photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Neumünster, 14. September 2011, Marcus Pott ist Diplom-Ingenieur und Ausbilder bei der Landesfeuerwehrschule Schleswig-Holstein. Beim "Neumünster Brandschutztag" auf der Nordbau vor ein paar Tagen, sprach er im Kongresszentrum vor über 90 Gästen zum Thema "Löschen von Photovoltaikanlagen auf Gebäuden".

Hinweisschild zur Kennzeichnung von Solaranlagen auf Gebäuden: PV - Achtung Solaranlage

Die immer noch anhaltenden Gerüchte über Brände von PV-Anlagen, die angeblich nicht unter Kontrolle gebracht werden können, weist er vehement zurück. Die Feuerwehr rückt bei jeden Brand aus und deshalb müssen sich Solaranlagenbesitzer auch nicht davor fürchten, dass niemand zum löschen kommt. So unterstreicht er, dass jede Feuerwehr vom Lande mit einer Standardausrüstung und einer gewissen Vorsicht ein Feuer löschen könne, in der eine Photovoltaikanlage involviert ist.

Beim löschen sind bestimmte Sicherheitsabstände einzuhalten und es ist dafür zu sorgen, dass die Solaranlage spannungsfrei geschaltet wird. Jede Solaranlage und deren technischen Daten sollten zudem bei der örtlichen Feuerwehr gemeldet werden. Auch sprach er sich für eine gut am Gebäude sichtbare Kennzeichnung aus, die auf eine Photovoltaikanlage hinweist. Eine zusätzliche Einrichtung, um Solaranlagen im Brandfall spannungsfrei schalten zu können, befürwortet Pott.

Hinweisschilder zur Kennzeichung von Solaranlagen jetzt bestellen!

Quelle: photovoltaik-guide.de - Michael Ziegler

You have no rights to post comments