photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Solarmarkt

Tesla Model 3 Ladestationen - Das gilt es zu wissen

Der Tesla Model 3 ist ein Elektroauto mit zahlreichen Vorzügen, optisch, wie funktionell. Wer sich für ein solches Fahrzeug interessiert, dem ist auch bekannt, dass er eine Ladestation benötigt. Diese sollte sich im Optimalfall in unmittelbarer Nähe des Zuhauses befinden....

Nichts wird verschwendet - Profitieren Sie vollständig von der Kraft der Sonne

Profitieren Sie von der Kraft der Sonne... ...und verschwenden Sie kein bisschen Strom dabei. Der Ökostrom aus der Solarenergie ist schon lange ein Held für uns und unsere Zukunft, dabei werden 70% der erzeugten Solarenergie oft nicht sofort vor Ort...

Sie planen den Bau einer Photovoltaikanlage?

Dann denken Sie gleich an den Versicherungsschutz Ihrer Anlage – am besten noch vor Baubeginn. Bei uns beginnt der Versicherungsschutz bereits vor der eigentlichen Inbetriebnahme der Photovoltaikanlage, d.h. mit dem Eintreffen der versicherten Sachen am Versicherungsort. Die Versicherung schützt Sie...

Stadt Köln fördert Solaranlagen

Stadt Köln fördert Solaranlagen Im Mittelpunkt einer groß angelegten Plakataktion „Geht aufs Haus“ macht die Stadt Köln auf die Förderung von Photovoltaikanlagen aufmerksam. Günstigen und sauberen Strom selbst erzeugen Die über eine Photovoltaikanlage erzeuge Energie ist umweltfreundlich und praktisch unerschöpflich....

Der Deutsche Photovoltaikmarkt erfährt in 2018 ein Wachstum von 68 Prozent

In Deutschland wird Solarenergie immer beliebter. Im letzten Jahr wurden nach Angaben des Bundesverbandes der Solarwirtschaft (BSW) in Deutschland Solarstromanlagen mit einer Spitzenleistung von 2.960 Megawatt neu in Betrieb genommen. Das sind 68 % mehr als im Jahr 2017. Somit...

Hohe Energieeffizienz dank Photovoltaik-Anlage und LED Beleuchtung

Werbeanzeige! Der Schutz der Umwelt und die Schonung von Ressourcen nehmen heutzutage in der Gesellschaft einen immer höheren Stellenwert ein. Hausbesitzer sind daher stets auf der Suche nach Möglichkeiten, um selbst einen wertvollen Beitrag leisten zu können. Mithilfe moderner Systeme...

Innovationen

Stromersparnis von stromsparenden LEDs im Haus

Neben dem immer weiter in den Vordergrund rückenden ökologischen Aspekt, spielt natürlich auch der monetäre Faktor eine wichtige Rolle, wenn es um die Reduktion des Energieverbrauchs im eigenen Haus geht. Gerade für Hausbesitzer mit eigener Photovoltaikanlage auf dem Dach, die...

Für Sie gelesen: Photovoltaik - Lehrbuch zu Grundlagen, Technologie und Praxis

Ich freue mich für Sie bereits die 5., aktualisierte Auflage, des aus meiner Sicht besten Fachbuchs der Photovoltaik, vorstellen zu dürfen. Prof. Dr.-Ing. Konrad Mertens hat sein Fachbuch "Photovoltaik - Lehrbuch zu Grundlagen, Technologie und Praxis" komplett aktualisiert und um...

Zielgruppen-Marketing mithilfe des Video-Formats

(Werbung) Immer mehr Marketing Manager vertrauen heute auf den Einfluss von Videoformaten im Marketing. Ganz gleich, ob man ein neues Produkt auf dem Markt einführen möchte oder ein bestehendes Logo einer eingesessenen Firma vermarkten möchte, man ist durch das Video-Format...

Lösung gegen Dachziegelbruch durch Schneedruck auf Solarmodulen

Solarmodul-Unterlegplatten schützen das Dach vor Ziegelbruch Das heftige Winterwetter Anfang des Jahres sorgte in vielen Regionen Deutschlands für kräftigen Schneefall. Im Alpenraum wurden teilweise Neuschneemengen bis zu zwei Meter gemessen. In Sachsen fielen 60 Zentimeter Neuschnee innerhalb von nur 48...

SolarCoins jetzt ganz einfach über SMA Sunny Portal verfügbar

Mit einem neuen Feature im Online Monitoring Portal Sunny Portal macht die SMA Solar Technology die Erzeugung und Nutzung von Solarstrom noch attraktiver. Betreiber und Eigentümer von Photovoltaikanlagen, die über Webconnect oder den Sunny Home Manager mit der weltweit größten...

Institutsgebäude des ZSW als Ort voller Energie gewürdigt

Am 24.01.2019 würdigte das Umweltministerium in Baden-Württemberg das Stuttgarter Forschungsinstitut des Zentrums für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung, kurz ZSW, als Ort voller Energie. Das Gebäude, in dem Labore, Büros und Seminarräume für 110 Mitarbeiter enthalten sind, ist ein gelungenes und zukunftsweisendes...

