photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hohenstein-Ernstthal, 28. Januar 2011, Der Roth & Rau Konzern konnte in den ersten Wochen des Jahres bereits neue Aufträge in Höhe von insgesamt 31,9 Mio. Euro gewinnen. Ein Großteil der Bestellungen entfiel dabei auf die neueste Generation der Antireflexbeschichtungsanlagenserie SiNA, die im vergangenen Jahr erfolgreich am Markt eingeführt wurde. Die intensiven Produktentwicklungen der letzten Jahre wirken sich somit positiv auf die aktuelle Auftragsentwicklung aus.

Die Innovationskraft des Unternehmens wurde in dieser Woche auch durch die Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Deloitte gewürdigt. Im Rahmen des Mittelstandsprogramms „Partner der Region“ zeichnet Deloitte mittelständische Unternehmen für herausragende Leistungen mit dem Axia-Award aus. Roth & Rau gewann den Preis in der Kategorie „Innovationskultur – Erfolgsfaktor im Mittelstand“ und ist damit einer von vier Preisträgern in diesem Jahr.

Dabei konnte Roth & Rau die Jury vor allem mit seiner Unternehmenskultur überzeugen. Auch diese trägt dazu bei, dass das Unternehmen Technologieführer bei zahlreichen Ausrüstungen für die Photovoltaikindustrie ist. Zu den Erfolgsfaktoren gehören die enge Verzahnung der beiden unternehmenseigenen Technologiezentren in Hohenstein-Ernstthal und Neuchâtel mit international führenden Forschungseinrichtungen und Hochschulen, der Austausch mit Kunden sowie eine strukturierte Einbindung aller Mitarbeiter in den Innovationsprozess.

Darüber hinaus erhielt Roth & Rau in dieser Woche das Gütesiegel „Top Job“ und steht damit in der Liste der besten Arbeitgeber Deutschlands. Bei dieser Auszeichnung untersucht die Universität St. Gallen einmal jährlich die Arbeit von 169 Personalabteilungen mittelständischer deutscher Firmen aller Branchen. Sie analysieren alle wichtigen Personalinstrumente und führen Mitarbeiterbefragungen durch. Die 72 besten, darunter Roth & Rau, erhalten dann die Bezeichnung „Top Job“ für ein Jahr.

Die Jury würdigte insbesondere die familienfreundliche Organisation von Roth & Rau, die es ermöglicht, Beruf und Familie stressfreier zu vereinbaren. Neben flexiblen Arbeitszeiten sorgt der firmeneigene Kindergarten mit Kinderkrippe für eine optimale Betreuungssituation des Firmennachwuchses. Dabei fördert Roth & Rau auch die frühkindliche Bildung. So beteiligt sich der Kindergarten an der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“, durch die Jungen und Mädchen zwischen drei und sechs Jahren spielerisch an Naturwissenschaften und Technik herangeführt werden.

Dr. Dietmar Roth, Vorstandsvorsitzender der Roth & Rau AG: „Wir freuen uns sehr über die Auszeichnungen und danken vor allem unseren Mitarbeitern, die mit ihren Ideen und ihrem Engagement zum Erfolg der Roth & Rau AG beitragen. Insofern wirken die Themen Innovationsfähigkeit und Mitarbeiterzufriedenheit wechselseitig. Ein motivierendes Arbeitsklima bindet einerseits Leistungsträger langfristig an das Unternehmen - andererseits garantieren exzellente Mitarbeiter ein optimales Umfeld für Innovationen.“

Quelle: Roth & Rau AG

You have no rights to post comments