photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Solarmarkt

Sie planen den Bau einer Photovoltaikanlage?

Dann denken Sie gleich an den Versicherungsschutz Ihrer Anlage – am besten noch vor Baubeginn. Bei uns beginnt der Versicherungsschutz bereits vor der eigentlichen Inbetriebnahme der Photovoltaikanlage, d.h. mit dem Eintreffen der versicherten Sachen am Versicherungsort. Die Versicherung schützt Sie...

Stadt Köln fördert Solaranlagen

Stadt Köln fördert Solaranlagen Im Mittelpunkt einer groß angelegten Plakataktion „Geht aufs Haus“ macht die Stadt Köln auf die Förderung von Photovoltaikanlagen aufmerksam. Günstigen und sauberen Strom selbst erzeugen Die über eine Photovoltaikanlage erzeuge Energie ist umweltfreundlich und praktisch unerschöpflich....

Der Deutsche Photovoltaikmarkt erfährt in 2018 ein Wachstum von 68 Prozent

In Deutschland wird Solarenergie immer beliebter. Im letzten Jahr wurden nach Angaben des Bundesverbandes der Solarwirtschaft (BSW) in Deutschland Solarstromanlagen mit einer Spitzenleistung von 2.960 Megawatt neu in Betrieb genommen. Das sind 68 % mehr als im Jahr 2017. Somit...

Hohe Energieeffizienz dank Photovoltaik-Anlage und LED Beleuchtung

Werbeanzeige! Der Schutz der Umwelt und die Schonung von Ressourcen nehmen heutzutage in der Gesellschaft einen immer höheren Stellenwert ein. Hausbesitzer sind daher stets auf der Suche nach Möglichkeiten, um selbst einen wertvollen Beitrag leisten zu können. Mithilfe moderner Systeme...

Jahrhundertsommer 2018 beschert neuen Solarstromrekord in Deutschland und in Europa

Im Juli 2018 war es schon zu erahnen. 2018 wird ein sehr sonnenreiches Jahr. Die einen freuten sich über das schöne Badewetter, die anderen litten unter der langanhaltenden und extremen Trockenheit. Blauer Himmel, keine Wolken, hohe Sonnenscheindauer. Ideale Voraussetzungen für...

IKEA verkauft jetzt auch Photovoltaikanlagen

Der schwedische Möbelriese IKEA ist im Segment der Selbstbaumöbel weltbekannt. Jetzt betritt der Möbelkonzern neues Terrain und will im Sinne des Umweltgedankens und der Nachhaltigkeit seine Eigenheimkunden in die Lage versetzen, Solarstrom selbst zu produzieren. Dabei geht Ikea bereits mit...

Innovationen

Für Sie gelesen: Photovoltaik - Lehrbuch zu Grundlagen, Technologie und Praxis

Ich freue mich für Sie bereits die 5., aktualisierte Auflage, des aus meiner Sicht besten Fachbuchs der Photovoltaik, vorstellen zu dürfen. Prof. Dr.-Ing. Konrad Mertens hat sein Fachbuch "Photovoltaik - Lehrbuch zu Grundlagen, Technologie und Praxis" komplett aktualisiert und um...

Zielgruppen-Marketing mithilfe des Video-Formats

(Werbung) Immer mehr Marketing Manager vertrauen heute auf den Einfluss von Videoformaten im Marketing. Ganz gleich, ob man ein neues Produkt auf dem Markt einführen möchte oder ein bestehendes Logo einer eingesessenen Firma vermarkten möchte, man ist durch das Video-Format...

Lösung gegen Dachziegelbruch durch Schneedruck auf Solarmodulen

Solarmodul-Unterlegplatten schützen das Dach vor Ziegelbruch Das heftige Winterwetter Anfang des Jahres sorgte in vielen Regionen Deutschlands für kräftigen Schneefall. Im Alpenraum wurden teilweise Neuschneemengen bis zu zwei Meter gemessen. In Sachsen fielen 60 Zentimeter Neuschnee innerhalb von nur 48...

SolarCoins jetzt ganz einfach über SMA Sunny Portal verfügbar

Mit einem neuen Feature im Online Monitoring Portal Sunny Portal macht die SMA Solar Technology die Erzeugung und Nutzung von Solarstrom noch attraktiver. Betreiber und Eigentümer von Photovoltaikanlagen, die über Webconnect oder den Sunny Home Manager mit der weltweit größten...