Finanzen

Einbruch in Solarpark verursacht 10.000 € Schaden

Tribsees ist eine beschauliche Kleinstadt in Mecklenburg-Vorpommern. Die Idylle wurde diese Woche jäh gestört, als in den Solarpark an der Sülzer Chaussee eingebrochen wurde. In der Nacht auf Montag, den 28. Juni 2021 haben sich bisher unbekannte Täter Zutritt zum...

Sind Wechselrichter Schäden versicherbar?

Der Wechselrichter, häufig auch Inverter genannt, ist ein wesentlicher Bestandteil einer Solaranlage. Seine Aufgabe ist es, den gewonnenen Gleichstrom in Wechselstrom umzuwandeln. Funktioniert er nicht richtig, kann er eine Solaranlage stilllegen. Das ist für den Betreiber sehr ärgerlich, denn es...

Warum eine PV-Anlage in der Wohngebäudeversicherung oft nicht optimal geschützt ist!

Es liegt nahe, die eigene Solaranlage in der bestehenden Wohngebäudeversicherung mitzuversichern. Sie sollten aber bedenken, dass eine Wohngebäudeversicherung nur die klassischen Gefahren wie Sturm, Hagel, Blitz, Leitungswasser, Frost und Feuer versichert. Eine Photovoltaikanlage ist aber weit aus mehr Gefahren ausgesetzt...

Fördermittel-Wegweiser für Photovoltaik-Anlagen

Wer sich eine Photovoltaikanlage oder einen Energiespeicher oder beides anschaffen möchte, der sollte sich vor dem Kauf über die bestehenden Förderprogramme ausreichend und umfassend informieren. Es gibt bundesweit geltende und auf das jeweilige Bundesland bezogene Programme, die den Kauf von...

Photovoltaik als Chance gegen hohe Strompreise

Deutschland hat den Atomausstieg längst besiegelt. Im Jahr 2022 wird das letzte deutsche Kernkraftwerk abgeschaltet. So ist es auf der Basis einer breiten Mehrheit beschlossen worden, auch, wenn der Rückbau der stillgelegten Kraftwerke noch einige Milliarden Euro kosten wird. Durch...

Sonneninvest baut Marktführerschaft bei Solar-Crowdfundings aus

Die Sonneninvest Gruppe untermauert ihre Stellung als Deutschlands unangefochtener Champion bei Solar-Crowdfundings: Die drei in Bezug auf das eingeworbene Kapital führenden Solar-Finanzierungskampagnen bundesweit stammen alle aus dem Hause Sonneninvest. Die beiden bis dato erfolgreichsten Kampagnen Sonneninvest 3 (1.019.000 Euro) und...

Politik

FDP: Der Feind der Photovoltaik und das heiße Brüderle-Papier

  Berlin, 10. September 2012, In der vergangenen Woche ist ein internes Papier der FDP-Bundestagsfraktion an die Öffentlichkeit gelangt. Das heiße Papier mit dem Namen "Brüderle Papier" legt ganz klar den zukünftigen Kurs der FDP zum Thema Erneuerbare Energien offen....

Carsten Pfeiffer wird Lobbyist beim Bundesverband Erneuerbare Energie

  Berlin, 04. September 2012, Der langjährige Mitarbeiter Carsten Pfeiffer von Hans-Josef Fell (Bündnis 90/Die Grünen) trat Anfang September 2012 seine neue Stelle beim Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. an. Über 14 Jahre war Pfeiffer an der Seite von MdB Fell...

Abrüstungsfiasko: Deutschland muss ein atomwaffenfreies Land sein

Berlin, 06. September 2012, Es geht um den Verbleib und die Modernisierung der US-Atomwaffen in Deutschland. Dabei sollen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Außenminister Guido Westerwelle den im Koalitionsvertrag vereinbarten Abzug der US-Atombomben aus Deutschland aufgegeben und einer Modernisierung der Atomwaffen...

EEG-Reform: DIE LINKE fordert Sozialstromtarife für einkommensschwache Haushalte

  Berlin, 03. August 2012, Die Partei DIE LINKE fordert von der Bundesregierung die Einführung von Sozialstromtarifen und ist hier in Übereinstimmung mit einigen Sozialverbänden. Im gleichen Zug stellt sich DIE LINKE die Frage, ob die Äußerungen von Bundeswirtschaftsminister Philipp...

Bundesumweltminister Peter Altmaier: Sparfuchs oder Spaßvogel

  Berlin, 19. Juni 2012, Zu den Vorschlägen von Umweltminister Altmaier zur Stabilität bei Stromrechnungen erklärt der Bundesgeschäftsführer der LINKEN, Matthias Höhn: Bundesumweltminister Altmaier lehnt Sozialtarife für Stromkunden mit niedrigem Einkommen ab. Seine Begründung, wenn der Strompreis um drei Prozent...

