photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

München, 21. Juni 2011, Heute beginnt die Firma solar-konzept in der Marktgemeinde Giebelstadt, Landkreis Würzburg, die Bauarbeiten für einen der größten Solarparks Bayerns. Hierfür werden 120.000 Module des norwegischen Solar-Herstellers Renewable Energy Corporation (REC) benutzt. Auf einer Fläche von mehr als 40 Hektar versorgen die Solarmodule ab Ende 2011 mit 28 Megawatt Spitzenleistung circa 32.000 Einwohner mit grüner Energie. Dabei werden rund 18.200 Tonnen an CO2 eingespart.

„Wir freuen uns sehr, dieses wegweisende Projekt gemeinsam mit REC umzusetzen. REC erfüllt unsere Ansprüche hinsichtlich der Qualität und Leistungsfähigkeit der Module und leistet großartige logistische Unterstützung. REC ist ein sehr verlässlicher Partner“, sagt Christoph Schmitt, Geschäftsführer solar-konzept. REC setzte bereits andere Projekte mit solar-konzept um.

Auch John Andersen, REC Group COO und Executive Vice President, ist von der Zusammenarbeit überzeugt: „Wir von REC sind stolz als Partner von solar-konzept für dieses zukunftsweisende Projekt in Deutschland ausgewählt worden zu sein. Es ist das größte Solarprojekt, das unser Unternehmen bisher umgesetzt hat.“

Entwickelt hat solar-konzept das 50 Millionen Euro-Projekt in Zusammenarbeit mit seinen Augsburger Partnern IBE und OPLA. Das Grundstück des ehemaligen NATO-Flughafens haben die Solarpark-Betreiber für die nächsten 20 Jahre von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben gepachtet. Die Genehmigung für den Bau der Anlage hat der Gemeinderat von Markt Giebelstadt bereits erteilt, denn die Gemeinde stand von Anfang an der Idee einer Solar-Nutzung offen gegenüber. „Wir freuen uns, dass das Gelände für die Erzeugung von erneuerbarer Energie genutzt wird und unterstützen das Projekt“, sagt Helmut Krämer, Bürgermeister von Markt Giebelstadt. Die Start- und Landebahn des ehemaligen NATO-Flugplatzes ist weiterhin in Betrieb und wird für zivile Luftfahrt genutzt.

Quelle: REC

You have no rights to post comments