photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie unsere Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Marktentwicklung

Die erste Solarmodulserie von Hanwha Q CELLS mit monokristallinen Halbzellen sind ab sofort für Photovoltaik-Kunden in Europa erhältlich. Die Q.PEAK DUO-G5-Serie vereint eine ganze Reihe technologischer Innovationen, um die Stromerträge zu maximieren und die Stromgestehungskosten (LCOE) für den Kunden zu minimieren. Monokristalline Halbzellen mit sechs Busbars, die patentierte Q.ANTUM Solarzellentechnologie für höhere Effizienz und minimierte Degradation sowie Runddrähte ermöglichen es dem Modul, Leistungsklassen von bis zu 330 Wp aus 120 Halbzellen zu erreichen. In Europa ist die Q.PEAK DUO-G5 Serie in zwei Versionen erhältlich: Das Q.PEAK DUO-G5 erreicht Leistungsklassen von bis zu 330 Wp. Das Q.PEAK DUO BLK-G5 in komplett schwarzer Optik erzielt bis zu 320 Wp.

Maengyoon Kim, Vertriebsleiter für Europa bei Hanwha Q CELLS, sagte: „Wir sind überzeugt, unseren Kunden in Europa mit dem Q.PEAK DUO-G5 das beste Produkt in Sachen Euro pro kWh anzubieten, das aktuell auf dem Markt erhältlich ist.“ Er fügte hinzu: „Ihr herausragendes Preis-Leistungs-Verhältnis macht die Q.PEAK DUO-G5 Serie enorm attraktiv für Privatkunden sowie für kleine und mittlere Unternehmen, die ihre Stromkosten mit Solarstrom effektiv senken wollen. Dieses Produkt wird Hanwha Q CELLS den Weg zu unserem Ziel ebnen, im Jahr 2018 klarer Marktführer auf dem europäischen Solarmarkt zu werden.“

Daniel JW Jeong, Global CTO von Hanwha Q CELLS erklärte dazu: „Wir sind stolz, als erstes Unternehmen ein serienmäßig hergestelltes monokristallines Halbzellen-Solarmodul auf dem europäischen Markt zu präsentieren. Für unsere Kunden zählt, dass die Q.PEAK DUO-G5-Serie den neuen Maßstab für niedrigste Stromgestehungskosten setzt." Er führte weiter aus: „Um das zu erreichen, kombinieren wir unsere neuesten Technologien, sowohl auf Zell- als auch auf Modulebene. Damit ist die Q.PEAK DUO-G5 Serie ein weiterer deutlicher Beleg für die Technologieführerschaft von Hanwha Q CELLS in der Solarindustrie."

Maximale Effizienz auf allen Ebenen: Q.PEAK DUO-G5 Die Q.PEAK DUO-G5 Serie setzt monokristalline Halbzellen mit sechs Busbars, um Widerstandsverluste auf Zell- und Modulebene zu reduzieren und so die Leistungsausbeute zu erhöhen. Runddrähte verschatten die Zellen weniger als herkömmliche Bändchen und reflektieren teilweise Licht zurück auf die Zelle. Darüber hinaus maximiert die von Hanwha Q CELLS entwickelte Q.ANTUM Technologie die Effizienz auf Zellebene. Basierend auf der Passivierung der Rückseite von Solarzellen (PERC) bietet die Technologie viele zusätzliche Innovationen, die Q.ANTUM Solarmodule von herkömmlichen PERC-Modulen unterscheiden. So minimiert Q.ANTUM die Degradationseffekte LID (lichtinduzierte Degradation) und LeTID (Licht und erhöhte Temperatur induzierte Degradation), welche die Leistung herkömmlicher PERC-Solarmodule nicht nur in der ersten Betriebsphase, sondern auch während ihrer gesamten Lebensdauer stark reduzieren können. Daher ist es für Photovoltaik-Kunden von entscheidender Bedeutung, einen Modulhersteller zu wählen, der diese Effekte versteht und kontrolliert.

