photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Auf dem Dach der Autobahn-Einhausung an der A3 bei Aschaffenburg entsteht eines der derzeit bedeutendsten Solar-Projekte Deutschlands mit einer Gesamtleistung von 2,8 MW. Der erste von drei Bauabschnitten steht kurz vor der Vollendung.

16.000 Solar-Module sorgen für die sinnvolle Nutzung einer 2,7 Kilometer langen Freifläche an der A3. In der Nähe des unterfränkischen Aschaffenburg errichtet das Elektrizitätswerk Goldbach-Hösbach auf dem Dach einer Autobahn-Einhausung eine Solaranlage mit einer Gesamtleistung von 2,8 Megawatt. Damit kann der Jahresstrombedarf von 600 Haushalten umweltfreundlich gedeckt werden. In einer öffentlichen Ausschreibung der Autobahndirektion Nordbayern hatte sich das Elektrizitätswerk Goldbach-Hösbach die Betreiberrechte gesichert. Die Installation der Evergreen Solar-Module erfolgt durch die Ralos GmbH aus Aschaffenburg, die außer in Deutschland auch in Spanien, Italien, Portugal und Großbritannien als Solarunternehmen tätig ist. Die auf 11 Millionen Euro geschätzten Investitionskosten werden sich voraussichtlich innerhalb von 16 Jahren amortisieren. Die Photovoltaikanlage Goldbach-Hösbach wird zu den größten deutschen Solar-Kraftwerken zählen.

 

Aufgrund seiner Leistung und auch seines Standorts gilt die Anlage in Goldbach-Hösbach als eines der derzeit renommiertesten Projekte im Bereich Solar-Strom in Deutschland. „Es zeigt, wie kreativ und zielorientiert Behörden, Betreiber und Entwickler heute mit Solarenergie umgehen“, sagt Peter Rusch, Geschäftsführer von Evergreen Solar Deutschland. Theoretisch existiere im Autobahnnetz eine große Anzahl an Flächen zur Erzeugung von Solarstrom, zum Beispiel an Schallschutzwänden oder auf Brücken. Sollte das Beispiel von der Anlage an der Autobahn Schule machen, könne der deutsche Anteil an Solarstrom deutlich steigen, so Rusch.

 

Die Chancen dafür stehen gut. „Der politische Wille zur Förderung regenerativer Energien ist grundsätzlich da“, erklärt Günther Kleiner, zuständig für Brücken, Ingenieur- und Hochbau bei der Autobahndirektion Nordbayern. Seine Behörde prüft daher Möglichkeiten, weitere brach liegende Flächen an Autobahnbauten zur Erzeugung von Solarenergie zu nutzen. Vor einer Ausschreibung der Autobahndirektion müssen allerdings verschiedene Kriterien erfüllt sein. Die Autobahn-Einhausung bei Aschaffenburg sei für die Installation einer Solaranlage geeignet, weil alle betrieblichen Belange gewährleistet blieben und gleichzeitig Lage, Alter und Zustand des Bauwerks für die Errichtung des Solarkraftwerks sprächen, begründet Kleiner.

 

Übrigens: Die in Goldbach-Hösbach installierten Anlagen setzen auch in puncto Umweltschutz Maßstäbe. Aufgrund eines in der Branche einzigartigen Herstellungsverfahrens zeichnen sich die eingesetzten Solarmodule des deutsch-amerikanischen Solartechnologieherstellers Evergreen Solar durch besonders geringe CO2-Emissionswerte bei der Herstellung und kurze Energieamortisationszeiten aus.

Quelle: Evergreen Solar

You have no rights to post comments