photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 

Mainz, 12. März 2012, Die SCHOTT Solar AG hat ihre Solarmodule der Reihe SCHOTT PERFORM POLY beim Prüfinstitut TÜV Rheinland einer Salznebel-Korrosionsprüfung unterzogen. Die PV-Module des Solarmodulherstellers bestanden die Prüfung in der härtesten Stufe 6 erfolgreich. Dieser Test ist im Dezember 2011 als IEC Norm 61701: 2011 Ed.2 in Kraft getreten. Das Unternehmen sieht sich auf seinem Qualitätskurs mit dem vorliegenden Testergebnis bestätigt. Salzhaltige Luft kann demnach den Solarmodulen von SCHOTT Solar nichts anhaben.

SCHOTT Solar AG

Die offiziellen Zertifikate hat SCHOTT Solar Ende Februar erhalten, für weitere Modelle wird das Unternehmen eine Baugleichheitserklärung abgeben. Damit stellt SCHOTT Solar unter Beweis, dass mit den Qualitätsmodulen des deutschen Herstellers auch unter widrigsten Bedingungen sichere Stromerträge über Jahre garantiert sind.
 
Damit sich die Investition in eine Solaranlage rentiert, müssen die Module über Jahrzehnte hinweg einen hohen Stromertrag liefern und dabei teilweise extremen Umwelteinflüssen standhalten – salzhaltiger Luft zum Beispiel. „Besonders wichtig ist diese Fragestellung natürlich für Module, die beispielsweise in Norddeutschland nahe der Küste installiert sind. Aber auch im Landesinneren kann die Luft Salz enthalten. Reste davon können nach einer Trockenzeit und erneutem Niederschlag bei herkömmlichen Korrosionsschäden hervorrufen. Der Test von TÜV Rheinland hat bestätigt, dass dies bei SCHOTT Solar Modulen nicht der Fall ist“, erklärt Christian Thiemann, Product Marketing Manager bei SCHOTT Solar.

Der neu entwickelte Extremtest setzt die Module verschärften Belastungen aus, wie sie beispielsweise in Küstennähe herrschen. Das Besondere ist der neue, höchste Schärfegrad der Stufe 6: In 56 Tagen durchlaufen die Module acht Prüfzyklen. Dabei werden sie jeweils zwei Stunden lang mit Salzwasser (konkret fünfprozentiger Natriumchloridlösung) besprüht anschließend bei 40 Grad und 93 Prozent Luftfeuchte für 20 Stunden gelagert.

„Von Haus aus testen wir SCHOTT Solar Module in unseren eigenen Testanlagen zum Teil zwei Mal strenger, als es der internationale IEC-Standard vorsieht. Nun bestätigt auch die neue Salznebelprüfung, dass Module von SCHOTT Solar selbst unter härtesten Bedingungen langzeitstabil sind“, ergänzt Thiemann.

Garantie auch in Meeresnähe

Auch bei einer Installation in Meeresnähe gewährt SCHOTT Solar die übliche lineare Leistungsgarantie, je nach Modultyp von 25 bzw. 30 Jahren. Bei einer fachgerechten Installation nach der jeweils gültigen Montage- und Installationsanleitung sind Kunden mit dem SCHOTT Solar Modulen auf der sicheren Seite. Voraussetzung ist, dass die Module keinen direkten Kontakt mit Salzwasser haben und die Materialien des Gestell- und Befestigungssystems resistent gegen Elektrokorrosion sind.

Quelle: SCHOTT Solar AG

You have no rights to post comments