Institutsgebäude des ZSW als Ort voller Energie gewürdigt

Am 24.01.2019 würdigte das Umweltministerium in Baden-Württemberg das Stuttgarter Forschungsinstitut des Zentrums für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung, kurz ZSW, als Ort voller Energie. Das Gebäude, in dem Labore, Büros und Seminarräume für 110 Mitarbeiter enthalten sind, ist ein gelungenes und zukunftsweisendes...

Wechselrichter: SMA ist führend bei Monitoring und Energiemanagement für Hausdachanlagen

Die SMA Solar Technology AG ist beim Monitoring und Energiemanagement für Hausdachanlagen weltweit führend. Dies hat nun eine Studie des amerikanischen Analysehauses Navigant Research bestätigt. Für den Report „Residential Solar Monitoring and HEMS“ hat Navigant die Strategie und Umsetzung der...

Finanzen

Warum eine PV-Anlage in der Wohngebäudeversicherung oft nicht optimal geschützt ist!

Es liegt nahe, die eigene Solaranlage in der bestehenden Wohngebäudeversicherung mitzuversichern. Sie sollten aber bedenken, dass eine Wohngebäudeversicherung nur die klassischen Gefahren wie Sturm, Hagel, Blitz, Leitungswasser, Frost und Feuer versichert. Eine Photovoltaikanlage ist aber weit aus mehr Gefahren ausgesetzt...

Fördermittel-Wegweiser für Photovoltaik-Anlagen

Wer sich eine Photovoltaikanlage oder einen Energiespeicher oder beides anschaffen möchte, der sollte sich vor dem Kauf über die bestehenden Förderprogramme ausreichend und umfassend informieren. Es gibt bundesweit geltende und auf das jeweilige Bundesland bezogene Programme, die den Kauf von...

Photovoltaik als Chance gegen hohe Strompreise

Deutschland hat den Atomausstieg längst besiegelt. Im Jahr 2022 wird das letzte deutsche Kernkraftwerk abgeschaltet. So ist es auf der Basis einer breiten Mehrheit beschlossen worden, auch, wenn der Rückbau der stillgelegten Kraftwerke noch einige Milliarden Euro kosten wird. Durch...

Sonneninvest baut Marktführerschaft bei Solar-Crowdfundings aus

Die Sonneninvest Gruppe untermauert ihre Stellung als Deutschlands unangefochtener Champion bei Solar-Crowdfundings: Die drei in Bezug auf das eingeworbene Kapital führenden Solar-Finanzierungskampagnen bundesweit stammen alle aus dem Hause Sonneninvest. Die beiden bis dato erfolgreichsten Kampagnen Sonneninvest 3 (1.019.000 Euro) und...

Reinigung: Schmutz auf Photovoltaik-Modulen

Je nach Umgebungsbeschaffenheit sind PV-Module zahlreichen Verschmutzungsquellen ausgesetzt: Von landwirtschaftlichen Futtermitteln über Tier-Kot bis hin zu Industriestaub und Blättern tragen verschiedene Einflüsse dazu bei, den Stromertrag sukzessive und dauerhaft zu mindern. Ein von Anfang an fix in die Abläufe eingeplantes...

Investor erwirbt 11,3 Megawatt Solarpark im sächsischen Lüptitz

Die MCG Gruppe hat zum Ende des Jahres 2016 das Photovoltaikkraftwerk „Lüptitz“ im Raum Leipzig mit insgesamt ca. 11,3 MWp erworben. Die Bestandsanlage in der Gemeinde Lossatal besteht aus mehreren Teilparks und ist in den Jahren 2010 und 2012 errichtet...

Politik

FDP: Der Feind der Photovoltaik und das heiße Brüderle-Papier

  Berlin, 10. September 2012, In der vergangenen Woche ist ein internes Papier der FDP-Bundestagsfraktion an die Öffentlichkeit gelangt. Das heiße Papier mit dem Namen "Brüderle Papier" legt ganz klar den zukünftigen Kurs der FDP zum Thema Erneuerbare Energien offen....

Carsten Pfeiffer wird Lobbyist beim Bundesverband Erneuerbare Energie

  Berlin, 04. September 2012, Der langjährige Mitarbeiter Carsten Pfeiffer von Hans-Josef Fell (Bündnis 90/Die Grünen) trat Anfang September 2012 seine neue Stelle beim Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. an. Über 14 Jahre war Pfeiffer an der Seite von MdB Fell...

