photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bozen, 21. März 2011, Italiens Pendant zur deutschen Einspeisevergütung für Fotovoltaik heißt Conto Energia. Die Förderung hat der Branche in Italien einen Boom beschert. Mit der aktuellen Revision mischt die Regierung in Rom die  Karten neu. Die Business Location Südtirol stellt klar: Investoren finden in Italien auch weiterhin beste Bedingungen, um den Ausbau Erneuerbarer Energien voranzutreiben. Besonders am Wirtschaftsstandort Südtirol sind die Einstiegsmöglichkeiten optimal.

Italiens Markt für Erneuerbare Energien boomt. Beispiel Photovoltaik: Vorzeitig nähert sich die installierte Gesamtleistung der politisch vorgegebenen Zielmarke von acht Gigawatt. Die Folge: Rom überprüft derzeit die Tarife des wichtigsten Förderinstruments, dem Conto Energia. Doch das bedeutet nicht das Ende der Erfolgsgeschichte. Italien bleibt attraktiv für Investitionen in Erneuerbare Energien, erklärt die Business Location Südtirol (BLS), Standortagentur von Italiens nördlichster Provinz.

„Die aktuelle politische Debatte um Fördertarife ändert nichts an den insgesamt günstigen Rahmenbedingungen für Erneuerbare Energien in Italien“, erklärt Ulrich Stofner, Direktor der BLS. Der Markt für Fotovoltaik bietet neue Einstiegschancen, wenn die Regierung wie angekündigt die bisherige Obergrenze für die installierte Gesamtleistung im Land aufhebt. Insbesondere für Betreiber kleiner und mittelgroßer Anlagen bleiben die Aussichten positiv, denn sinkende Fördersätze dürften vor allem Freiflächen-Installationen ab 1 Megawatt betreffen. Sämtliche Erzeugungsarten profitieren auch weiterhin von den hohen Strompreisen für Haushalts- und Industriekunden. Dazu kommen ehrgeizige Zielvorgaben der EU: Bis 2020 muss Italien 17 Prozent seines Energiebedarfs aus regenerativen Quellen decken – von dieser Marke ist das Land heute noch weit entfernt.

Südtirol für Unternehmensansiedlungen ideal

Für einen Markteintritt in Italien besonders geeignet ist der Wirtschaftsstandort Südtirol. Die Autonome Provinz hat sich einen Ruf als „Silicon Valley der Energieeffizienz“ erarbeitet, mehr als 100 Unternehmen aus dem Bereich Erneuerbare Energien sind bereits in Südtirol ansässig. Zweisprachige, hochqualifizierte Arbeitskräfte und attraktive Unternehmensförderungen locken insbesondere Firmen aus dem deutschsprachigen Raum. Branchengrößen wie Juwi, RWE und Ralos sind schon in Südtirol vertreten – jedes Jahr kommen neue Marktteilnehmer hinzu. Die Business Location Südtirol unterstützt Investoren, die neu in die Autonome Provinz vorstoßen – von der Erstberatung zu einer geplanten Ansiedlung bis zur Vermittlung einer passenden Gewerbeimmobilie.

Quelle: Business Location Südtirol – Alto Adige

You have no rights to post comments