photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie unsere Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Freiburg, 19. November 2010, Die S.A.G. Solarstrom AG (WKN: 702 100, ISIN: DE0007021008) hat  gemeinsam mit der Stadt Spaichingen einen Vertrag zum Bau einer 2,13 MWp-Photovoltaik-Anlage auf dem Gelände einer ehemaligen Erddeponie unterzeichnet.

Die S.A.G. Solarstrom AG wird die Anlage als Generalunternehmer errichten. Die Stadt Spaichingen wird das Gelände an den künftigen Investor der Anlage verpachten. Für das Projekt, dessen Bau unmittelbar beginnt, liegen bereits mehrere Kaufanfragen vor.

Auf dem 3,2 Hektar großen Gelände der ehemaligen Erddeponie „Hofer Ried“ im baden-württembergischen Spaichingen wird in den nächsten Wochen eine 2,13 MWp-Photovoltaik-Anlage entstehen. Bereits bis Ende 2010 soll die Anlage ans öffentliche Stromnetz angeschlossen sein. Sie wird ab 2011 jährlich rund 2.200 MWh Strom liefern. Damit können jährlich rund 500 Vier-Personen-Haushalte versorgt und 1.450 Tonnen CO2 eingespart werden.

„Wir setzen bei diesem Projekt auf Technik, insbesondere bei der Unterbaukonstruktion, die sich in ähnlichen Projekten bereits mehrfach bewährt hat“, so Dr. Karl Kuhlmann. „Die Photovoltaik-Anlage in Spaichingen ist damit ein hervorragendes Beispiel für die durchdachte Anschlussnutzung von Deponien zur Erzeugung von Ökostrom.“

Quelle: S.A.G. Solarstrom AG

You have no rights to post comments