photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie unsere Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Geislingen-Binsdorf,  12. Juli 2011, Als zusätzlicher Geschäftsbereich der Photovoltaikfirma Solera ist Smirro vor drei Jahren gestartet mit dem Ziel den Parabolrinnenkollektor neu zu erfinden und damit die Technologie dezentral und kostengünstig einsetzbar zu machen. Dieses Ziel hat der Kollektor nun erreicht: Die Kollektoren werden in Serie gefertigt, sind im Einsatz und haben alle Härtetests mit Bravour bestanden. Jetzt wurde die Firma aus der Solera GmbH ausgegründet und unter dem Namen Smirro in ein eigenständiges Unternehmen überführt.

Unter dem Dach der Thomas Preuhs Holding wird sich die Smirro GmbH mit den beiden Geschäftsführern Klemens Jakob und Thomas Preuhs künftig ausschließlich mit der Umsetzung von Projekten im Bereich der konzentrierenden Solarthermie befassen. „Da sich das Geschäft mit Parabolrinnen stark von der Photovoltaik unterscheidet, war dieser Schritt in die Eigenständigkeit notwendig“, so Geschäftsführer Thomas Preuhs. Mit der Ausgründung erhält Smirro die Möglichkeit, sich auf dem internationalen Markt zu positionieren. Gleichzeitig kann Smirro unter dem Dach der Holding von den Synergien beim Einkauf und in der Verwaltung der Unternehmensgruppe profitieren.

Smirro strebt an, bis in zwölf Monaten ein Volumen von mindestens einem Megawatt thermischer Leistung  zu produzieren. „Der Markt ist reif für neue Lösungen“, ist Geschäftsführer Klemens Jakob überzeugt. Steigende Preise für Energie tragen erheblich zu Wirtschaftlichkeit der Erneuerbaren bei. „Die wichtigsten Märkte sind Länder mit hoher Sonneneinstrahlung, vorrangig rund um das Mittelmeer“, so Jakob weiter. Für diese Länder ist die unempfindliche Parabolform und die Robustheit des Kollektors ebenso wichtig wie die einfache Montage. Die jeweiligen Einzelkomponenten können platzsparend und kostengünstig transportiert und am jeweiligen Einsatzort montiert werden. Smirro eignet sich vor allem für die Erzeugung von industrieller Prozesswärme im Bereich von 120°C  – 250°C. Weltweit gibt es nur sehr wenige regenerative Systeme die ebenfalls in der Lage sind diese Temperaturbereiche zu erreichen. Ein wichtiger Vorteil des Kollektors ist außerdem, dass er auch für Anwendungen unter 100kWth rentabel ist. Smirro kann nicht nur für die Erzeugung von Prozesswärme eingesetzt werden, mit entsprechenden Anschlussgeräten ist es auch möglich, Kälte und Strom zu erzeugen.

Quelle: Smirro GmbH

You have no rights to post comments