In diesem Sinne überzeugt die Q.PEAK DUO-G5-Modulserie nicht nur auf dem Papier mit hohen Leistungsklassen, sondern auch durch exzellente Erträge unter realen Bedingungen. Hanwha Q CELLS unterstreicht dies mit einer 12-jährigen Produktgarantie, ergänzt durch exklusive Leistungsgarantien von 98 % im ersten Jahr, mindestens 93 % nach von 10 Jahren und immer noch 85 % nach 25 Jahren.

Quelle: Hanwha Q CELLS

Der Bundesverband Solarwirtschaft e.V. hat ein 10-Punkte-Papier zur weiteren erfolgreichen Markteinführung von Solarstromspeichern veröffentlicht, das der Politik als Richtschnur für die neue Legislaturperiode dienen soll. Bereits 75.000 Solarstromspeicher machen gegenwärtig in Deutschland preiswerten Solarstrom rund um die Uhr verfügbar und reduzieren den mit der Energiewende verbundenen Netzausbaubedarf.

Die Nachfrage nach Solarstromspeichern steigt Jahr für Jahr kräftig an. Gleichzeitig haben sich die Preise solarer Heim- und Gewerbespeicher nach aktuellen Erhebungen des Bundesverbandes Solarwirtschaft in den letzten vier Jahren halbiert. Führende Anbieter von Solarstromspeichern stammen aus Deutschland und exportieren ihre Produkte in alle Welt.

„Jetzt kommt es darauf an, den Markt für Solarstromspeicher weiter zu öffnen und zu beleben“, sagt Carsten Körnig, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Solarwirtschaft (BSW-Solar). „Ein starker Heimatmarkt für Speicher beschleunigt die Energiewende und ist Voraussetzung für den weiteren Erfolg und die Technologieführerschaft hiesiger Anbieter.“

Als Einstieg in eine Speicherstrategie schlägt der BSW eine Reihe von Sofortmaßnahmen vor, mit denen sich Speicher aus eigener Kraft am Markt behaupten können und die heimische Hightech-Branche ihre Spitzenposition ausbauen kann. Nicht hohe Zuschüsse seien dabei entscheidend, sondern der Abbau von Marktbarrieren. „Speicher sollten neben Erzeugung, Netz und Verbrauch endlich als eigenständiges Element des Energiesystems definiert und anerkannt werden“, so Körnig. „Belastungen mit Steuern und Umlagen müssen abgebaut, netzdienliche Wirkungen dagegen honoriert werden.“ Längst überfällig sei etwa die Abschaffung der EEG-Umlage auf die solare Eigen- und Direktversorgung, von der gespeicherte Solarenergie sogar teils doppelt betroffen sei. Außerdem sollten Speicher künftig auch gleichzeitig an allen Strommärkten teilnehmen dürfen, so die politische Forderung des Solar- und Speicherverbandes BSW.

Der BSW ist zuversichtlich, dass seine Wünsche in der Politik auf offene Ohren stoßen werden. Der Verband verweist dabei auf eine bereits zwischen Union, FDP und GRÜNEN in den Sondierungsgesprächen erzielte Übereinkunft, Speichertechnologien „durch den Abbau von bürokratischen Hemmnissen sowie Umlagen und Abgaben voranzubringen und weiter zu fördern“.

Carsten Körnig: „Wir erwarten, dass eine neue Bundesregierung diese Aufgabe sehr ernst nehmen wird. Jetzt entscheidet sich, wer bei dieser globalen Schlüsseltechnologie langfristig technologisch und industriell die Nase vorne hat.“

Das vollständige Impulspapier Stromspeicherpolitik.

Quelle: Bundesverband Solarwirtschaft e.V.

Zu verkaufen sind TOP-Level-Domains aus dem Bereich Photovoltaik, Solar und Lithium. Die Domains sind bereits jahrelang registriert, was wiederum ein Rankingfaktor ist. Derzeit werden die Domains umgeleitet. Verkauft werden lediglich die Domains ohne Website, sprich Internetauftritt.

