photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 

Triefenstein, 15. Mai 2012, aleo solar hat, wie fast jeder andere Hersteller in der Solarbranche im Moment auch, mit hohen Verlusten zu kämpfen (Wir berichteten: aleo solar AG mit negativen EBIT trotz Vorzieheffekten - Umsatzprognose korrigiert). Dabei haben alle Hersteller Eines gemeinsam: Sie steigern die Produktion um noch kostengünstiger Solarmodule produzieren zu können. Denn nur die Masse im Einkauf lässt die Preise von einzelnen Bezugskomponenten sinken. Letztlich, und das ist der Überkapazität an Solarmodulen auf dem weltweiten Solarmarkt geschuldet, kommen diese Einsparpotentiale dem Unternehmen über den Verkauf der Solarmodule nicht zugute.

Teufelskreislauf

Trotz Einsparungen durch den "Mehr"-Einkauf und der damit einhergehenden Senkung bei den Produktionskosten sorgt der Hersteller nur dafür, dass noch mehr Solarmodule produziert werden und die Überkapazitäten auf dem Markt dadurch zunehmen. Die Überkapazitäten wiederrum lassen durch den Angebotsüberhang die Preise von Solarmodulen drastisch in den Keller fallen. Die Folge: Volle Lager, abgeschriebene Lagerbestände, fallende Umsätze, steigende Kosten und hohe Verluste. Ein Teufelskreislauf, der Photovoltaik-Unternehmen immer weiter in die Krise bis zum endgütligen Ende führt.

Verstärkte Kooperation - Auch mit dem Wettbewerb

Eine Lösung wäre beispielsweise, dass viele Solarhersteller ihren Warenbezug bündeln und so jeweils kleinere Mengen zu günstigen Preisen einkaufen könnten. Entweder geschieht dies in Form von Einkaufsverbänden oder aber durch direkte Einkaufszusammenschlüsse. Direkte Kooperationen zwischen den Unternehmen würden nicht nur Einkaufspreise senken, es könnten sogar Synergieeffekte innerhalb der kooperierenden Unternehmen genutzt werden. Denkbar wäre sogar, dass die Unternehmen - je nach Auslastung der Fertigungslinien - auf die Produktionsanlagen des Kooperationspartners zugreifen. Auch wenn viele Unternehmen untereinander im Wettbewerb stehen  könnten derartige Partnerschaften beide Unternehmen stärken.

Quelle: photovoltaik-guide.de - Michael Ziegler

You have no rights to post comments