photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Berlin, 18. November 2011, Gestern eröffnete das 12. Forum Solarpraxis in Berlin seine Tore. Auf der internationalen Fachkonferenz diskutieren auch am heutigen Freitag rund 850 Teilnehmer aus 26 Ländern rund um die Themen Photovoltaik und Solarthermie. Karl-Heinz Remmers, Vorstandschef der Solarpraxis legte zu Beginn der Veranstaltung die rasante Entwicklung der Photovoltaik-Branche in den vergangenen Jahren dar. Allein die letzten zwei Jahre habe die Branche mit um bis zu 44 Prozent gesunkenen Einspeisetarifen zu kämpfen gehabt. Remmers prognostizierte, dass sich der Photovoltaik-Markt in Zukunft verstärkt in Richtung Asien und Nordamerika orientieren wird. Dennoch sei auch in Deutschland „noch nicht das Ende der Fahnenstange“ erreicht, so Remmers. Im Anschluss forderte Jürgen Becker, Staatssekretär des Bundesumweltministeriums, ein stärkeres Miteinander der erneuerbaren Energien.

Oft zitiert wurde am ersten Konferenztag der neue Vorstoß von Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler, der eine Deckelung für die Photovoltaik bei 1.000 Megawatt vorgeschlagen hatte. In einer vormittags stattfindenden Diskussionsrunde der energiepolitischen Sprecher von CDU, SPD, FDP und Grünen warf Michael Kauch (FDP) der Photovoltaik-Branche vor, dass sie weder in den Vorgängerjahren noch in diesem Jahr den von der Bundesregierung vorgegebenen Korridor beim Ausbau eingehalten habe. Dies gefährde die Akzeptanz der Erneuerbaren insgesamt, erklärte er weiter. Hans-Josef Fell (Grüne) und Daniel Buchholz (SPD) verteidigten das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) und betonten dessen Bedeutung für den Ausbau der erneuerbaren Energien in Deutschland.  

Ein weiteres Ergebnis des ersten Konferenztages war die Einschätzung, dass die weitere Entwicklung der weltweiten Photovoltaik-Märkte sich nur schwer prognostizieren lässt. Tendenziell zeichne sich jedoch eher eine Stagnation der Märkte und ein weiteres schwieriges Jahr für die Solarstrombranche ab. 

Im abendlichen CEO-Panel waren sich die Diskussionsteilnehmer darüber einig, dass sich die Branche erst am Anfang eines Konsolidierungsprozesses befindet. Dieser sei jedoch wichtig und richtig. Es müssen darauf geachtet werden, dass durch die Subventionierung schwacher Unternehmen, z. B. mittels Landesbürgschaften, nicht starke Unternehmen auf dem Markt geschwächt werden, erklärte Dr. Alexander Kirsch von Centrosolar. Weitere spannende Diskussionen werden für den heutigen Tag erwartet. 

Quelle: Solarpraxis AG

You have no rights to post comments