Abrüstungsfiasko: Deutschland muss ein atomwaffenfreies Land sein

Berlin, 06. September 2012, Es geht um den Verbleib und die Modernisierung der US-Atomwaffen in Deutschland. Dabei sollen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Außenminister Guido Westerwelle den im Koalitionsvertrag vereinbarten Abzug der US-Atombomben aus Deutschland aufgegeben und einer Modernisierung der Atomwaffen...

EEG-Reform: DIE LINKE fordert Sozialstromtarife für einkommensschwache Haushalte

  Berlin, 03. August 2012, Die Partei DIE LINKE fordert von der Bundesregierung die Einführung von Sozialstromtarifen und ist hier in Übereinstimmung mit einigen Sozialverbänden. Im gleichen Zug stellt sich DIE LINKE die Frage, ob die Äußerungen von Bundeswirtschaftsminister Philipp...

Bundesumweltminister Peter Altmaier: Sparfuchs oder Spaßvogel

  Berlin, 19. Juni 2012, Zu den Vorschlägen von Umweltminister Altmaier zur Stabilität bei Stromrechnungen erklärt der Bundesgeschäftsführer der LINKEN, Matthias Höhn: Bundesumweltminister Altmaier lehnt Sozialtarife für Stromkunden mit niedrigem Einkommen ab. Seine Begründung, wenn der Strompreis um drei Prozent...

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN: „100 Prozent Erneuerbare Energien ist möglich“

Magdeburg, 14. Juni 2012, Unter dem Arbeitstitel „Energie aus der Region für die Region - enkeltaugliche Energieversorgung" wurde jetzt in Naumburg ein Energieszenario für den Burgenlandkreis erarbeitet. 25 kompetente Vertreterinnen und Vertreter der Landkreisverwaltung und der regionalen Planungsgemeinschaft, aus Unternehmen...

Top-Thema

Brand eines Solarspeichers verursachte hohen Sachschaden

Im September kam es in der Ortschaft Grub am Forst im Landkreis Coburg am frühen Abend zu einem Wohnhausbrand. Dabei wurde zwei Personen verletzt. Gegen 17:30 Uhr des 04. September 2020 meldete eine Zeugin der Freiwilligen Feuerwehr einen Brand in...

Chinas größtes Solarkraftwerk geht ans Netz

China ist der weltweit größte Verursacher energiebedingter CO2-Emissionen. Höchste Zeit, etwas dagegen zu unternehmen. Staatspräsident Xi Jinping kündigte in einer virtuellen Rede vor den Vereinten Nationen an, dass die Volksrepublik bis zum Jahr 2060 klimaneutral sein werde. Bis dahin soll...

99,2 % positive Kundenbewertungen für rosa-photovoltaik.de

Versicherungsmakler Rosanowske GmbH & Co. KG wurde vom Bewertungsdienst eKomi mit dem Goldsiegel ausgezeichnet. Diese Spitzenauszeichnung erhält rosa-photovoltaik.de, weil das Unternehmen eine Kundenzufriedenheit von über 4,8 von 5 möglichen Sternen aufweisen kann. Besonders erfreulich: 1000 Kunden haben inzwischen den unabhängigen...

Großbrand vernichtet Lagerhalle mit Photovoltaikanlage

Es geschah am Dienstagabend des 21. Juli 2020 gegen 20 Uhr im Ortsteil Dörpel in Eydelstedt (Landkreis Diepholz). Erntehelfer entdeckten einen Brand in einer Lagerhalle und alarmierten sofort die Feuerwehr. Als die Feuerwehr am Einsatzort eintraf, stand die 2000qm große...

Informativer Leitfaden für Betreiber gewerblicher Photovoltaikanlagen

Das Dienstleistungsunternehmen Milk the Sun hat einen über 50-seitigen Leitfaden mit interessanten Expertentipps und wertvollen Entscheidungshilfen für den erfolgreichen Betrieb von PV-Anlagen herausgebracht. Der praxisorientierte Broschüre ist für angehende und bereits erfahrene Anlagenbetreiber ein hilfreiches und interessantes Nachschlagewerk. Es behandelt...

Stadtstaat Bremen führt Photovoltaikanlagenpflicht ein

Im Stadtstaat Bremen werden mehr als 2.100 Photovoltaikanlagen mit einer Gesamtleistung von 44 Megawatt betrieben. Rein rechnerisch entspricht das einem Stromverbrauch von zirka 15.000 Haushalten. Theoretisch wäre in Bremen und Bremerhaven aber eine Leistung von 1.550 Megawatt möglich. Um den...

