photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hamburg/Trübbach, 06. September 2011, Zum dritten Mal in Folge hat Oerlikon Solar den Solar Industry Award in der Kategorie Dünnschicht-Innovationen gewonnen. Der international ausgeschriebene Preis wird einmal jährlich von der britischen Fachzeitschrift Solar PV Management vergeben. Die Jury wählte Oerlikon Solars neue Produktionslinie ThinFab™ als Gewinner des „Thin Film Innovation Award“ aus.

Die Preisverleihung fand heute anlässlich der 26sten European Photovoltaic Solar Energy Conference and Exhibition (EU PVSEC) in Hamburg statt. „Die Verleihung des Solar Industry Awards 2011 für unsere ThinFab™ erfüllt uns mit Stolz und ist nach dem Verkauf der ersten 120-MW-Micromorph®-Produktionslinie nach Asien eine weitere Bestätigung für die hohe Akzeptanz und Innovationskraft unserer Dünnschichtsilizium-Solartechnologie“, sagte Helmut Frankenberger, CEO von Oerlikon Solar.

Die ausgezeichnete ThinFab™ von Oerlikon Solar ist eine Produktionsanlage zur Grossserienfertigung von ökologisch nachhaltigen Dünnschichtsilizium-Solarmodulen. Im Juni 2011 erteilte ein Kunde aus Asien den ersten Auftrag für eine komplette 120-MW-Micromorph®-Produktionslinie (ThinFab™). Zudem gewann Oerlikon Solar seit der Markteinführung der ThinFab™ Upgrade-Aufträge bei verschiedenen bestehenden Kunden.

Die ThinFab™ bietet die folgenden Vorteile:

  • Herstellungskosten: Die ThinFab™ reduziert die "Total Cost of Ownership" für Solarmodule auf EUR 0,50/Wp – den niedrigsten Wert in der Solarindustrie.
  • Energieeffizienz: Im Vergleich zu anderen Solarherstellungsverfahren erfordert die Herstellung der Oerlikon Dünnschichtsilizium-Module am wenigsten Energie. Die "Energy Payback Time" beträgt bei der Oerlikon-Technologie weniger als ein Jahr.
  • Praxisvorteile: Dünnschichtsilizium-Module sind unter realen Betriebsbedingungen vorteilhaft, z. B. bei bedecktem Himmel oder hohen Temperaturen, während die Effizienz kristalliner Solarzellen dort deutlich zurückgeht.
  • Umweltfreundlichkeit: Die Dünnschichtsilizium-Module enthalten keine giftigen Zusatzstoffe wie Cadmium.
  • Nachhaltigkeit: Die Solartechnologie von Oerlikon hat weiteres Potenzial zur Steigerung von Effizienz und Produktivität, wie die ThinFab™-Labor-Weltrekordzelle mit einem Wirkungsgrad von 11,9% beweist.

Oerlikon Solarmodule sind für alle Dacharten und Freiflächenanwendungen geeignet. Durch ihr attraktives Design und ihre Transparenz lassen sie sich auch in Gebäude integrieren.

„Mit der Verleihung des Solar Industry Awards werden unsere Investitionen in Forschung und Entwicklung und unsere Vorreiterstellung in der Dünnschichttechnologie bereits zum dritten Mal bestätigt. Wir werden unseren Kunden auch in Zukunft höchste Produktionsqualität mit einem wettbewerbsstarken Preis-/Leistungsverhältnis bieten“, so Peter Tinner, Head of Sales & Marketing von Oerlikon Solar.

Quelle:

You have no rights to post comments