photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hamburg, 22. Mai 2012, Der Systemanbieter Conergy AG sichert sich in der Slowakei einen Auftrag über die Errichtung von 14 Solaranlagen auf Schuldächern in der Slowakei. Das Solarunternehmen stattet insgesamt vierzehn Schulen und städtische Gebäude mit Photovoltaikanlagen mit einer Gesamtleistung von 700 kW aus. Laut Unternehmen handelt es sich herbei um eines der größten Conergy-Solarprojekte in der Slowakei. Die Solaranlagen auf den Dächern werden derzeit zeitgleich installiert und sollen im Juni bereits sauberen Strom liefern.

Conergy AG

Der slowakische Investor NoviSol und der langjährige lokale Conergy-Partner Sunlux Slovakia setzen dabei auf Conergy Qualität. Die rund 2.500 Conergy Solarmodule produzieren künftig jährlich über 750.000 Kilowattstunden saubere Sonnenenergie, die über 40 Conergy IPG T Wechselrichter ins Stromnetz einspeisen. Überwacht werden die Anlagen jeweils mit einer Conergy VisionBox.
 
In den kommenden 15 Jahren vermeiden die Sonnenkraftwerke über 13.000 Tonnen schädlicher CO2 Emissionen – dies entspricht der Menge, die rund 400 Bäume in diesem Zeitraum absorbieren könnten. Davon profitiert zum einen die Umwelt, zum anderen die Schüler: Durch die Kraftwerke ist die Energiewende für die Schüler erleb- und greifbar und nicht nur ferne Theorie aus dem Lehrbuch.
 
„Das gesamte Projekt ist mit 700 Kilowatt relativ groß für den derzeitigen slowakischen Markt – wobei es ja aus 14 einzelnen Aufdachanlagen besteht“, sagte Stefan Balbierz, der das Conergy Geschäft in den Märkten Deutschland, Tschechien und Slowakei verantwortet. „Wie in ganz Europa geht der Trend auch in der Slowakei aufs Dach. Der Fokus liegt auf kleineren Aufdachanlagen mit einer Leistung von bis zu 100 Kilowatt. Nur diese fördert die Regierung derzeit mit einer Einspeisevergütung.“
 
Der Solarmarkt in der Slowakei hat sich aufgrund der anfangs sehr hohen Einspeisevergütung im vergangenen Jahr sehr dynamisch entwickelt, so dass es Anfang 2011 zu einer Überhitzung des Marktes kam. Nach einer entsprechenden Anpassung der Solarförderung rechnen Experten nun damit, dass sich der Markt auf das Niveau von 2010 mit einem Zubau von bis zu 100 MW pro Jahr einpendeln wird. „Wir denken, dass der Markt mit dem erwarteten Zubau auch weiterhin sehr interessant ist“, sagte Stefan Balbierz. „Conergy ist hier gut aufgestellt und verfügt gerade in diesem Aufdach-Segment über jahrelange Erfahrung. Wir bieten mit unseren Solarsystemen alles aus einem Guss und vor allem aus einer Hand an. Dies erleichtert die Planung und Umsetzung seitens der Kunden enorm.“

Quelle: Conergy AG

You have no rights to post comments