Personen

Schulungen: IBC SOLAR Competence Center feiert 5-jähriges Bestehen

Die IBC SOLAR AG feiert das 5-jährige Jubiläum seines Competence Centers. Langjährig erfahrene interne und externe Fachreferenten haben seit 2012 jährlich circa 2.000 Fachpartner und Mitarbeiter rund um die Beratung, Planung und Installation von PV-Anlagen geschult. Pro Jahr veranstaltet IBC SOLAR...

Prokurist der Schletter-Gruppe verlässt Unternehmen

Der langjährige Prokurist der Schletter-Gruppe, Hans Urban, verlässt den Montagesystemhersteller zum 1. August dieses Jahres. Die Trennung erfolgte einvernehmlich. Der Elektrotechnikingenieur wird Schletter jedoch weiter als Berater verbunden bleiben. Urban trat Mitte 2000 bei Schletter ein und übernahm nur ein...

Photovoltaik: Thomas Mart ist neuer Chief Sales Officer bei IBC SOLAR

Die IBC SOLAR AG komplettiert pünktlich zur Intersolar Europe ihr Führungsteam. Der Aufsichtsrat des Photovoltaik-Systemhauses hat mit Wirkung zum 1. Juni Thomas Mart in den Vorstand des Unternehmens berufen. Er übernimmt den bislang vakanten Posten des Chief Sales Officer (CSO)....

Fronius: Österreichischer Wechselrichterhersteller forciert Internationalisierung

Wels/München, 27. Juni 2013, Den Wechselrichterhersteller Fronius konnten wir aus Zeitgründen während unserer Österreichtour leider nicht mehr besuchen (Wir berichteten: Energiewende - Photovoltaik in Österreich auf dem Vormarsch). Auf der diesjährigen Intersolar in München konnten wir uns jedoch mit dem...

Photovoltaik: Aus pvXchange wird sologico wird pvXchange

Köln, 17. April 2013, Die im Jahr 2004 in Berlin gegründete Online-Vermittlungsplattform für Photovoltaik-Module und Solar-Wechselrichter trennt sich von der 2012 eingeführten Marke sologico und führt die Geschäfte ab sofort wieder offiziell als pvXchange GmbH. Wir berichteten bereits darüber in...

Qualitätsverband Solar- und Dachtechnik: - Was hat Qualität mit Marketing zu tun?

Was hat Qualität mit Marketing zu tun? Nun, wer qualitativ hochwertige Arbeit beim Kunden abliefert, wird gerne und ohne Bauchschmerzen von diesen weiterempfohlen. Qualitativ hochwertige Arbeit ist das Empfehlungsmarketing im Handwerk. In der Solarbranche gibt es hierfür sogar einen extra...

Kategorien

Einweihung des ersten Solarkraftwerks im Kirchenstaat

Die SolarWorld AG hat für den Vatikan die erste Solarstromanlage direkt am Petersdom fertig gestellt. 2.394 Solarmodule produzieren auf dem Dach der päpstlichen Audienzhalle ab heute Strom. Bereits die heutige Audienz von Papst Benedikt XVI für über zehntausend Gläubige findet unter dem mit Solarmodulen bedeckten Dach statt. 'Mit der Solaranlage soll ein weithin sichtbares Signal für eine klimafreundliche Energieversorgung und für die Bewahrung der Schöpfung gesetzt werden', erklärt Dipl.-Ing. Frank H. Asbeck, Vorstandsvorsitzender der SolarWorld AG.

Das Solarkraftwerk auf dem Dach der Audienzhalle Paolo VI. hat eine Gesamtspitzenleistung von 221,59 Kilowatt, womit pro Jahr etwa 300 Tausend Kilowattstunden Strom erzeugt werden können. Das entspricht dem Jahresstrombedarf von über 100 Haushalten. Mit der sauberen Stromproduktion sollen pro Jahr 225 Tausend Kilogramm Kohlendioxid vermieden werden. Dieästhetisch anspruchsvolle Anlage wurde mit hohem technischem und architektonischem Aufwand in das historische Ensemble der Vatikanstadt eingepasst. Sie ist eine Schenkung der SolarWorld AG. Die Module wurden im sächsischen Freiberg gefertigt. Die Wechselrichter wurden von SMA Solar Technology gestiftet, der Netzanschluss durch die italienische Firma Tecno Spot geplant.