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN: „100 Prozent Erneuerbare Energien ist möglich“

Magdeburg, 14. Juni 2012, Unter dem Arbeitstitel „Energie aus der Region für die Region - enkeltaugliche Energieversorgung" wurde jetzt in Naumburg ein Energieszenario für den Burgenlandkreis erarbeitet. 25 kompetente Vertreterinnen und Vertreter der Landkreisverwaltung und der regionalen Planungsgemeinschaft, aus Unternehmen...

Top-Thema

Rundum-Schutz für Ladestationen - einfach online beantragen

Versicherungsmakler Rosanowske, der Spezialist für Photovoltaikversicherungen, erweitert sein Produktangebot. Ab sofort können private oder gewerblich genutzte Elektro-Ladesäulen schnell und bequem digital versichert werden. Strom-Tankstellen - die Voraussetzung zukünftiger Mobilität Die Zahl der Neu-Zulassungen im Elektro-Fahrzeugbereich hat in Deutschland einen neuen...

Für wen lohnt sich eine Photovoltaikanlage?

Die Strompreise entwickeln sich seit Anfang des Jahres extrem rasant nach oben. Ein Grund für die Preisentwicklung: Die steigenden Netznutzungsentgelte, die die Stromlieferanten an die Netzeigentümer zahlen müssen. Desweiteren kommen Zuschläge für den Ausbau der erneuerbaren Energien sowie der stetig...

Rheinland Pfalz führt Solarpflicht für Gewerbeneubauten ein

Ab 2023 wird in Rheinland-Pfalz eine Solarpflicht eingeführt. Das hat die Landesregierung aus SPD, Bündnis90/Grünen und FDP jetzt beschlossen. Es betrifft Gewerbeneubauten und die dazugehörigen gewerblichen Parkflächen. Parkbereiche mit mehr als 50 Stellflächen sind mit Solaranlagen zu überdachen. Ausnahmen sind...

Berlin verlängert Förderung von Solarspeichern bis 31.12.21

Berlin will bis zum Jahr 2050 mindestens 25 Prozent des Strombedarfs mit Sonnenenergie decken. Um die Energiewende zu beflügeln, legte das Land Berlin im Oktober 2019 ein Förderprogramm namens „EnergiespeicherPlus“ auf. Mit Fördergeld in Höhe von 3 Millionen Euro sollte...

Laden Sie Ihr E-Auto mit eigenem Photovoltaik-Strom

Durch die sinkende Einspeisevergütung und die ständig steigenden Stromkosten wird es für Photovoltaikanlagenbetreiber immer lukrativer, den erzeugten Solarstrom selbst zu nutzen. Mithilfe eines stationären Stromspeichers kann der selbst produzierte Strom zur späteren Nutzung vorgehalten werden. Somit muss überschüssige Energie nicht...

Die Stadt Essen fördert Photovoltaikanlagen ab 01.01.2022

Die Bundesregierung plant, den Ausstoß von Treibhausgasen bis 2030 um 65 Prozent zu reduzieren. Spätestens bis 2038 will Deutschland aus der Kohle als Energieträger aussteigen. In Sachen Energiewende muss noch vieles verändert werden, um die gesteckten Klimaziele zu erreichen. Weg von...

Personen

Schulungen: IBC SOLAR Competence Center feiert 5-jähriges Bestehen

Die IBC SOLAR AG feiert das 5-jährige Jubiläum seines Competence Centers. Langjährig erfahrene interne und externe Fachreferenten haben seit 2012 jährlich circa 2.000 Fachpartner und Mitarbeiter rund um die Beratung, Planung und Installation von PV-Anlagen geschult. Pro Jahr veranstaltet IBC SOLAR...

Prokurist der Schletter-Gruppe verlässt Unternehmen

Der langjährige Prokurist der Schletter-Gruppe, Hans Urban, verlässt den Montagesystemhersteller zum 1. August dieses Jahres. Die Trennung erfolgte einvernehmlich. Der Elektrotechnikingenieur wird Schletter jedoch weiter als Berater verbunden bleiben. Urban trat Mitte 2000 bei Schletter ein und übernahm nur ein...

Photovoltaik: Thomas Mart ist neuer Chief Sales Officer bei IBC SOLAR

Die IBC SOLAR AG komplettiert pünktlich zur Intersolar Europe ihr Führungsteam. Der Aufsichtsrat des Photovoltaik-Systemhauses hat mit Wirkung zum 1. Juni Thomas Mart in den Vorstand des Unternehmens berufen. Er übernimmt den bislang vakanten Posten des Chief Sales Officer (CSO)....

Fronius: Österreichischer Wechselrichterhersteller forciert Internationalisierung

Wels/München, 27. Juni 2013, Den Wechselrichterhersteller Fronius konnten wir aus Zeitgründen während unserer Österreichtour leider nicht mehr besuchen (Wir berichteten: Energiewende - Photovoltaik in Österreich auf dem Vormarsch). Auf der diesjährigen Intersolar in München konnten wir uns jedoch mit dem...

