photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie unsere Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Biel, 31. Mai 2011, Raffaele Salutari ist neuer Geschäftsführer von Sputniks italienischer Tochterfirma Sputnik Engineering Italia S.r.l. Seit dem 30. Mai leitet der 47-jährige Elektroingenieur das zwölfköpfige Team in Giussano bei Mailand. Der Italiener bringt langjährige Erfahrung aus leitenden Positionen bei verschiedenen Photovoltaikfirmen mit. 

An seinem neuen Arbeitgeber Sputnik Engineering haben ihn insbesondere der Fokus auf Wechselrichter für netzgekoppelte Solarstromanlagen, die qualitativ hochwertigen Produkte und der hervorragende Kundenservice gereizt. „Sputnik gehört zu den führenden Wechselrichterherstellern der Solarbranche“, sagt Salutari. „Das Unternehmen hat einen sehr guten Ruf und fertigt zuverlässige Wechselrichter zu einem attraktiven Preis. Ich werde Sputniks Position in Italien weiter ausbauen und die Marktanteile weiter erhöhen.“

Bei den aktuellen Kürzungen ist es in Italien besonders wichtig, wettbewerbsfähige Produkte anzubieten. Am 1. Juni tritt ein neues Einspeisegesetz in Kraft, das die Vergütungshöhe bis Ende 2011 jeden Monat reduziert. Zwei weitere Degressionsschritte sind für 2012 vorgesehen. „Für Großanlagen werden die Einspeisetarife bis Ende 2012 um 40 bis 50 Prozent gesenkt“, erklärt Salutari. Installationen auf Einfamilienhäusern und Industriegebäuden sind von den Kürzungen dagegen deutlich weniger betroffen. Für sie hat Sputnik Engineering mit der neuen SolarMax MT-Serie genau das richtige Produkt im Programm. Die Geräte leisten 10 bis 15 Kilowatt und erreichen Wirkungsgrade von bis zu 98 Prozent. 

Quelle: Sputnik Engineering AG

You have no rights to post comments