Seit Übernahme des Pontifikats setzt sich Papst Benedikt XVI für Belange des Umwelt- und Ressourcenschutzes ein und verweist auf 'die dringende Notwendigkeit, alternative Energiequellen zu entdecken, die sicher und allen zugänglich sind.' Dieses Engagement will die SolarWorld AG mit der symbolträchtigen Solaranlage im Kirchenstaat unterstützen. Frank H. Asbeck: 'Unser Engagement für die internationale Verbreitung der Solarstromtechnologie gilt dem gleichen Ziel.'

Die erste Idee zur Errichtung der Solaranlage im Vatikan entstand bereits 2002. Der damalige Papst Johannes Paul II hatte Asbeck, der ihm im Rahmen einer Generalaudienz eine Solarzelle übergeben hatte, ermutigt, in seinem Engagement für eine weltweite solare Energieversorgung fortzufahren. Der konkrete Kontakt zur Umsetzung des Projektes im Vatikan kam über die katholische Gemeinde im Bad Godesberger Rheinviertel zustande, in der in bemerkenswerter Weise gemeinschaftliches Engagement und karitative Arbeit gefördert werden.

Die SolarWorld AG plant, Hilfsprojekte in den ärmsten Ländern der Welt in mindestens gleicher Größenordnung wie die Solaranlage im Vatikan zu unterstützen. Über die Projektgruppe Solar2World wurden in Afrika bereits ein Aidswaisenhaus, ein Krankenhaus und mehrere Schulungszentren mit Solarstromanlagen ausgestattet. Diese Aktivitäten werden im kommenden Jahr weiter ausgebaut.

Zu den Rednern auf der heutigen Einweihungsfeier in der Accademia delle Scienze im Vatikan zählen neben Frank Asbeck der Präsident des Governatorats des Vatikan, Kardinal Giovanni Lajolo, der italienische Physik-Nobelpreisträger Carlo Rubbia sowie Eurosolar-Präsident Hermann Scheer, der dem Vatikan und der SolarWorld AG für das gelungene Projekt den Europäischen Solarpreis verleiht.

Aktuelles Bild- und TV-Material stellt die SolarWorld AG unter

www.spectrafilm.de/solarworld/vatikan/vatikan.htm zur Verfügung.

Quelle: Solarworld

Ein Bericht von Versicherungsmakler Gerd Rosanowske

Photovoltaikanlagen werden immer effektiver und technisch zuverlässiger, jedoch sollte beachtet werden, dass Schäden durch äußere Einwirkung eine nicht zu unterschätzende Gefahr darstellen. Die fachgerechte Installation kann sicherlich das Risiko mindern, aber keinesfalls gänzlich ausschließen. Deshalb sollte sich jeder Anlagenbetreiber um einen geeigneten Versicherungsschutz in Form einer Photovoltaik-Versicherung bemühen – so bleibt die Investition nachhaltig gesichert.

Die Versicherungsbedingungen

Die Photovoltaikversicherung basiert auf den Allgemeinen Bedingungen zu Elektronikversicherung (ABE) welche die Grundlage des Versicherungsschutzes bilden. Besondere Bedingungen, Besondere Vereinbarungen und Klauseln spezifizieren den Versicherungsschutz für Photovoltaikanlagen.

Der Versicherungsschutz – was gilt als versichert

Die Photovoltaikversicherung nach ABE ist eine sogenannte Allgefahrendeckung. Das bedeutet, dass alles das versichert ist, was nicht durch die Bedingungen ausgeschlossen ist. Daher ist es wichtig, zu wissen, welche Schäden, nicht versichert sind.

Keine Entschädigung wird geleistet, bei

·      Schäden durch Vorsatz des Versicherungsnehmers oder dessen Repräsentanten

·      Schäden durch Kriegsereignisse jeder Art und innere Unruhen

·      Schäden durch Kernenergie

·      Schäden die während der Dauer von Erdbeben oder als deren Folge entstehen

·      Schäden durch betriebsbedingte normale oder vorzeitige Abnutzung und

Alterung sowie Garantieschäden

Im Umkehrschluss sind demnach versichert, Beschädigungen und Zerstörungen

(Sachschäden), insbesondere durch

·        Brand, Blitzschlag, Explosion sowie Schwelen, Glimmen, Sengen, Glühen oder

Implosion

·        Kurzschluss, Überspannung, Induktion

·        Wasser, Feuchtigkeit, Überschwemmung

·        Raub, Diebstahl, Einbruchdiebstahl, Sabotage, Vandalismus

·        Bedienungsfehler, Ungeschicklichkeit, Fahrlässigkeit

·        Naturereignisse wie z. B. Sturm, Blitz, Hagel, Schneedruck, Frost

·        Material-, Konstruktions- und Ausführungsfehler

·        Höhere Gewalt

·        ...

