photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Augsburg/Sterling Heights, 18. Mai 2011,  Mit einem Großauftrag ist KUKA Systems erfolgreich im stark expandierenden kanadischen Markt für die Produktion von Solarmodulen durchgestartet – und hat einmal mehr eindrucksvoll unter Beweis gestellt, wie der breit gefächerte Automatisierungsbaukasten auch im Solar-Bereich für die Lösung individueller Kundenvorgaben genutzt werden kann. Weltweit stellt KUKA Systems der Photovoltaik-Branche voll- oder teilautomatisierte Fertigungsanlagen zur Verfügung und das unabhängig von der Art der zu fertigenden PV-Panels oder der Größe der Anlage. Das Lösungsspektrum reicht von der Planung einzelner Fertigungszellen bzw. kompletter Linien bis zur Übergabe schlüsselfertiger Anlagen für die Montage und Qualitätskontrolle der Solar-Panels.

Der Erstauftrag in Kanada umfasst die Installation von drei teilweise automatisierten Fertigungslinien- bzw. einheiten, in denen die Solarmodule nach der Laminierung exakt beschnitten, gerahmt, getestet und verpackt werden. Jede dieser ‚Post Lamination’-Einheiten besteht aus fünf Robotern, passgenauen Werkzeugen und Handlingsystemen, Förderbändern und umfangreichem Test-Equipment. Mit der Installation der KUKA Anlage, deren Auftragsvolumen bei rund 12 Millionen Dollar liegt, wurde im ersten Quartal 2011 begonnen.

120 MW Jahresproduktion – pro Linie

Zum Einsatz kommt die KUKA-Installation in Kanadas größter Fabrik von Solarmodulen, die gegenwärtig im südlichen Ontario entsteht. Jede Montagelinie ist für eine jährliche Fertigungskapazität von 120 MW ausgelegt, was die neue Fabrik zur größten nordamerikanischen Produktionsstätte für kristalline, silikonbasierte Solarmodule macht – und den Standort in Kanada in die Riege der kapazitätsstärksten Photovoltaik-Fabriken Nordamerikas katapultiert.

„Dieser Auftrag ist ein echter Meilenstein. Er ist einer unserer größten Aufträge überhaupt in Nordamerika und unser allererstes Photovoltaik-Projekt in dem noch kleinen, aber schnell wachsenden kanadischen Solarsektor“, unterstreicht Robert Giaier, Vice President Alternative Energy der Tochtergesellschaft KUKA Systems Corporation North America. „Wir begrüßen die Möglichkeit, mit unserem Know-how aus den Bereichen Fertigungsautomatisierung und Solartechnik zum Erfolg unseres Kunden beizutragen.“

Ein echtes Plus für Solarkunden

Alle drei ‚Post Lamination’ Fertigungslinien wurden zunächst bei KUKA Systems in Sterling Heights, Michigan aufgebaut und dort komplett getestet. Anschließend wurde die gesamte Anlage demontiert und per LKW nach Kanada transportiert, wo sie aktuell installiert wird. „Grundsätzlich stimmt, dass der Aufbau einer Fertigungsanlage in Ontario mit mehr Aufwand verbunden ist als in weiten Teilen Nordamerikas,“ so Giaier. Die technischen Anforderungen für elektrische Anlagen sind dort in vielerlei Hinsicht definitiv strenger, wie etwa die Verkleidung von Transformatoren, spezielle Verkabelung und andere Sicherheitsauflagen unterstreichen. „Die Tatsache, dass wir in Ontario bereits für einige der großen Automobilhersteller komplette Montagelinien aufgebaut haben, war eine große Hilfe", sagt Giaier. „Wir kennen die spezifischen Anforderungen aus erster Hand  und konnten dieses Know-how gezielt bei der Planung des neuen Ontario-Projekts einsetzen – ein echtes Plus für unseren Solarkunden.“

Solarsektor auf Wachstumskurs

Angespornt vom globalen Wachstum des Solarenergie-Sektors, hat KUKA Systems, einer der  weltweit führenden System-Integratoren von flexiblen Automatisierungskonzepten, eigene Solarfertigungslösungen entwickelt und aufgebaut. Diese greifen sowohl bei der industriellen Fertigung von kristallinen, silikonbasierten Solarmodulen wie bei der Herstellung von Panels, die im Dünnfilm-Verfahren entstehen. Das Know-how von KUKA Systems im Solar Bereich reicht von der Waferfertigung über die Herstellung von Solarzellen bis zur Produktion anschlussfertiger PV-Panels. Dies hilft den Herstellern, ihre Wettbewerbsfähigkeit zu stärken. Bei der Entwicklung und dem Bau automatisierter Montagelinien für die Solarindustrie nutzt KUKA Systems seine jahrzehntelangen Erfahrungen in der Automatisierung von Montagebändern und Fertigungsanlagen für weltweit führende Autohersteller.

Die neue Solarmodul Fabrik in Kanada zielt primär auf den heimischen Markt in Ontario, wo starkes Interesse an der Entwicklung der Solarenergie vorherrscht. Mit attraktiven Einspeisungstarifen für Solarstrom hat die Regierung von Kanadas bevölkerungsreichster Provinz eine wichtige Weichenstellung in Richtung ‚alternative Energien’ vollzogen.

Quelle: KUKA Systems

You have no rights to post comments