Photovoltaik: Aus pvXchange wird sologico wird pvXchange

Köln, 17. April 2013, Die im Jahr 2004 in Berlin gegründete Online-Vermittlungsplattform für Photovoltaik-Module und Solar-Wechselrichter trennt sich von der 2012 eingeführten Marke sologico und führt die Geschäfte ab sofort wieder offiziell als pvXchange GmbH. Wir berichteten bereits darüber in...

Qualitätsverband Solar- und Dachtechnik: - Was hat Qualität mit Marketing zu tun?

Was hat Qualität mit Marketing zu tun? Nun, wer qualitativ hochwertige Arbeit beim Kunden abliefert, wird gerne und ohne Bauchschmerzen von diesen weiterempfohlen. Qualitativ hochwertige Arbeit ist das Empfehlungsmarketing im Handwerk. In der Solarbranche gibt es hierfür sogar einen extra...

Kategorien

Berlin, 30. April 2010 - Die Bundesregierung verfolgt das ambitionierte Ziel, Deutschland zum Leitmarkt für Elektromobilität zu machen. Auf Einladung von Bundeskanzlerin Merkel treffen sich am 3. Mai hochrangige Verbands- und Unternehmensvertreter, um die „Nationale Plattform Elektromobilität“ aus der Taufe zu heben. Das Gremium soll Deutschland die internationale nKonkurrenzfähigkeit in dieser Zukunftstechnologie sichern.

Das Bewusstsein wird in den Kommunen geschaffen

Global agierende Unternehmen und national einflussreiche Verbände waren bislang selten Impulsgeber für erfolgreiche Elektromobilitätsprojekte. Das belegen die ersten Ergebnisse der aktuellen „Apricum E-Mobility Readiness Studie“. Gerade in der Marktvorbereitung ist die aktive Mitarbeit der Kommunen von großer Bedeutung, denn hier können direkte Anreize für Elektrofahrzeuge gesetzt und die notwendige Infrastruktur geschaffen werden. So benötigen beispielsweise Stromtankstellen in Deutschland Sondergenehmigungen, die nur die Kommunen vergeben können.

Auch praktische Anreize für Elektroautos wie die Freistellung von Busspuren können nur von Städten und Gemeinden gesetzt werden. Ein weiterer wichtiger Aspekt kommt der Bewusstseinsbildung zu. Schließlich wird das beste Produkt zum Ladenhüter, wenn der Kunde es verkennt. „Bewusstseinsbildung für Elektromobilität ist eine wesentliche Voraussetzung für den Massenmarkt und geschieht zu allererst in den Kommunen“, bringt es Apricums Geschäftsführer Nikolai Dobrott auf den Punkt.

Bestes Beispiel für eine erfolgreiche Einbindung lokaler Akteure ist das österreichische Bundesland Vorarlberg. Der regionale Energieversorger, der Automobilclub, die Landesversicherung und Kommunen ziehen für das Elektromobilitätsprojekt VLOTTE an einem Strang. Im Ergebnis trifft Elektromobilität dort bereits heute auf breite Akzeptanz in der Bevölkerung, die Warteliste für eine Teilnahme am Modellprojekt ist lang. Ein weiterer Erfolgsfaktor bei VLOTTE ist die dezentrale Verantwortung für Budgets.

Marktvorbereitung gelingt auch mit ausländischen Elektroautos

Was aber nützen die besten lokalen Rahmenbedingungen ohne geeignete Fahrzeuge? „Nur wenn Elektroautos in der Breite verfügbar und finanzierbar sind, wird sich die Bevölkerung für Elektromobilität öffnen“, verdeutlicht Dobrott. Lokale Akteure sollten deshalb unbedingt in die Debatte um Kaufanreize für Elektroautos einbezogen werden. Vor dem Hintergrund, dass es in absehbarer Zeit nur ausländische, nicht aber deutsche Elektroautomodelle in Serienreife geben wird, spricht sich die deutsche Automobilindustrie bislang gegen die direkte Subventionierung von Fahrzeugen aus.

Die Herkunft der Fahrzeuge ist zur Marktvorbereitung jedoch vorerst zweitrangig – mittelfristig könnten ausländische Elektrofahrzeuge deutschen Elektroautos den Markteinstieg sogar erleichtern. Bereits eine begrenzte Initiative, in der beispielsweise 10.000 Autos mit jeweils 5.000 Euro gefördert werden, würde nur 50 Millionen Euro und damit 2,5% der geplanten Gesamtausgaben der Bundesregierung für Elektromobilität ausmachen, aber zunächst genügend Fahrzeuge für Flotten- und Privatkunden zur Verfügung stellen.

