photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Teisnach, 17. Februar 2012, Um ein Zeichen gegen weitere Kürzungen der EEG-Förderung zu setzen, wird der bayerische Systemanbieter und Projektentwickler Soleg Group AG am 11.03.2012 um 12.00 Uhr mittags die im Eigenbesitz befindlichen PV-Anlagen für eine Stunde abschalten. An diesem Tag jährt sich zum ersten Mal die Reaktorkatastrophe von Fukushima.

„Man könnte meinen, es handelt sich um einen Faschingsscherz, wenn man die Diskussion um die Förderkürzungen im Bereich Photovoltaik verfolgt“, erklärt Josef Weindl, Vorstand der Soleg Group AG. Entgegen aller Bekenntnisse zur Energiewende versucht man, die weltweit ergiebigste Energiequelle auszuschalten. Die Branche sollte seiner Meinung nach wesentlich selbstbewusster auftreten als sie derzeit tut.

Die Photovoltaik hat es entgegen aller Prognosen geschafft, in kurzer Zeit einen erheblichen Anteil an der deutschen Stromversorgung abzudecken. Zusammen mit der Windenergie führt sie zu Preissenkungen an den Strombörsen und gewährleistet Versorgungssicherheit. In wenigen Jahren wird auch die PV die Wirtschaftlichkeitsgrenze erreicht haben.

„Nur die Erneuerbaren können unsere Energieprobleme lösen“, so Weindl. „Wenn jetzt die PV-Förderung noch weiter gekürzt wird, werden wir die Energiewende nicht schaffen. Wir möchten alle Akteure der PV-Branche aufrufen, sich ebenfalls zu Wort zu melden und mit originellen Aktionen gegen die geplanten Kürzungen zu protestieren.“

Quelle: Soleg Group AG

You have no rights to post comments