photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Frankfurt, 21. Dezember 2011, Nachdem alle Solarwechselrichter von Danfoss seit August 2011 bereits die neue Anwendungsregel Niederspannung (VDE-AR-N 4105) erfüllen, unterstützen nun neue Funktionen und Produkte aktiv das EEG 2012. Eine neue Firmware für sowohl ULX als auch TLX Wechselrichter vereinfacht es, die neuen gesetzlichen Vorschriften einzuhalten. Die CLX Grid Management Produktreihe wird es kosteneffizient und einfach machen, sich am Einspeisemanagement zu beteiligen.

Danfoss Wechselrichterserie

"Egal ob Neuinstallationen oder bestehende Solaranlagen, mit unseren Wechselrichtern und Grid Management Lösungen lassen sich alle gültigen technischen Vorschriften und gesetzliche Vorgaben erfüllen“ erklärt Dirk Leinweber, Leiter Danfoss Solar Inverters Deutschland.

Laut EEG 2012 müssen alle PV-Systeme am Einspeisemanagement teilnehmen. Ergänzend zur Danfoss Grid Management Box, wird Danfoss eine neue CLX Grid Management Produktserie anbieten, welche im Februar 2012 verfügbar sein wird. Bei Systemen bis 30 kWp hat der Anlagenbetreiber, neben der Integration einer Lösung für das Einspeisemanagement die Möglichkeit, eine generelle Reduzierung der Einspeisewirkleistung auf 70 % der installierten PVModulleistung zu wählen. Danfoss unterstützt diese Alternative durch Einstellung der maximalen Wirkleistungsabgabe von 70% bis 100% der nominalen Ausgangsleistung.

Ab Januar geltenden gesetzlichen Vorgaben, um mehr erneuerbare Energie ins Netz zu integrieren:

  • Neu installierte Anlagen über 100 kWp müssen ab 01.01.2012 technisch so ausgestattet sein, dass die Einspeiseleistung bei Netzüberlastung ferngesteuert reduziert („Einspeisemanagement“) und die jeweilige Ist-Einspeisung abgerufen werden kann
  • Bestehende Anlagen dieser Größe müssen bis 01.07.2012 nachgerüstet sein
  • Anlagen größer 30 kWp bis100 kWp müssen ab 01.01.2012 ebenfalls technisch so ausgestattet sein, dass die Einspeiseleistung bei Netzüberlastung ferngesteuert reduziert werden kann („vereinfachtes Einspeisemanagement“)
  • Bestehende Anlagen, die nach dem 31.12.2008 in Betrieb genommen wurden, sind bis Ende 2013 nachzurüsten
  • Anlagen bis 30 kWp müssen ab 01.01.2012 entweder ebenfalls technisch so ausgestattet werden, dass sie bei Netzüberlastung ferngesteuert reduziert werden können oder sie müssen die Einspeiseleistung dauerhaft auf 70% der installierten PV-Modulleistung am Netzeinspeisepunkt begrenzen Lösungen von Danfoss Solar Inverters zur Erfüllung aller gesetzlichen Vorgaben:

TLX Pro+ Wechselrichter:

  • Die derzeitige Firmware in Kombination mit der Danfoss Grid Management Box unterstützt bereits die ferngesteuerte Reduzierung der Einspeiseleistung
  • Begrenzung der Wechselrichter-Ausgangsleistung kann durch den Installateur direkt über das Display oder über den Webserver erfolgen. Der Installateur kann entweder einen Absolutwert für die Wirkleistungsabgabe oder einen Prozentwert der installierten Modulleistung bzw. der Wechselrichter-Nennleistung eingeben

TLX+ Wechselrichter:

  • Die derzeitige Firmware unterstützt bereits die ferngesteuerte Reduzierung der Einspeiseleistung
  • Die neue Danfoss CLX Grid Management Produktserie wird im Februar 2012 verfügbar sein
  • Begrenzung der Wechselrichter-Ausgangsleistung kann durch den Installateur direkt über das Display oder über den Webserver erfolgen. Der Installateur kann entweder einen Absolutwert für die Wirkleistungsabgabe oder einen Prozentwert der installierten Modulleistung bzw. der Wechselrichter-Nennleistung eingeben

ULX Wechselrichter:

  • Seit Mitte Dezember 2011 unterstützt eine neue Firmware die ferngesteuerte Reduzierung der Einspeiseleistung
  • Die neue Danfoss CLX Grid Management Produktserie wird im Februar 2012 verfügbar sein
  • Begrenzung der Wechselrichter-Ausgangsleistung in Prozent (100%-70%) der Wechselrichter-Nennleistung kann vom Installateur direkt über das Display erfolgen

„Es war interessant zu beobachten, dass die Solarbranche nun kurzfristig dafür Sorge tragen musste, technische Lösungen für Fehler in Richtlinien bereitzustellen, die lange bekannt waren und vor denen die Solarbranche frühzeitig gewarnt hat. Nichtsdestotrotz, haben wir uns bei Danfoss dieser veränderten Situation natürlich gestellt und können unseren Kunden nun ausgezeichnete Produktlösungen anbieten“ schließt Dirk Leinweber ab.

Quelle: Danfoss Solar Inverters

You have no rights to post comments