Bonn, 31. Januar 2013, Die Einspeisevergütung für Photovoltaikanlagen sinkt um 2,2 Prozent. Das gibt Homann, Chef der Bundesnetzagentur, bekannt und verweist auf einen Zubau, der weiterhin deutlich über gesetzlichem Zubau-Korridor liegt. Der Zubau im Dezember vergangenen Jahres betrug 330,102 MWp. Insgesamt wurden im Jahr 2012 Photovoltaikanlagen mit einer Gesamtleistung von 7.604,142 MW (7,6 Gigawatt) in Betrieb genommen. Ein neuer Zubaurekord. In Deutschland sind derzeit Solaranlagen mit einer Gesamtleistung von  32.389 MWp (32,39 GW) installiert.

Anpassung der Vergütungssätze für PV-Anlagen
   
Die Vergütungssätze für Solarstromanlagen werden daher im Zeitraum vom 1. Februar bis zum 30. April 2013 jeweils zum Monatsersten um 2,2 Prozent sinken. Im April 2013 werden wir die Werte für das nächste Quartal veröffentlichen.

Die neuen Vergütungssätze ab dem 01.02.2013:

  • Photovoltaik-Dachanlagen

Inbetriebnahme ab 01.02.2013
bis 10 KWp: 16,64 Cent/kWh    
bis 40 kWp: 15,79 Cent/kWh
bis 1 MWp: 14,08 Cent/kWh
bis 10 MWp: 11,52 Cent/kWh

Inbetriebnahme ab 01.03.2013
bis 10 KWp: 16,28 Cent/kWh
bis 40 kWp: 15,44 Cent/kWh    
bis 1 MWp: 13,77 Cent/kWh
bis 10 MWp: 11,27 Cent/kWh
        
Inbetriebnahme ab 01.04.2013
bis 10 KWp: 15,92 Cent/kWh
bis 40 kWp: 15,10 Cent/kWh    
bis 1 MWp: 13,47 Cent/kWh
bis 10 MWp: 11,02 Cent/kWh

  • Freiflächenanlagen

Inbetriebnahme ab 01.02.2013
bis 10 MWp: 11,52 Cent/kWh

Inbetriebnahme ab 01.03.2013
bis 10 MWp: 11,27 Cent/kWh

Inbetriebnahme ab 01.04.2013
bis 10 MWp: 11,02 Cent/kWh

Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur: "Insgesamt erfolgte im vergangenen Jahr ein Zubau an Photovoltaik-Anlagen mit einer installierten Leistung von 7,6 GW. Dies stellt erneut einen Rekordwert dar. Obwohl sich der Zubau zum Jahresende etwas abgeschwächt hat, wurde der gesetzlich vorgesehene Zubaukorridor, an dem sich die Vergütung des Stroms aus Photovoltaik-Anlagen bemisst, im maßgeblichen Zeitraum wieder deutlich überschritten."   
   
Die Einspeisevergütung für PV-Anlagen nach dem Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) wird monatlich automatisch angepasst. Hierbei ist eine konstante Absenkung der Vergütungssätze um jeweils ein Prozent vorgesehen. Die Einspeisevergütung wird zusätzlich abgesenkt, wenn sich der Zubau oberhalb des im EEG festgelegten Korridors von 2.500 bis 3.500 MW pro Jahr bewegt. Die Absenkung erfolgt dabei stufenweise je nach Höhe der Überschreitung. Eine Unterschreitung des Zubaukorridors führt dagegen zu einer geringeren Absenkung bzw. Beibehaltung der Vergütung.

Übersicht des Photovoltaikzubaus Januar bis Dezember 2012:

Januar: 516,582 MWp (11.932 Meldungen)
Februar: 229,919 MWp (8.215 Meldungen)
März: 1.222,770 MWp (41.229 Meldungen)
April: 358,998 MWp (12.380 Meldungen)
Mai: 254,232 MWp (8.566 Meldungen)
Juni: 1.790,921 MWp (14.750 Meldungen)
Juli: 543,225 MWp (12.077 Meldungen)
August: 329,433 MWp (12.856 Meldungen)
September: 980,829 MWp (14.427 Meldungen)
Oktober: 611,856 MWp (19.150 Meldungen)
November: 435,275 MWp (17.282 Meldungen)
Dezember: 330,102 MWp (Meldungen: 11.434)
Gesamtsumme: 7.604,142 MW

Im Jahr 2012 wurden der Bundesnetzagentur über 184.298 installierte Photovoltaikanlagen gemeldet.

Quelle: Bundesnetzagentur

You have no rights to post comments