freiburg, 12. Mai 2011, Die S.A.G. Solarstrom AG (WKN: 702 100, ISIN: DE0007021008) hat in den ersten drei Monaten 2011 einen Umsatz von 78,9 Mio. € (1. Quartal 2010: 31,3 Mio. €) und ein EBIT von 5,1 Mio. € (1. Quartal 2010: 1,6 Mio. €) erzielt. Der überwiegende Teil des Gesamtumsatzes wurde im Ausland erwirtschaftet. Die Unternehmensgruppe konnte so den schwachen deutschen Markt überkompensieren. Das signifikante Umsatz- und Ergebniswachstum wurde im Wesentlichen durch den Geschäftsbereich Projektierung und Anlagenbau mit dem 48 MWp-Projekt in Norditalien getragen. Die EBIT-Marge stieg auf 6,5 % (1. Quartal 2010: 5,2 %). Die S.A.G. Solarstrom AG untermauert mit diesem Ergebnis die Gesamtjahresplanung mit einem Umsatz zwischen 260-280 Mio. € und einem EBIT zwischen 16-18 Mio. €.

„Wir haben sehr früh unsere Internationalisierung vorangetrieben, was sich insbesondere im ersten Quartal 2011 ausgezahlt hat, das von einem sehr schwachen deutschen Markt geprägt war“, so Dr. Karl Kuhlmann, CEO der S.A.G. Solarstrom AG. „Wir haben heute eine starke Ausgangsposition im europäischen, aber auch im internationalen Wettbewerb. Die wollen wir nutzen.“

Geschäftsbereich Projektierung und Anlagenbau profitiert von Italien-Projekt

Mit 68,9 Mio. € (1. Quartal 2010: 10,9 Mio. €) leistete der Geschäftsbereich Projektierung und Anlagenbau in den ersten drei Monaten den größten Umsatzbeitrag und mit 3,9 Mio. € (1. Quartal 2010: 255 T€) auch den höchsten Ergebnisbeitrag. Nachdem sich der Verkauf des 48-MWp-Projektes in Italien hinreichend konkretisiert hatte, wurde das Großprojekt nach Baufortschritt umsatz- und ergebniswirksam bilanziert. Weitere Projekte wurden in Frankreich, Spanien und Deutschland realisiert. Die EBIT-Marge stieg im Berichtszeitraum auf 5,7 % und lag damit mehr als doppelt so hoch wie im 1. Quartal 2010 (2,3 %). Die deutliche Margenverbesserung zeigt die Erfolge des strikten Projektcontrollings und Kostenmanagements bei der Realisierung von Großprojekten.

Schwacher deutscher Markt im Partnervertrieb sichtbar

Der Geschäftsbereich Partnervertrieb war im vollen Umfang vom verhaltenen deutschen Markt zum Jahresanfang betroffen, da die 40 exklusiven Partner der S.A.G. Solarstrom AG überwiegend in Deutschland tätig sind. Der Umsatz schrumpfte im ersten Quartal 2011 auf 4,7 Mio. € und betrug damit nur noch gut ein Viertel des Umsatze des 1. Quartals 2010, in dem der Partnervertrieb noch von starken Vorzieheffekten im deutschen Markt profitieren konnte und einen Umsatz in Höhe von 16,5 Mio. € erzielt hatte. Das EBIT in diesem Geschäftsbereich reduzierte sich analog ebenfalls auf gut ein Viertel auf 212 T€ (1. Quartal 2010: 926 T€). Die EBIT-Marge ging aufgrund fehlender Nachfrage auf 4,5 % zurück, nach starken 5,6 % im ersten Quartal 2010. Trotzdem lieferte auch dieser Geschäftsbereich wiederum einen positiven Ergebnisbeitrag.

Anlagenbetrieb und Services steigert Marge

Der Geschäftsbereich Anlagenbetrieb und Services konnte seine Umsätze um 21 % auf 4,1 Mio. € steigern (1. Quartal 2010: 3,4 Mio. € ). Ein hoher Zubau in Deutschland und anderen europäischen Ländern in 2010 waren dabei hauptausschlaggebend, da sie die Nachfrage nach Serviceleistungen entlang der Photovoltaik-Wertschöpfungskette ankurbelten. Auch die Nachfrage von nationalen und internationalen Versorgungsnetzbetreibern nach verlässlichen Solarstromprognosen nahm zu. Der Ertrag in diesem margenstarken Geschäftsbereich konnte so auf 817 T€ knapp verdoppelt werden (1. Quartal 2010: 445 T€). Die EBIT-Marge erreicht 19,7 %, nach 13 % in den ersten drei Monaten des Vorjahres.  

Erweiterung des Anlagenportfolios zahlt auf Geschäftsbereich Stromproduktion ein

Im ersten Quartal 2011 zahlte sich die Ergänzung des eigenen Kraftwerkbestands auf 25,1 MWp voll aus. 14,2 MWp werden in diesem Geschäftsbereich bilanziert, die übrigen 10,9 MWp werden At Equity oder als Beteiligung bilanziert. Der Umsatz stieg von 511 T€ im ersten Quartal 2010 auf 1,1 Mio.€ im Berichtszeitraum, das EBIT von 13 T€ auf 190 T€. Die EBIT-Marge belief sich aufgrund monatlich gleichbleibender Kosten und in den Wintermonaten durchschnittlich geringeren Sonnenstunden auf 16,6 %. Die Marge des 1. Quartals 2010 mit 2,5 % war noch durch die Justierungs- und Optimierungsarbeiten an der 4,2-MWp-Anlage in Rain am Lech belastet.

Ergebnisse des ersten Quartals untermauern Gesamtjahresprognose

„Die regulatorischen Rahmenbedingungen für 2011 stehen nun in den meisten europäischen Ländern endlich fest, so dass wir eine höhere Planungssicherheit haben“, so Dr. Karl Kuhlmann, CEO der S.A.G. Solarstrom AG. „Zudem sehen wir deutliche Preisreduktionen bei Komponenten im Markt, so dass wir trotz Kürzungen bei den Einspeisevergütungen international mit einem weiterhin positiven Marktumfeld rechnen, in dem wir unser dynamisches Wachstum fortsetzen können.“

Die S.A.G. Unternehmensgruppe erwartet für 2011 einen Umsatz zwischen 260 - 280 Mio. € und ein EBIT zwischen 16 -18 Mio. €.

Quelle: S.A.G. Solarstrom AG

You have no rights to post comments