Die Nationale Plattform Elektromobilität droht vom Ringen der großen deutschen Automobilhersteller und der Industrieverbände um Einfluss und Fördermittel beherrscht zu werden. „Die Bundesregierung sollte bei der Fördergeldvergabe ein eigenständiges strategisches Konzept entwickeln, das die Beiträge lokaler Akteure deutlich anerkennt“, fordert Dobrott. Eine Konzentration auf die Interessen der Industrie ist nicht automatisch ein Erfolgsgarant für die Markteinführung für Elektromobilität – vielmehr nehmen lokale Akteure eine Schlüsselrolle ein.

Apricum ist eine global tätige Strategieberatung mit einem exklusiven Fokus auf erneuerbare Energien und Cleantech. Mit einem internationalen Netzwerk von erfahrenen Beratern unterstützt Apricum Unternehmen, Investoren und öffentliche Institutionen beim Wachstum im Bereich erneuerbare Energien und Cleantech. Die „Apricum E-Mobility Readiness Studie“ untersucht Faktoren, die notwendig sind, um Elektromobilität über Modellprojekte hinaus zum Durchbruch zu verhelfen. In umfangreichen qualitativen Interviews werden Erkenntnisse von in internationalen Elektromobilitäts-Projekten engagierten Akteuren gesammelt. Die Studie wird im Juni 2010 abgeschlossen sein.

Quelle: Apricum – The Cleantech Advisory

Berlin, 30. April 2010 - Pionierleistungen vom historischen Elektrotaxi bis zur Mobilitätsinfrastruktur der Zukunft Siemens hat bei einer außergewöhnlichen Veranstaltung am Potsdamer Platz in Berlin Pionierleistungen der Elektromobilität gezeigt. Zum ersten Mal präsentierte das Unternehmen den detailgetreuen Nachbau der „Elektrischen Viktoria“ – eines historischen Elektroautos, das ab 1905 vor allem als elegantes Hoteltaxi durch Berlin fuhr. Moderne Elektroautos, ein elektrisches Motorrad, Stromladesäulen und weitere Exponate zum Thema erlaubten einen Blick in Gegenwart und Zukunft der Elektromobilität. Siemens schlug den Bogen zwischen erneuerbaren Energien, intelligenten Stromnetzen und Elektroautos als Stromzwischenspeicher.

„Damit unterstützt Siemens die Anstrengungen der Bundesregierung, auf dem bevorstehenden Elektromobilitäts-Gipfel am 3. Mai Deutschland als Leitmarkt für Elektromobilität voranzubringen. Siemens ist der Technologiepartner, um Autos und Infrastruktur zu einem nachhaltigen System der Elektromobilität weiter zu entwickeln“, erklärte Wolfgang Dehen, Mitglied des Vorstands der Siemens AG und CEO des Sektors Energy. Bei der Veranstaltung konnten zahlreiche Besucher den Fahrspaß des historischen und der modernen Elektroautos hautnah bei einer Probefahrt erleben.

„Wir messen dem Thema Elektromobilität sehr große Bedeutung zu und wollen als Partner sowohl für die Autoindustrie als auch für die Energieversorger diesen Markt maßgeblich mitgestalten“, betonte Wolfgang Dehen. „Diese Branchen werden durch die Elektromobilität zusammenwachsen. Kein anderes Unternehmen verfügt so umfassend über Produkte und Lösungen für die dafür notwendige Prozesskette wie Siemens – von der Energieerzeugung über die intelligenten Stromnetze bis zu den Ladetechniken und dem Antriebsstrang der Fahrzeuge. Wir bewegen uns zügig in ein neues Stromzeitalter – und dies wird Siemens mitgestalten.“

Das fortschreitende Wachstum der Weltbevölkerung, die Verknappung der Ressourcen und der globale Klimawandel fordern ein Umdenken auch bei den heutigen Mobilitätsansprüchen. Auf dem Weg zu nachhaltiger Mobilität ist Strom die beste Lösung, denn Strom ist effizienter und sicherer als andere Energieträger. Der Wirkungsgrad in einem Elektroauto liegt mehr als doppelt so hoch wie bei Verbrennungsmotoren. Zudem lässt sich Strom in einem nachhaltigen Energiemix umweltfreundlich und CO2-arm bis CO2-frei erzeugen, beispielsweise durch Windparks oder Solaranlagen.

Darüber hinaus können Elektroautos die Entwicklung erneuerbarer Energien unterstützen, weil ihre Batterien als Zwischenspeicher dienen können. Damit könnte das Problem gelöst werden, dass erneuerbare Energiequellen auch dann Strom liefern, wenn er nicht gebraucht wird, etwa nachts. Die Batterien von Elektroautos könnten mit dieser Energie geladen werden und später, wenn die Nachfrage wieder steigt, Strom sogar ins Netz abgeben.