Zu beachten ist das vorab genannte Wort "insbesondere"! Die Liste der versicherten Sachschäden ist nicht abschließend, da auch weitere Sachschäden versichert sind, insoweit sie keine Zuordnung zu den "nicht versicherten Schäden" finden.

Versicherte Anlagenbestandteile

Der Versicherungsschutz erstreckt sich über alle Bestandteile der Photovoltaikanlage,

die für einen ordentlichen Betrieb erforderlich sind. Dies sind in der Regel

·        Einspeise- und Erzeugungszähler

·        Gleich- und Wechselstromverkabelungen

·        Hausverteilerkästen

·        Modultragkonstruktionen

·        Montageset

·        Solarmodule

·        Überspannungsschutzeinrichtungen

·        Wechselrichter

·        elektronische Leistungsanzeigetafeln

Zusätzliche Leistungen der Photovoltaikversicherung

Zusätzliche Leistungen der Photovoltaikversicherung können

·        Entschädigungen für

·        Aufräumungs-, Dekontaminations- und Entsorgungskosten

·        Dekontaminations- und Entsorgungskosten für Erdreich

·        Bewegungs- und Schutzkosten

·        Erd-, Pflaster-, Stemm- u. Maurerarbeiten

·        Gerüststellung, Bergungsarbeiten, Bereitstellung eines Provisoriums, Luftfracht

sein.

Welche Entschädigungshöhen vom Versicherer übernommen werden, ist von Tarif zu Tarif unterschiedlich. Eine gesonderte Beitragsberechnung erfolgt nicht.

Selbstbeteiligung je Schadenfall

Nahezu alle Photovoltaikversicherungen beinhalten einen Selbstbehalt (auch Selbstbeteiligung genannt) in Höhe von 100 bis 500 EUR je Schadenfall.

Die Ertrags-Ausfallentschädigung aufgrund eines Sachschadens

Kann die Photovoltaikanlage aufgrund eines versicherten Sachschadens keinen Strom einspeisen, greift die vereinbarte Ertragsausfallversicherung. Diese ist bei Versicherungen für kleinere Anlagen direkt mit einkalkuliert und wird nicht gesondert berechnet. Ab wann und in welcher Höhe eine Leistung erbracht wird, regeln je nach Versicherungsgesellschaft die Besondere Bedingungen, Besondere Vereinbarungen oder Klauseln. Die gängigste Regelung ist die Karenzzeit (Wartezeit), welche die Selbstbeteiligung ersetzt. Diese besagt, dass z. B. nach dem zweiten oder dritten Tag des Anlagenausfalles eine Ausfallentschädigung gezahlt wird. Die Höhe der Tages- Ausfallentschädigung orientiert sich bei einer Vielzahl von Photovoltaikversicherungen, an der Anlagenleistung (kWp) und der Jahreszeit des Ausfalles.

Der Versicherungsbeitrag

Die Prämienberechnung erfolgt, je nach Anbieter der Photovoltaikversicherung, auf Basis der Investitionssumme ohne Rabatte (zzgl. Montagekosten, einschließlich Frachtkosten und Zöllen), dem Installationsort, der kWp-Leistung (Kilowatt-Peak) und der Nutzungsart des Gebäudes oder Grundstückes.

Die Antragstellung

Bei Antragstellung ist zu beachten, dass die Photovoltaikversicherer unterschiedlichste Anforderungen an die zu versichernde Anlage haben. Neben den Fragen zu Anlagenart, Montageort und Hersteller, werden auch technische Fragen, wie z. B. zum Überspannungsschutz und Einhaltung der VDE-Norm gestellt. Da fehlerhafte Angaben dazu führen, dass der Versicherungsschutz teilweise oder auch gänzlich gefährdet ist, sollte im Zweifelsfall der Hersteller oder Errichter der Photovoltaikanlage kontaktiert werden.

