photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 

München, 02. Juni 2012, Solar Frontier nimmt gemeinsam mit ihrem Mutterkonzern, der Showa Shell Sekiyu, an einem Projekt von Takreer (Abu Dhabi Oil Refining Company) teil. Das Ziel des Pilotprojektes ist es, Photovoltaikanlagen zur Stromerzeugung auf und in den Anlagen von Takreer zu montieren und zu testen. Die Abu Dhabi Oil Refining Company ist ein vom Emirat Abu Dhabi und Japan Cooperation Center, Petroleum betriebener Mineralölkonzern.

SOLAR FRONTIER

Verwendet wurden CIS-Dünnschicht-Solarmodule von Solar Frontier. Die Photovoltaikanlagen haben eine Kapazität von insgesamt 36,4 Kilowatt und wurden an über vier Standorten installiert. Eine PV-Anlage befindet sich auf dem Gelände einer Mineralölraffinerie von Takreer. Dank ihrer hohen Temperaturstabilität eignen sich die Solarmodule von Solar Frontier auch für den Einsatz in Umgebungen mit heißen Temperaturen. Dies ist einer der Gründe für die großen Erwartungen, die Takreer in die neuen Photovoltaiksysteme setzt.

Die Showa Shell Sekiyu Gruppe wird die Leistungswerte der im Laufe eines Jahres installierten Solarstromanlagen sammeln und analysieren. Zudem prüft die Unternehmensgruppe die Möglichkeit, weitere Photovoltaikanlagen auf anderen zur Mineralölraffinierung genutzten Anlagen im Emirat Abu Dhabi zu installieren.

Quelle: Solar Frontier

You have no rights to post comments