„Weltweit gibt es eine Milliarde Kraftfahrzeuge. Sie tragen knapp ein Fünftel zu den weltweiten CO2-Emissionen bei. Aufstrebende Märkte wie China setzen daher stark auf die nachhaltige Mobilität durch Elektrofahrzeuge und fördern sie ganz konsequent. Dies gilt ebenso für die Batterietechnologien und den Aufbau intelligenter Stromnetze“, stellte der designierte Konzernprojektleiter „Smart Grid Applications“ Richard Hausmann fest. Als Siemens-Chef für China und Südostasien verfolgte Hausmann zuvor die Entwicklungen der Elektromobilität in diesen dynamischen Märkten und wird nun seine Erfahrungen in das umfassende Konzernprojekt bei Siemens einbringen.

Die Elektrische Viktoria – Vorreiter bei Elektromobilität in Berlin

Siemens kann bei der Elektromobilität auf lange gewachsene Kompetenzen zurückgreifen. Schon zu Beginn des 20. Jahrhunderts leistete das Unternehmen auf diesem Gebiet Pionierarbeit – gerade in Berlin: ob beim Bau der ersten elektrischen Straßenbahn, der ersten U-Bahn in Berlin am Potsdamer Bahnhof oder der ersten elektrischen Ampelanlage Deutschlands. Ab 1905 wurde in den Berliner Siemens-Schuckert-Werken die „Elektrische Viktoria“ gebaut, das erste Elektroauto, das in etwa 50 Exemplaren als elegantes Hoteltaxi und Lieferwagen im Alltagseinsatz war – mit einer Geschwindigkeit bis 30 km/h und einer Reichweite von 80 km pro Batterieladung. Im Auftrag von Siemens hat die Firma Hubert Drescher Karosseriebau diese Pionierin der Elektromobilität innerhalb von zehn Monaten detailgetreu nachgebaut.

Auch heute ist Siemens wieder Wegbereiter der modernen Elektromobilität, ob mit Demonstrationsfahrzeugen wie den eRUF-Sportwagen oder einem Elektromotorrad oder als Kooperations-partner in einer Vielzahl nationaler und internationaler Projekte, die die Integration von Elektroautos in die Strominfrastruktur untersuchen: etwa das dänische EDISON-Projekt, Harz. EE-Mobility oder auch Projekte mit Autoherstellern und Energieversorgern in Berlin und München.

Quelle: Siemens AG

Berlin, 30. April 2010 - Die Energieversorgung in Deutschland wird zunehmend zur Familienangelegenheit: Bundesbürger investierten im letzten Jahr über sechs Milliarden Euro allein in die Solarenergie. Das ist mehr, als die vier großen Energieversorger zusammen für Kraftwerksneu und -ausbau ausgegeben haben. 73 Prozent der Hauseigentümer in Deutschland wollen ihre Energie am liebsten selbst erzeugen, so eine heute zum Auftakt der Woche der Sonne veröffentlichte Forsa-Umfrage.

Zur Aktionswoche vom 1. bis 9. Mai, die erstmals unter der Schirmherrschaft der Bundeskanzlerin stattfindet, werden 300.000 Besucher erwartet. Bundesweit informieren Handwerker, Kommunen, Vereine und Bürger auf rund 3.000 Veranstaltungen über Solarenergie. Beim Auftaktevent der Woche der Sonne auf dem Berliner Schlossplatz werden heute 16 Solarfamilien aus ganz Deutschland mit den Innovationspreis "Land der Ideen" ausgezeichnet.

"Familien denken an die Zukunft. Sie haben verstanden, dass wir eine dezentrale, unerschöpfliche und umweltfreundliche Energieversorgung brauchen. Die hohe Beliebtheit allein der Sonnenenergie zeigt, dass die Bevölkerung bereits heute in großem Stil auf saubere Technologien setzt: Die Bürger lassen ihren Absichten auch Investitionen folgen", so Carsten Körnig, Geschäftsführer des Bundesverbandes Solarwirtschaft e.V. (BSW-Solar).

Zehn Prozent aller Hausbesitzer planen in den nächsten zwei Jahren die Installation einer Solaranlage zur Strom- oder Wärmegewinnung. 2009 haben Privathaushalte rund 6,22 Milliarden Euro in solche Anlagen investiert. Dagegen kamen die vier großen Energieversorger mit ihren gemeinsamen Investitionen in neue Anlagen zur Strom- und Fernwärmerzeugung und den Ausbau alter Anlagen nur auf ein Investitionsvolumen von rund 4,28 Milliarden Euro.

Vor allem junge Eltern sind aktiv wenn es um die eigene Energieversorgung geht. Bereits 20 Prozent dieser Eigenheimbesitzer haben eine Solaranlage zur Strom- oder Wärmegewinnung. Zwei Drittel der Familien mit Kindern sind überzeugt, dass zukünftige Generationen in der Lage sein werden, Strom und Wärme ausschließlich aus Erneuerbaren Energien zu gewinnen, so die Umfrage.

 

Damit die Investitionsbereitschaft der Bürger weiter anhält und sich auch positiv auf die deutsche Solarbranche auswirkt, bleiben nach Auffassung des BSW-Solar noch für wenige Jahre attraktive und verlässliche Förderbedingungen unverzichtbar. Diese werden gegenwärtig durch die Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) für Solarstrom und den Haushaltsstopp für das Marktanreizprogramm (MAP) von der Regierungskoalition in Frage gestellt. Dies sei aufgrund des harten internationalen Wettbewerbs um die Solarenergie als einen der größten Wachstumsmärkte industriepolitisch höchst fragwürdig, so Körnig.

