photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Mit der einachsigen Nachführanlage "Skytrap" erweitert der Brandenburger Solarsystemanbieter Mp-tec sein Portfolio im Bereich Nachführanlagen. Sie ist mit einem opto-elektronischen Solarsensor ausgestattet und reagiert in Echtzeit auf die Veränderung des Sonnenstandes. Die Module werden stetig nach dem hellsten Punkt des Himmels ausgerichtet. Mit einer Abweichung von weniger als drei Grad  zur Sonne erreicht die Anlage durch die Präzision des Sensors maximale Strahlungserträge.

Selbst bei geringer Globalstrahlung reagieren die hochempfindlichen Sensorzellen und steigern so die Erträge um bis zu 30 Prozent im Vergleich zu einer statischen Anlage. Durch eine schnellere Amortisation der Investitionskosten macht sich das System schnell bezahlt. 

Der Tracker ist für alle Modultypen geeignet und bietet auf einer verzinkten Stahlplattform Platz für bis zu 15 Quadratmeter Modulfläche. Durch seine geringe Größe kann er sowohl mit einem Betonsockel als auch mit Schraubfundamenten befestigt werden, selbst in sandigen Böden findet er festen Halt. Der Elevationswinkel zwischen Modulplattform und Boden beträgt 30 Grad, wobei auf Kundenwunsch andere Winkelstellungen realisierbar sind.

Die Modultischebene ist über eine Drehachse bis zu 90 Grad schwenkbar. Wartungsarme Polymerlager ermöglichen eine gleichmäßige, beruhigte Drehbewegung. Bei der Konzeption des Linearantriebes mit direkter Anlenkung legten die Entwickler von Mp-tec besonderen Wert auf die Standfestigkeit der Anlage bei Wind- und Schneelasten, denn Nachführsysteme sind der Witterung über Jahrzehnte hinweg ausgesetzt. Um rentabel arbeiten zu können, müssen sie Stürmen und Temperaturschwankungen Stand halten. "Skytrap" hält Stürmen bis Windstärke 12 stand.

Die Anlage ist durch temperaturbeständige Komponenten geografisch flexibel einsetzbar. Skytrap Sensor wurde für den Betrieb bei Temperaturen zwischen minus 25 und plus 70 Grad Celsius  entwickelt. Basis der Anlage sind die langjährig bewährten und DEKRA-geprüften Aluminium- und Edelstahlprofile aus dem hauseigenen Quick-Line-Montagesystem. 

Quelle: Mp-tec

You have no rights to post comments