photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie unsere Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 

Augsburg, 12. Juni 2012, Bereits seit Inbetriebnahme in 2009 erfüllt der Solarpark Lieberose, das zweitgrößte Photovoltaik-kraftwerk in Deutschland, die gesetzlichen Anforderungen nach EEG und BDEW-Richtlinie. Die Datenlogger „WEB'log“ des  Augsburger Photovoltaik-Dienstleisters meteocontrol gewährleisten den gesetzeskonformen Betrieb, auch gemäß der Neuauflage des EEG zum 1. Januar 2012 und ersparen dem Betreiber die kostenintensive Nachrüstung. Auch für kleinere Solaranlagen haben die Spezialisten von meteocontrol Produktlösungen für das Einspeisemanagement entwickelt.

Der Solarpark Lieberose befindet sich auf einem ehemaligen Truppenübungsplatz in der Gemeinde Turnow-Preilack, nördlich von Cottbus. Die juwi-Gruppe, Projektentwickler für regenerative Kraftwerke, realisierte 2009 das Photovoltaik-Kraftwerk, das mit einer Leistung von 52 Megawatt und einer Grundfläche von 162 Hektar die drittgrößte Photovoltaik-Anlage der Welt ist. Mit der Renaturierung der hoch belasteten Militärflächen gilt der Solarpark als internationales Vorzeigeobjekt und wurde von der Europäischen Kommission als offizieller Partner der „Sustainable Energy Europe Campaign“ prämiert.

Die juwi Solar GmbH überwacht den Solarpark Lieberose seit Inbetriebnahme mit dem Monitoring-System „safer'Sun Professional“ der meteocontrol GmbH, Marktführer in der professionellen Fernüberwachung von Photovoltaik-Anlagen.

Mit den WEB'logs der meteocontrol konnte das Solarkraftwerk von Anfang an die technischen Anforderungen zum Einspeisemanagement gemäß TAB des Netzbetreibers für Anlagen am Übertragungsnetz realisieren. Der Leitrechner des Systems liefert hierzu die Messwerte. Die Blindleistungssteuerung erfolgt mittels leistungsabhängiger Festwertvorgabe. Mit dem an die Anlage gekoppelten Rundsteuerempfänger kann der Netzbetreiber zentral die maximale Wirkleistung in festen Stufen steuern. Der mit den Vorgaben des Netzbetreibers konforme Betrieb des Solarparks Lieberose ist damit gewährleistet. „Auch in diesem Projekt hat sich die meteocontrol als kompetenter Partner erwiesen und mit seinen Produktentwicklungen vorausschauend auf die Anforderungen des Marktes reagiert“, so Achim Jung, Leiter technische Betriebsführung PV der juwi Solar GmbH, über die langjährige Zusammenarbeit der beiden Unternehmen.

Produkte für das Einspeisemanagement bietet die meteocontrol für jede Anlagengröße und unabhängig vom verwendeten Wechselrichter. „Mit der frühzeitigen Entwicklung von Datenloggern für die Umsetzung der gesetzlichen Anforderungen gemäß dem EEG 2009 haben wir unseren Kunden Produktlösungen geliefert, die das Einspeisemanagement in vollem Umfang erfüllen. Ebenso werden die neuen Anforderungen nach dem EEG 2012 von uns durchgängig unterstützt“, so Martin Schneider, Geschäftsführer der meteocontrol.

Für gewerbliche Anlagen stehen die Datenlogger „WEB'log Light+ 20“ (bis 20 kWp), „WEB'log Basic 100“ (bis 100 kWp) und „WEB'log Pro unlimited“ zur Umsetzung der Wirk- und Blindleistungsverfahren (Blindleistung verständlich erklärt)zur Verfügung. Mit dem „WEB'log Residential“ kommt der private Anlagenbetreiber der Wirkleistungsreduktion nach. Damit erfüllen die Betreiber je nach Anlagengröße das Einspeisemanagement nach EEG 2012, VDE-Anwendungsregel VDE-AR-N 4105 und BDEW-Richtlinie. Das breite Produktsortiment rundet das „WEB'log Comfort“ ab, das einerseits die  Überwachung von privaten Kleinanlagen ermöglicht und darüber hinaus mit der Eigenverbrauchsregelung den elektrischen Verbrauch optimiert und den Eigenverbrauch steigert.

Quelle: meteocontrol GmbH

 

You have no rights to post comments