Auftaktveranstaltung heute 10 Uhr - Bild- und Worttermin

Solarfamilien aus allen Bundesländern werden heute auf der Palastwiese in Berlin-Mitte symbolisch ein Sonnenhaus aufbauen. Organisiert wird die Woche der Sonne vom BSW-Solar unter dem Motto: "Unendlich. Einfach. Solar!"

Quelle: BSW

Berlin, 30. April 2010 - Pioneering achievements – from historic electric taxis to mobility infrastructures for the future Siemens showed pioneering achievements in electromobility at an exceptional event held at Potsdamer Platz in Berlin. The company presented for the first time an exact replica of the historic “Electric Victoria” – an electric car that was used in Berlin as an elegant hotel taxi beginning in 1905. The event also highlighted modern electric cars, an electric motorcycle, charging stations and other exhibits offering a look at the present and future of electromobility.

Siemens demonstrated the interrelationship among renewable energies, smart grids and electric cars as temporary power storage units. “Siemens is holding this event to support efforts by the federal government to showcase Germany as the leading market for electromobility at the upcoming electromobility summit on May 3. Siemens is the technology partner for developing cars and infrastructure into a sustainable system for electromobility,” explained Wolfgang Dehen, member of the Managing Board of Siemens AG and CEO of the Energy Sector. At the event, many visitors were able to enjoy test drives in the historic and modern electric cars.

“We consider electromobility to be especially important and intend to play a major role in shaping this market in partnership with both the automobile industry and power utilities,” emphasized Wolf-gang Dehen. “These industries will converge as electromobility spreads. No other company has so many products and solutions for the electromobility process chain as Siemens – ranging from power generation and smart grids to charging systems and electric drives for the vehicles themselves. We are moving rapidly into a new electricity age – and Siemens will be helping to shape it.”

The accelerating world population, ever-scarcer natural resources and global climate change are forcing people everywhere to question old habits – also in regard to mobility. On the way toward sustainable mobility, electricity offers the best solution, for it is more efficient and safer than other energy sources. The energy efficiency of an electric car is twice as high as that of vehicle using a combustion engine. Moreover, environmentally friendly and low- or carbon-free electricity in a sustainable energy mix can be generated in wind farms or solar power plants.

In addition, electric cars can support the development of renewable energies, since their batteries can serve as temporary storage units. This would help solve the problem that renewable energy sources continue to deliver electricity even when it is not needed, such as at night. Car batteries could be charged with this excess power and later, when demand increases, feed the electricity back into the grid.

“Worldwide, there are around one billion motor vehicles and they contribute nearly one-fifth of the world’s CO2 emissions. Emerging markets like China are therefore strongly supporting and promoting sustainable mobility with electric vehicles. This also applies to battery technologies and the construction of smart grids,” noted Richard Hausmann, designated project head of “Smart Grid Ap-plications” at Siemens. As CEO of Siemens in China and Southeast Asia, Hausmann followed the development of electromobility in these dynamic markets and will now draw on his experience for the company’s comprehensive project.

The Electric Victoria – Electromobility pioneer in Berlin

Siemens can draw on a long heritage of expertise and experience in the field of electromobility. As early as the dawn of the 20th century, the company did pioneering work in this field – right in Berlin. This included the construction of the first electric tram, the first metro in Berlin at Potsdam Railway Station, and the first electric traffic signal in Germany. Beginning in 1905, the “Electric Victoria” was built in the Berlin Siemens-Schuckert Plant – and was the first electric car in the city. Fifty of them were used daily as elegant hotel taxis and delivery vans. The cars could run at speeds up to 30 km/h and had a range of 80 kilometers per battery charge. Commissioned by Siemens, Hubert Drescher Karosseriebau in Berlin reconstructed this electromobility pioneer down to its last details within ten months.

And today Siemens is once again a pioneer in electromobility, whether with demonstration vehicles like the eRUF sports car or an electric motorcycle, or as partner in a number of national and inter-national projects studying the integration of electric cars in power grids, such as the EDISON Project in Denmark, Harz. EE-mobility, or special projects with automobile manufacturers and power utilities in Berlin and Munich.

Source: Siemens AG

Freiburg, 29. April 2010 - Um Mobilitätsformen der Zukunft geht es in diesem Jahr beim internationalen Kongress Solar Summit Freiburg, vom 13. bis 15. Oktober 2010 im Konzerthaus Freiburg. Internationale Experten aus der Automobilindustrie, der Elektrizitätswirtschaft, der Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie sowie der Batterietechnik stellen innovative Fahrzeug- und Antriebskonzepte vor und diskutieren über die neuesten Lösungsansätze und Praxisberichte zum Thema »Nachhaltige Elektromobilität«.

