photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie unsere Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Reutlingen, 10. März 2011, Die Manz Automation AG, einer der weltweit führenden Technologieanbieter für die Photovoltaik- und Flat Panel Display (FPD)-Industrie, veröffentlichte heute die vorläufigen Geschäftszahlen für das Jahr 2010. Demnach steigerte das Unternehmen die Umsatzerlöse von 85,9 Mio. Euro auf 181,4 Mio. Euro. Gleichzeitig konnte die Gesamtleistung von 101,1 Mio. Euro auf 205,0 Mio. Euro mehr als verdoppelt werden. Grund für das erhebliche Wachstum sind neben der wieder erstarkten Nachfrage der Kunden vor allem die neu entwickelten und erfolgreich im Markt eingeführten Produkte. 

Insbesondere im FPD-Segment, in dem die Manz Automation AG innovative Systeme und Anlagen für die Produktion von Flachbildschirmen und Touchpanels entwickelt und produziert, erzielte das Reutlinger Unternehmen ein Rekordergebnis. Getrieben durch den Boom bei Tablet-Computern und Mobiltelefonen mit Touchpanel konnte der Segmentumsatz von 14,9 Mio. Euro auf 58,8 Mio. Euro vervierfacht werden. Auch der Umsatz im Photovoltaik-Segment legte von 46,9 Mio. Euro auf 65,7 Mio. Euro zu. Vor allem die neu entwickelten Anlagen für die Produktion von kristallinen Solarzellen erfreuten sich eines erheblichen Nachfrageschubs.

Eine verbesserte Kapazitätsauslastung war im vergangenen Jahr die Grundlage für eine wieder gesteigerte Produktivität. Zugleich führten Kostensenkungsmaßnahmen zu einer Rückkehr in die Gewinnzone. Nach einem Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von -15,9 Mio. Euro im Vorjahr verbuchte die Manz Automation im Geschäftsjahr ein EBIT von 0,6 Mio. Euro. Das positive Finanzergebnis, das auf die nach wie vor solide Liquiditätslage zurückzuführen ist, führte zu einem Vorsteuerergebnis (EBT) von 0,7 Mio. Euro (Vorjahr: -13,0 Mio. Euro).

Trotz des deutlich erhöhten Working Capital-Bedarfs im Zuge des ausgeweiteten operativen Geschäfts erzielte die Manz Automation einen positiven operativen Cashflow in Höhe von 2,0 Mio. Euro (Vorjahr: 39,7 Mio. Euro). Die Finanzierung für die Lizenz der CIGS-Technologie, die im vergangenen Jahr von Würth Solar erworben wurde, ist der wesentliche Grund für den Rückgang der liquiden Mittel auf 38,9 Mio. Euro zum 31.12.2010 (Vorjahr: 59,3 Mio. Euro). Die Eigenkapitalquote war zum Jahresende 2010 mit 66,9 Prozent auf einem nach wie vor hohen Niveau (Vorjahr: 79,0 Prozent).

Dieter Manz, der Vorstandsvorsitzende der Manz Automation AG, sieht mit den erzielten Ergebnissen eine solide Basis für einen weiteren Wachstumssprung im laufenden Jahr: "Wir erwarten ein deutlich zweistelliges Umsatzwachstum im Jahr 2011. Aufgrund des derzeitigen Auftragsbestands von rund 140,7 Mio. Euro rechnen wir mit einem Umsatz von 240 bis 250 Mio. Euro." Zudem ist der Vorstand zuversichtlich, einen ersten Kunden für die CIGS-Technologie zu gewinnen: "In diesem Fall rechnen wir sogar mit einem noch stärkeren Umsatzwachstum. Unabhängig davon erwarten wir durch eine weitere Optimierung unserer Kostenstruktur eine EBIT-Marge von mindestens 5 Prozent." Nach Einschätzung des Vorstands werden vor allem die asiatischen Märkte wie China und Indien erheblich zum künftigen Wachstum beitragen.

Quelle: Manz Automation AG

You have no rights to post comments