© Versicherungsmakler Gerd Rosanowske – Rosa-Photovoltaik

Berlin, 12. November 2008 - Die Berliner SOLON AG für Solartechnik (ISIN DE0007471195) veröffentlicht heute ihren Zwischenbericht zum 30. September 2008. Der Konzernumsatz stieg in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres um 91 % auf 637,0 Mio. Euro (Vorjahreszeitraum: 333,9 Mio. Euro). Die Gesamtleistung erhöhte sich um 81 % auf 667,3 Mio. Euro (Vorjahreszeitraum: 367,7 Mio. Euro). Insgesamt wurden im SOLON-Konzern von Januar bis September 2008 Solarmodule mit einer Leistung von 128 MWp produziert.

Der Anteil des Segments Systemtechnik am Konzernumsatz lag im Vergleich zum ersten Halbjahr 2008 unverändert bei 56 %, während 44 % der Umsatzerlöse im Segment Komponenten erwirtschaftet wurden. Der Anteil der im Ausland erzielten Konzernumsätze lag weiterhin bei über 80 %. Zu dieser Entwicklung beigetragen hat insbesondere die starke Nachfrage nach Solartechnik in Spanien und Italien.

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) stieg auf 58,5 Mio. Euro (Vorjahreszeitraum: 32,7 Mio. Euro). Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) betrug 49,4 Mio. Euro, eine Steigerung um 84 % gegenüber dem Vorjahr (Vorjahreszeitraum: 26,9 Mio. Euro). Die Ergebnismargen bezogen auf den Konzernumsatz lagen bei 9,2 % (EBITDA) bzw. 7,8 % (EBIT).

Das Konzernergebnis nach Minderheiten betrug 27,3 Mio. Euro. Gegenüber dem um Sondereffekte bereinigten Konzernergebnis nach Minderheiten der ersten neun Monate des Geschäftsjahres 2007 entspricht dies einer Steigerung um 78 % (Vorjahreszeitraum bereinigt: 15,3 Mio. Euro). Das Ergebnis pro Aktie erhöhte sich auf 2,18 Euro (Vorjahreszeitraum bereinigt: 1,59 Euro).

Das anhaltend starke Wachstum des SOLON-Konzerns spiegelt sich auch in der Entwicklung der Mitarbeiterzahl wider: Zum 30. September 2008 waren 891 Mitarbeiter für SOLON tätig. Dies entspricht einer Steigerung gegenüber dem Vorjahr um 37 %. Die Personalaufwandsquote bezogen auf die Gesamtleistung erhöhte sich gegenüber dem ersten Halbjahr 2008 geringfügig auf 4,2 %.

Der Ausbau der konzernweiten Produktionskapazitäten an den Standorten Deutschland, Italien und USA auf 500 MWp zum Jahresende ist nahezu abgeschlossen. Kürzlich wurde die neue Produktionsstätte in Tucson, Arizona eingeweiht.

Die globale Finanzkrise und die daraus resultierenden Risiken für die Weltwirtschaft haben die Visibilität für die Entwicklung des weltweiten Photovoltaikmarktes deutlich vermindert. Erste Auswirkungen auf das Investitionsklima und damit auf die Nachfrage nach Photovoltaikprodukten sind bereits zu verzeichnen. Aufgrund dieser veränderten gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen hat das Management des Unternehmens aus Vorsichtsgründen die Prognose für das Gesamtjahr 2008 sowie die Erwartungen für 2009 wie folgt angepasst: Für das Jahr 2008 wird nunmehr ein Konzernumsatz zwischen 800 und 850 Mio. Euro erwartet bei einer EBIT-Marge von über 7 %. Dies entspricht einem erwarteten Umsatzanstieg gegenüber dem Vorjahr um mindestens 60 %. Damit wird die SOLON AG das Jahr 2008 erneut als eines der wachstumsstärksten börsennotierten Solarunternehmen in Deutschland abschließen. Für das kommende Jahr erwartet das Unternehmen angesichts des schwierigeren Marktumfelds nunmehr eine Umsatzsteigerung auf über 1 Mrd. Euro sowie eine Ziel-EBIT-Marge von über 6 %.

Der vollständige Zwischenbericht der SOLON AG zum 30. September 2008 steht auf der Internetseite des Unternehmens (www.solon.com) zum Download zur Verfügung.