Folgende Domains stehen zum Verkauf:

  • dachverpachtung.de (Preisvorstellung: 450 Euro netto)
  • Solarstudie.de (Preisvorstellung: 250 Euro netto)
  • solarumfrage.de (Preisvorstellung: 250 Euro netto)
  • lithiumworld.de (Preisvorstellung: 250 Euro netto)
  • lithiumforum.de (Preisvorstellung: 250 Euro netto)
  • photovoltaikzentrum.de (Preisvorstellung: gegen Gebot)
  • photovoltaik-blog.de (Preisvorstellung: 350 Euro netto)

Die Übertragung der Domains an den neuen Inhaber erfolgt in der Regel, je nach Provider, reibunglos. Von unserer Seite aus sind es nur wenige Klicks. Weitere Informationen, Gebote oder Sonstiges gerne via Email an info[at]photovoltaik-guide.de.

Zu der Berichterstattung über die Meldung, dass das Bundesamt für Strahlenschutz die gesundheitlichen Folgen der Strahlung von Stromtrassen überprüft, erklärt der Vizepräsident von EUROSOLAR, Stephan Grüger MdL:

„Gestern hat die Propaganda gegen die Energiewende wieder einmal ein unerträgliches Maß angenommen. Die Meldung, dass das Bundesamt für Strahlenschutz die gesundheitlichen Folgen der Strahlung von Stromtrassen überprüft, wurde von den Medien wieder einmal zum Anlass genommen, Märchen über die Energiewende zu verbreiten. So wurde die Studie mit dem angeblich durch die Energiewende notwendigen massiven Netzausbau begründet. Andere Medien verbreiteten wieder das Märchen vom "Windstrom aus dem Norden" der angeblich "in den Süden" müsse.

Warum sind sich auch sogenannte Qualitätsmedien nicht zu schade, ohne jede Gegenrecherche die Propaganda von dem angeblich wegen der Energiewende nötigen Netzausbau und vom vermeitlichen Windstromüberschuss "im Norden" weiterzuverbreiten?

Im energiewirtschaftlichen Norden Deutschlands, also nördlich der Linie Rheinland-Pfalz, Hessen, Thüringen, Sachsen, gibt es gemessen am Stromverbrauch KEINEN Windstromüberschuss, auch nicht mit den aktuell geplanten Ausbauzielen für Offshore-Windkraft (Seatec). Es gibt damit also auch keine Notwendigkeit, Windstrom in den Süden Deutschlands zu bringen. Jeder kann das ganz einfach mit einem spitzen Bleistift auf einem Blatt Papier selbst nachrechnen, dafür braucht man nicht Ingenieur oder Naturwissenschaftler zu sein.

Wenn allerdings die vielen Kohle- und Braunkohlekraftwerke im Norden Deutschlands weiterlaufen sollen, gibt es einen Kohlestromüberschuss im Norden Deutschlands. Wenn dieser Kohlestrom den wegfallenden Atomstrom im Süden Deutschland ersetzen soll, sollte dies von denen, die das so seit Jahren planen, endlich auch einmal offen ausgesprochen werden. Es ist aber perfide, ja geradezu pervers, der Energiewende diese Kohlestrategie in die Schuhe zu schieben. Das Ziel der Energiewende ist aber 100 % #Erneuerbare Energien innerhalb einer Generation – also auch die Abschaltung aller Braun- und Steinkohlekraftwerke und damit die Eliminierung des Stromüberschusses im Norden Deutschlands. Daher ist der geplante massive Netzausbau völlig überzogen und NICHT in der Energiewende begründet. Dies gilt auch für die Studie des Bundesamtes für Strahlenschutz.“
 
Quelle: EUROSOLAR e.V.

Nach einem jahrelangen Rückgang der Photovoltaiknachfrage in Deutschland hat die heimische Solarbranche die Talsohle inzwischen durchschritten. Ein Endspurt zum Jahresende hob die Nachfrage nach Solarstromanlagen 2016 sogar geringfügig über das Vorjahresniveau. Im letzten Jahr wurden nach Daten der Bundesnetzagentur rund 51.900 neue Solarstromanlagen mit einer Leistung von rund 1,52 Gigawattpeak (GWp) neu installiert (nach 51.000 Solarstromanlagen mit 1,46 GWp im Vorjahr 2015).