Die Nachhaltigkeit alternativer Fahrzeugkonzepte ist heute ein maßgebliches Kriterium für ihre gesellschaftliche Akzeptanz sowie künftigen Markterfolg. Bei der Beurteilung dieser Konzepte spielen umweltschonender Betrieb, lokale Emissionsfreiheit, energetische Effizienz sowie Sicherheit und Wirtschaftlichkeit der Kraftstoffversorgung eine zentrale Rolle. Diese Kriterien werden am besten durch die Nutzung erneuerbarer Energien für die Erzeugung von Elektrizität und Wasserstoff erfüllt.

Der schnell wachsende Anteil erneuerbarer Energien an der Energieerzeugung verlangt auf Grund des intermittierenden Charakters dieser Energiequellen intelligente Netzmanagementkonzepte in Verbindung mit effizienten Speichertechnologien für die Zwischenspeicherung erneuerbaren Stroms. Dafür eignen sich Batterien bzw. für große Energiemengen vor allem Wasserstoff, der auf diese Weise ohne Emissionen produziert werden kann. Das zukünftige Energiesystem wird daher durch Diversifizierung der Energiequellen sowie durch Elektrifizierung der Energieträger geprägt. Mobilität und Energiebereitstellung entwickeln sich folglich zu einem System, dessen einzelne Komponenten integral zusammenwirken und so ihr volles Potenzial entfalten.

Der Verkehrssektor trägt derzeit in hohem Maß zu klimarelevanten Schadstoffemissionen bei, was sich durch die Elektrifizierung des Antriebsstrangs bei Verwendung erneuerbarer Energieträger reduzieren lässt. Gerade für die Anwendung in Kraftfahrzeugen gewährleisten elektrische Antriebe in Verbindung mit elektrochemischen Speichern einzigartige Vorteile wie z. B. lokale Emissionsfreiheit (Schadstoffe und Lärm), hohe Wirkungsgrade und Flexibilität. Solar Mobility rückt Solarenergie sowie biogene Kraftstoffe als erneuerbare Energiequellen in den Mittelpunkt: Solarstrom wird zum Laden von Batterien genutzt oder in Form von Wasserstoff gespeichert, der in Brennstoffzellen zum Einsatz kommt. Biogene Kraftstoffe reduzieren den Verbrauch konventioneller fossiler Energieträger in Hybridfahrzeugen.

Weltweit arbeiten Forscher und Entwickler mit Hochdruck an neuen technischen Lösungen für den Einsatz von erneuerbaren Energien im Bereich Elektromobilität. Damit wird Mobilität schrittweise vom Rohöl unabhängiger und zunehmend gestützt auf regenerative Energieträger. Der Solar Summit konzentriert sich insbesondere auf die Fortschritte bei der Entwicklung umweltverträglicher und nachhaltiger Antriebs- und Fahrzeugkonzepte sowie deren Implementierung im Markt. Neben der Technik liegt die Herausforderung in der Entwicklung von tragfähigen Geschäftsmodellen, die von den Kunden akzeptiert werden und zu einer schnellen Verbreitung der Fahrzeuge führen. Dr. Christopher Hebling, Abteilungsleiter »Energietechnik« am Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE:

»Der Solar Summit 2010 wird ein Zukunftsgipfel für erneuerbare Elektromobilität sein. Besetzt mit international führenden Forschern und Entwicklern sowie Industrievertretern, soll der Kongress einen Gesamtüberblick über die Entwicklungen erneuerbarer Energieträger und deren Beitrag in der Antriebstechnik bzw. künftiger nachhaltiger Mobilität geben. Einen wichtigen Stellenwert auf dem Solar Summit werden die Plenumsrunden einnehmen, in denen die Expertenvorträge mit den Teilnehmern in Hinblick auf technologische Herausforderung und wirtschaftliche Umsetzbarkeit diskutiert werden.«

In der Diskussion stehen neben den Antriebstechniken auch Batteriesysteme, Netzintegration, Wasserstofferzeugung,

Brennstoffzellentechnologie, biogene Treibstoffe sowie die Entwicklung urbaner Mobilität. Außerdem nehmen die politischen Rahmenbedingungen für Elektromobilität sowie die Anforderungen an die städtische Infrastruktur einen wichtigen Stellenwert ein.

Die fachliche Gesamtleitung des Solar Summit liegt auch in diesem Jahr wieder bei Prof. Eicke R. Weber, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE, ebenso wie bei Dr. Christopher Hebling, Abteilungsleiter »Energietechnik« am Fraunhofer ISE.

Das Fraunhofer ISE ist mit 930 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern das größte europäische Solarforschungsinstitut. Die Forschungsschwerpunkte des Instituts in Bezug auf Elektromobilität liegen in der Netzintegration, also der Schnittstelle zwischen dem elektrischen Netz und Speicher, in der Wasserstoffproduktion, der Brennstoffzellentechnologie und der Prozessierung biogener Energieträger.

Quelle: ISE