photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitterfeld-Wolfen, 14. Mai 2012, Der Solarmodulhersteller Sovello GmbH musste auf Grund einer drohenden Zahlungsunfähigkeit einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahren beim zuständigen Amtsgericht Dessau stellen (Wir berichteten: Steht der Solarmodulhersteller Sovello kurz vor dem Aus?). Zum vorläufigen Sachverwalter wurde Rechtsanwalt Bernd Depping von dnp Depping in Abstimmung mit dem vorläufigen Gläubigerausschuss bestellt. Das Solarunternehmen strebt eine Insolvenz in Eigenregie an. Noch im vergangenen Jahr erwirtschaftete Sovello mit über 1.250 Beschäftigten einen Umsatz von rund 200 Mio. Euro. Laut dem vorläufigen Sachverwalter sind Innovationen und die Marktposition eine gute Grundlage für Sanierung des Solarmodulherstellers.

Sovello GmbH

Dr. Reiner Beutel, Vorsitzender der Geschäftsführung der Sovello GmbH: „Wir haben alternative Szenarien auf ihre Tragfähigkeit hin geprüft, um die Zahlungsfähigkeit unseres Unternehmens wiederherzustellen. Auch wenn unsere Verschuldung gering ist: Wir schätzen die Lage so ein, dass das Unternehmen in dem schwierigen Marktumfeld, das von Förderkürzung, Überkapazitäten und Preisverfall geprägt ist, mit den Instrumenten der Insolvenzordnung nachhaltig saniert werden kann.“

Die Geschäftsführung wird bei dem Sanierungsprozess von einem Team der international tätigen Wirtschaftskanzlei TaylorWessing unter Leitung von Dr. Matthias Kampshoff beraten. Der Vorsitzende der Geschäftsleitung betonte, man werde konstruktiv mit dem vorläufigen Sachwalter zusammenarbeiten, um alle Optionen einer Sanierung zu wahren.

„Je reibungsloser die Geschäfte kurzfristig fortgeführt werden können, desto mehr Chancen haben wir mittel- und langfristig, das Unternehmen zu sanieren“, erläuterte der vorläufige Sachwalter Depping. „Dazu gehört auch, dass wir das Insolvenzgeld für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bis einschließlich Juli 2012 zügig vorfinanzieren und unverzüglich Verbindung mit Lieferanten und Kunden aufnehmen. Nach erstem Augenschein gibt es wegen der technologisch sehr innovativen Produkte und der Marktposition der Sovello GmbH gute Gründe, die Gesellschaft in einem herausfordernden Marktumfeld sanieren zu können“.

Quelle: Sovello GmbH

You have no rights to post comments