„Die Sonnenfinsternis ist vorbei und die Zeichen stehen endlich wieder auf Wachstum“, freut sich Carsten Körnig, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Solarwirtschaft e.V. „Bereits seit einigen Monaten verzeichnen wir in wichtigen Marktsegmenten ein spürbares Anziehen der Nachfrage. Offensichtlich spricht es sich zunehmend rum, dass sich Solaranlagen wieder rechnen.“ Die Preise selbst erzeugten Solarstroms sind in den letzten zehn Jahren um gut 80 Prozent gesunken und liegen inzwischen oft nur noch halb so hoch wie konventionelle Verbraucher- und auch Gewerbestromtarife.

Während die Photovoltaiknachfrage im Ausland seit Jahren boomt, rechnet die Interessenvertretung der Solar- und Speicherunternehmen in Deutschland erst in diesem Jahr wieder mit einem Marktwachstum im unteren zweistelligen Prozentbereich. Dieses werde durch attraktive Renditeerwartungen und niedrige Finanzierungskosten befördert.
Neben den stark gesunkenen Photovoltaikpreisen dürfte dazu auch beitragen, dass ein Großteil künftiger Investoren den selbst erzeugten Solarstrom weiterhin selbst verbrauchen darf und auch künftig an keiner Auktion teilnehmen muss, um eine Förderberechtigung für den eingespeisten Überschussstrom zu erzielen. Die Verpflichtung zur Teilnahme an einer Ausschreibung gilt seit Jahresbeginn nur für Solarkraftwerke im industriellen Maßstab ab einer Leistung von über 750 kWp. Eigenheimbesitzer und die meisten Gewerbebetriebe sind von der letzten EEG-Novelle nicht betroffen.
 
Hintergrund:

Spätestens seit dem zweiten Halbjahr 2016 verzeichnete die PV-Inlandsnachfrage einen Schub. Gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum 2015 wuchs die Nachfrage nach Solarstromanlagen auf Gebäuden und baulichen Anlagen nach Statistiken der Bundesnetzagentur um über 80 Prozent (vgl. Pressegrafik). Zum Jahresende gab es einen regelrechten Endspurt, der zu relevanten Teilen das Resultat von Vorzieheffekten infolge der Absenkung der Ausschreibungsgrenze auf 750 kW zum 1.1.2017 nach dem EEG 2017 sein dürfte.

Die weitere Entwicklung der Photovoltaikinlandsnachfrage wird sich nach BSW-Einschätzung vorerst vermutlich in engen Grenzen halten: „Vom Erreichen der Pariser Klimaziele bleiben wir weit entfernt. Überzogene Fördereinschnitte, die Belastung mit der EEG-Umlage sowie die Deckelung und Umstellung der Förderung großer Solarstromanlagen auf Ausschreibungen haben der Branche in den letzten Jahren sehr geschadet. Viele Unternehmen haben sich in der Folge aus der Solartechnik zurückziehen müssen. Von diesen politischen Fehlentscheidungen werden wir uns nur langsam erholen“, so Körnig.

Für den Rest der Legislaturperiode wünscht sich der Verband von der Bundesregierung eine Verbesserung der Marktbedingungen für Solare Mieterstromangebote und eine angemessene Berücksichtigung der Solarenergie bei den jüngst vorgelegten Regierungsplänen für ein Gebäudeenergiegesetz. „Spätestens nach der Bundestagswahl müssen die Ausbauziele dann deutlich angehoben und verbliebene Markthindernisse endlich beseitigt werden. Andernfalls werden wir den stark wachsenden Bedarf nach klimafreundlicher Energie in den Bereichen Strom, Wärme und Mobilität nicht decken können“, so Körnig.

Solartechnik ist längst kein Kostentreiber mehr. Jedes zusätzlich installierte Gigawatt Photovoltaik wirkt sich nach BSW-Berechnungen auf den Strompreis nur noch mit 0,015 Cent je Kilowattstunde aus. Durch die gleichzeitige Verdrängung fossiler Energie mit hohen Klimafolgekosten sei die Gesamtbilanz eindeutig positiv.

In einer Studie für den Thinktank Agora Energiewende kam das Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme bereits 2015 zu dem Schluss, dass die Sonnenenergie schon bald in vielen Teilen der Welt die günstigste Stromquelle sein wird.

Quelle: Bundesverband Solarwirtschaft e.V.