photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie unsere Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ichtershausen, 06. September 2010, Masdar PV, Hersteller großflächiger Dünnschicht-Solarmodule, hat den Wirkungsgrad ihrer Solarmodule, basierend auf dem Halbleiter amorphes Silizium (a-Si), auf 7,4 % verbessert. Ermöglicht wurde die Steigerung um über 15 % innerhalb der vergangenen sechs Monate durch das unternehmens-interne Prozess-Know-how, wodurch zusätzliche bzw. optimierte Produktionsschritte und verbesserte Qualitätsprüfungen eingeführt wurden. Damit festigt Masdar PV ihre Stellung als eine der leistungsstärksten Anbieter für a-Si Dünnschichtmodule.

Masdar PV

„Der deutliche Sprung bei den Wirkungsgraden ist uns gelungen, da wir von Beginn an konsequent auf eine Optimierung der Produktionslinie an die Marktbedürfnisse gesetzt haben. Maßgeblich war dabei die Arbeit unseres Kompetenz-Teams und wir sehen für die Zukunft die Möglichkeit, die Wirkungsgrade unserer Module noch weiter zu erhöhen“, erläutert Dr. Harald Bloeß, Manager Engineering/Transfer bei Masdar PV, den Erfolg. Dazu beigetragen haben unter anderem sieben so genannte Inline Metrology-Systeme, um eine genaue Charakterisierung der Module zu ermöglichen. Auf Grund der im Unternehmen vorhandenen Kompetenzen sind weitere herstellerunabhängige Ergänzungen und Optimierungen in der Planung. „Für unsere Kunden bedeutet die Steigerung der Effizienz einen Kostenvorteil. Wir rechnen daher mit einer weiter steigenden Nachfrage nach unseren Modulen, die insbesondere bei diffusen Lichtverhältnissen und hohen Umgebungstemperaturen ihre Stärken zeigen“, sagt Frank Wouters, CEO von Masdar PV. Die Module von Masdar PV eignen sich besonders für den Einsatz in Freiflächen- und Aufdachanlagen.

Quelle: Masdar PV GmbH

You have no rights to post comments