Quelle: SOLON

Umbau zum grünen Automobilkonzern 

Die SolarWorld AG plant dem US-amerikanischen Automobilkonzern General Motors (GM) das Angebot zu unterbreiten, die vier deutschen Werke und das Entwicklungszentrum in Rüsselsheim der Adam Opel GmbH zu übernehmen. Dafür kann die SolarWorld AG Opel Barmittel in Höhe von 250 Mio. Euro und Banklinien von 750 Mio. Euro vorbehaltlich einer Bundesbürgschaft bereitstellen. Der bisher ausschließlich in der Solartechnologie aktive Konzern würde damit Opel zum ersten 'grünen' europäischen Autokonzern weiterentwickeln. Kernvoraussetzung für die Abgabe des Angebotes zur Übernahme ist die komplette Trennung aus dem GM-Konzern und eine Kompensationszahlung von 40.000 Euro pro deutschem Arbeitsplatz (insgesamt 1 Mrd. Euro).

An den vier deutschen Opel-Standorten soll nach Vorstellung der SolarWorld AG künftig neben der nachhaltigen Weiterentwicklung der erfolgreichen Baureihen eine neue Fahrzeuggeneration mit energieeffizienten und emissionsarmen Antrieben produziert werden. Das europäische Entwicklungszentrum in Rüsselsheim arbeitet bereits an Lösungen für zukunftsfähige Elektrofahrzeuge wie dem 'Volt'. Mit dem Umbau der Produktpalette würde der traditionsreiche deutsche Autobauer künftig insbesondere Elektro- und Hybridfahrzeuge und Typen neuester Technologie wie extended-range Elektrofahrzeuge anbieten, die Elektro- und Verbrennungsmotor hocheffizient kombinieren.

Die SolarWorld AG hatte vor zwei Jahren in einem ähnlichen Fall die Solarsparte des Shell-Konzerns mit einer Kompensationszahlung von 100 Mio. Euro übernommen, diese an Standorten in den USA konsequent modernisiert und im laufenden Jahr in die schwarzen Zahlen geführt.

'Nachhaltigkeit ist ein umfassendes Konzept. Die Herausforderungen des Klimaschutzes und des Marktes lassen sich nur durch einen Übergang von Automotive- zu Sunmotivekonzepten bewältigen', sagte SolarWorld Chef Frank H. Asbeck. Der Konzern arbeitet bereits seit einigen Jahren an der Entwicklung und Erprobung von Elektrofahrzeugen, die mit Solarenergie erfolgreich Rennen bestreiten.

Quelle: Solarworld

Kirchdorf/Haag i.OB, 11.11.2008 - Im Frühjahr 2008 konnte man bei Schletter die Einweihung des neuen Firmenstandortes mit über 20.000 Quadratmetern zusammen mit vielen Kunden gebührend feiern! Nachdem die Firma inzwischen den Hauptanteil des Umsatzes mit Solar-Montagesystemen generiert, war es natürlich naheliegend, auch auf dem eigenen Firmendach eine Photovoltaikanlage zu installieren. Diese Anlage wurde nunmehr Ende Oktober in Betrieb genommen und speist ins Netz des regionalen Versorgers "Kraftwerke Haag" ein.

Aufgrund der Dacheindeckung ergab sich eine dachparallelle Montage mit Dünnschichtmodulen als die wirtschaftlichste Variante, mit über 18.000 Modulen und 109 dezentralen Wechselrichtern konnte eine installierte Leistung von über 1,3 Megawatt realisiert werden. Nach ersten Berechnungen erzeugt der Metallbaubetrieb mit dieser Anlage im Schnitt ca. 70% der gesamten in der Produktion benötigten elektrischen Energie sozusagen aus Sonnenkraft! Zusammen mit einem demnächst installierten Hackschnitzel-Heizkessel wird man dem Ziel einer fast autarken Energiebilanz aus regenerativen Energieträgern somit recht nahe kommen. Für einen energieintensiven Produktionsbetrieb mit inzwischen über 350 Mitarbeitern ist das sicherlich eine sehr ordentliche Leistung!

In Betrieb genommen wurde die Anlage vorerst ohne große Einweihungsfeier. "Wir sind stolz auf unsere eigene Photovoltaikanlage, aber viele Installateure brauchen gerade wieder zur hektischen Zeit vor dem Jahresende noch Planungsunterstützung und natürlich auch Ware", so Firmenchef Ludwig Schletter, "wir werden uns deshalb darauf konzentrieren, unseren Kunden jetzt den Service zu bieten, den sie dringend brauchen und das Feiern lieber auf später verschieben!".

Weitere Anlässe zu Feiern werden nicht auf sich warten lassen, denn eine weitere Ausbaustufe des Firmengeländes um ca. 10.000 Quadratmeter ist bereits im Bau.

Quelle: Schletter