photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie unsere Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

München, 05. März 2012, Der kanadisch-chinesische Solarmodulhersteller Canadian Solar spricht sich für die geplante Kürzung der Einspeisevergütung in Deutschland aus. Deutsche Solarunternehmen sollten sich demnach nicht so anstellen und sich mit der Entscheidung der Bundesregierung arrangieren.

Canadian Solar - President Gregory Spanoudakis

Dazu äußert sich Gregory Spanoudakis, President European Operations von Canadian Solar, wie folgt:

„Wir unterstützen den freien Wettbewerb in der Solarindustrie. Kosteneffizienz ist ein wichtiger Faktor für die Etablierung der Photovoltaik im Energiemix. Die Entscheidung der Bundesregierung schafft eine klare Situation, mit der sich der Markt arrangieren muss.

In jedem Fall ist das ein Schritt in Richtung eines weniger regulierten Solarmarktes – die bisherigen Kürzungen der Einspeisetarife haben den Markt jeweils deutlich beeinflusst und künstliche Vorzieheffekte hervorgerufen. Das Ziel einer wettbewerbsfähigen Solarindustrie erreicht man nicht durch dauerhafte Förderung.

Dennoch muss auch die Bundesregierung verlässliche Rahmenbedingungen ermöglichen, daher sprechen wir uns für eine stufenweise und regelmäßige Absenkung der Einspeisevergütung aus. So wird eine massive Verunsicherung des Photovoltaik-Marktes – wie derzeit zu beobachten – verhindert und die wirtschaftlichen Planungen von Unternehmen erleichtert.“

Quelle: Canadian Solar

Kommentare   

#2 Frank Hilgenfeld 2012-03-05 10:39
Ein etwas blauäugiger Kommentar zur Lage der Photovoltaik. Schön, dass ein chinesisches Unternehmen den freien Wettbewerb unterstützt. Das kann man sich mit staatlichen Krediten aus dem In- und Ausland und dem Technologietransfer vermutlich auch leisten. Aber hier wird der Ausstieg aus der Energiewende durch die aktuelle Bundesregierung eingeläutet.
#1 Michael Mohr 2012-03-05 10:36
Na klar, für die Chinesen ist das ein schöner Vorteil. Sie können jetzt mit Billigmodulen den deutschen Markt überschwemmen und gute Gewinne einfahren.

Die deutschen Betriebe, die Qualitätsware herstellen, bringt das ein gutes Stück näher an den finanziellen Abgrund. Na ja, dann gibt es halt wieder ein paar Arbeitslose mehr in Deutschland und China wird auch wieder gestärkt.

Ich bin erstaunt über die Inkompetenz der Herren R&R.

You have no rights to post comments