photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 

Kyoto/Neuss, 07. März 2012, Die Stadt Kyoto hat an die Unternehmen Kyocera und SB Energy Corp. ausgewählt, eine 4,2 MW Solarstromanlage zu realisieren und zu betreiben. SB Energy Corp. ist ein Tochterunternehmen der Softbank und auf erneuerbare Energien spezialisiert. Die Stadt Kyoto hat das Ziel, Unabhängig im Energiesektor zu werden. Dazu stellt Kyocera die Solarmodule bereit, übernimmt die beschaffung der Solarkomponenten und übernimmt das Systemdesign. Zudem steuert Kyocera die Konstruktion des Solarprojekts.

Kyocera - Anti-Staub-Solarmodul

Bild: Das Anti-Staub-Solarmodul von Kyocera ist bis jetzt nur in Japan erhältlich.

Rund 17.000 Kyocera Module mit einer Gesamtleistung von 4,2 MW werden an zwei Standorten in Fushimi-ku, Kyoto City installiert. So können pro Jahr 4,2 GWh Elektrizität produziert werden – genug um rund 1.000 Haushalte* mit Energie zu versorgen.

SB Energy wird das Solarkraftwerk im Anschluss betreiben. Ziel ist, das neue System rechtzeitig vor Gültigkeit eines neuen Einspeisetarifs in Japan zum 1. Juli 2012 in Betrieb zu nehmen.

Für die Solaranlage werden PV-Module mit dem von Kyocera patentierten, Anti-Staub-Rahmen verwendet. Die spezielle Konstruktion der Modulrahmen sorgt dafür, dass sich weder Staub noch Wasser auf der Oberfläche sammeln können: Regenwasser löst die Partikel und kann über Entwässerungsrinnen im Rahmen der Photovoltaikmodule abfließen. So wird verhindert, dass sich Schmutz auf der Glasoberfläche sammelt und dadurch das Modul an Leistungsfähigkeit verliert. Die Solarmodule sind zur Zeit ausschließlich auf dem japanischen Markt erhältlich.

* Basiert auf einem durchschnittlichem Verbrauch von 4.193 kWh je Haushalt.

Quelle: Kyocera Corporation

You have no rights to post comments