photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Berlin, 25. April 2012, Der erste Prototyp eines Globalen Atlas für Solar- und Windenergie wurde heute in London vorgestellt. Der Atlas wurde unter anderem von Deutschland angeregt und wird derzeit unter deutscher Beteiligung entwickelt. Die Präsentation erfolgte auf einer hochrangig besetzten internationalen Energiekonferenz. Auf dieser Konferenz beraten auf Einladung Großbritanniens und der USA die Energieminister und hochrangige Regierungsvertreter der großen Kohlendioxid-Emittenten die weltweite Förderung von kohlenstoffarmen Energien.

Der Globale Atlas verbindet existierende Datenbanken zu Solar- und Windpotentialen aus der ganzen Welt und stellt diese in einem freiverfügbaren Internetportal zur Verfügung. Das Portal stellt Informationen für Nutzer aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft bereit. Die im Atlas enthaltenen Daten sollen zum verstärkten Ausbau erneuerbarer Energien und der Erschließung neuer Märkte weltweit beitragen. Unter der Leitung der Internationalen Organisation für Erneuerbare Energien (IRENA) wird das Projekt in den nächsten Jahren weiter ausgebaut. Der Atlas kann damit als wichtiges Instrument auf dem Weg in das globale Zeitalter der erneuerbaren Energien dienen.

Der Globale Atlas für Solar- und Windenergie ist das Produkt einer erfolgreichen multilateralen Kooperation. Angestoßen von den Regierungen Deutschlands, Dänemarks und Spaniens wird der Atlas derzeit unter der Koordination IRENAs entwickelt. Forschungsinstitute wie das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und weitere internationale Organisationen wie das UN-Umweltprogramm (UNEP) sind beteiligt.

Während der Energiekonferenz in London, dem dritten „Clean Energy Ministerial“, bekräftigten weitere Länder wie die USA, Australien, Frankreich, Indien, Mexiko, Norwegen, Südafrika, die Vereinigten Arabischen Emirate und Großbritannien ihre Unterstützung am Aufbau des Globalen Atlas.

Weitere Informationen zu diesem Thema: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Quelle: BMU

Kommentare   

#1 THM 2012-04-26 18:06
Hallo, hilfreich ist natürlich zu erfahren, wo der aktuelle Stand im Internet verfügbar ist. Das bloße Berichten darüber ist wenig hilfreich....

You have no rights to post comments