photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 

USA, 15. März 2012, Der US-Solarverband SEIA meldete für das Jahr 2011 einen Zubau von 1,86 GW. Im Jahr 2010 waren es noch 900 MW, dass entspricht einer Steigerung von über 100 Prozent. Das seien laut dem Verband so viele umgesetzte Solarprojekte wie nie zuvor. Insgesamt liegt die bisher installierte Solarleitung in den USA bei etwa 4 GW. Im Jahr 2012 soll der Zubau gemäß Einschätzung des Verbandes SEIA bis zu 2,8 GW betragen.

Strafzölle gegen China

Präsident Barack Obama unterzeichnete das Gesetz für mögliche Strafzölle, die gegen Solarhersteller aus China verhängt werden können. Das unterzeichnete Gesetz gibt dem Handelsministerium die Möglichkeit, Strafzölle auf asiatische Solarprodukte zu verhängen. Das Recht Strafzölle zu verhängen, muss vom Kongress ausdrücklich verliehen werden. Die Unterschrift von Obama ist ebenfalls sehr wichtig für die laufende Petition mehrerer Solarunternehmen aus den USA (z.B. SolarWorld), die schon seit vergangenem Jahr Strafzölle auf chinesische Produkte fordern.

MX Solar von CASM geht an die Öffentlichkeit

Der Solarmodulhersteller MX Solar USA ist Gründungsmitglied der CASM (Coalition for American Solar Manufacturing), einem Interessenverband, dass sich für Strafzölle auf chinesische Solarprodukte einsetzt, und unterstützt das Anliegen der CASM seit der Gründung. Dies verkündete das Unternehmen nun öffentlich. Welche Solarunternehmen nun genau diesem Verband angehören, ist unklar. Seit der Gründung ist bisher nur das Unternehmen Helios Solar Works als Verbandsmitglied an die Öffentlichkeit getreten. Die US-Gesellschaft der SolarWorld AG ist seit der Gründung Verbandsmitglied. Die CASM macht sich für Strafzölle gegen chinesische Solarprodukte stark, da die Hersteller dieser Produkte hohe und unzulässige Subventionen durch die chinesische Regierung erhalten. Da das Handelsministerium dieser Beschwerde der US-Unternehmen nachgeht, aber dies durch ein fehlendes Gesetz nicht ausreichend möglich war, ist es für das Ministerium durch die Unterzeichnung eines entsprechenden Gesetzes durch Obama nun möglich.

1603 Treasury Program wird nicht wieder in Kraft gesetzt

Der US-Senat verweigert die Zustimmung, die ein erneutes Inkrafttreten des beliebten Solarförderprogramm 1603 Treasury Programs ermöglichen würde. Zur Zustimmung fehlten elf Stimmen. Das Programm wurde im letzten Jahr beendet und ließ den Investoren von Solarprojekten die Wahl, zwischen einem Zuschuss in bar oder einem Darlehen zu wählen.

Quelle: photovoltaik-guide.de - Michael Ziegler

You have no rights to post comments