photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ichtershausen, 14. Juni 2011, Masdar PV, Hersteller großflächiger Dünnschicht-PV-Module, stellt seine bestehende Produktionslinie auf mikromorphe Technologie um. Die neuen Module mit einer Effizienz von anfänglich 9 % sollen noch 2011 auf den Markt kommen. Innerhalb von nur zwei Jahren nach der Markteinführung wollen die Experten bei Masdar PV die Effizienz auf 11 % steigern, um somit das Potenzial der neuen Modultechnik zum Vorteil der Kunden weiter auszureizen. Darüber hinaus stärkt Masdar PV durch diese Maßnahme die eigene Marktpräsenz, da den Kunden noch leistungsfähigere Module angeboten werden können. Für Masdar PV ist das Technologie-Upgrade somit ein wichtiger Meilenstein, um sich mittelfristig als einer der führenden Hersteller im Bereich der Dünnschicht-PV-Module zu etablieren.

Die Experten von Masdar PV sind es gewohnt, die Grenzen der von ihnen entwickelten Technologien auszuloten und zu erweitern: Bei der derzeitigen a-Si Produktion wurden bereits Spitzenwirkungsgrade von bis zu 8 % erreicht. Zusätzlich wurden transparente Module entwickelt, die auf der Intersolar der Öffentlichkeit präsentiert wurden. Diese neuen Module sind ideal für fassadenintegrierte PV-Installationen und öffnen Masdar PV ein neues Marktsegment. Zudem wird die eigene Produktpalette erweitert.

Momentan erfolgt die Umstellung der bestehenden Produktionslinie auf mikromorphe Technologie. Die ersten mikromorphen Solarmodule am Markt werden noch in diesem Jahr angeboten. "Für unsere Kunden bedeutet dies ein noch vorteilhafteres Kosten-Nutzen-Verhältnis", betont Dr. Matthias Peschke, COO von Masdar PV. Dieser Vorteil macht Masdar PV Module sehr attraktiv - insbesondere für den Einsatz in Großprojekten.

Quelle: Masdar PV

You have no rights to post comments