photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Kahl am Main, 09. August 2011, Auf dem Weg zur effizienten nasschemischen Beschichtung von Dünnschicht-Solarmodulen aus Kupfer-Indium-Gallium-Diselenid (CIGS) auf Glas kann SINGULUS TECHNOLOGIES eine erfolgsversprechende Neuentwicklung präsentieren: Die zweite Generation des TENUIS Fertigungsanlage ist modular in einer Clusterbauweise aufgebaut und ermöglicht neben einer erheblichen Einsparung der benötigten Fläche erstmals zeitgleich die einseitige Beschichtung von zwei Substraten. Den Entwicklern der Tochtergesellschaft SINGULUS STANGL SOLAR (SINGULUS STANGL) ist es durch neue einzigartige Konzepte bzgl. Dosierung und Temperierung gelungen, die Prozesszeit ebenfalls bis 20 % zu reduzieren, was sich positiv in einem erheblich höheren Durchsatz der Produktionsanlage bemerkbar macht.

Die neue Generation der TENUIS Anlagen bietet deutliche Kostenvorteile der Fertigung hochleistungsfähiger CIS/CIGS-Dünnschicht-Solarzellen. Zusätzlich werden Kosten durch an den Prozess angepasste Prozesstemperaturen und einen geringstmöglichen Verbrauch von Prozesschemikalien deutlich reduziert, sodass die neue Anlage das Einsparpotential in der Fertigung von Dünnschicht-Solarzellen konsequent ausschöpft.

Die TENUIS GEN 2 reduziert im Vergleich zur Vorgängerversion nicht nur Produktionszeit, sondern auch die Stellfläche um 30 %, und spart somit erheblich Footprint und Instandhaltungskosten ein. Durch das platzsparende Design lässt sich die neue Anlage problemlos in existierende Produktionslinien integrieren. Für höheren Durchsatz können mehrere Fertigungsmaschinen zu einem großen Produktionskomplex zusammengefügt werden.

Auch bei der Inbetriebnahme und Ramp-up Phase bringt die TENUIS GEN 2 neue Vorteile mit sich. Durch das neue Cluster-Design kann nach kürzester Installationszeit die Inbetriebnahme starten und somit schon die ersten Substrate beschichtet werden. Die weiterfolgenden Cluster können parallel bzw. fortlaufend montiert werden. So wird die TENUIS GEN 2 den steigenden Anforderungen des Marktes bzgl. der benötigten Zeit für Inbetriebnahme und Ramp-up gerecht.

Es ist für Zellhersteller extrem wichtig, Prozesse und Durchläufe stetig weiterzuentwickeln, um Vorteile gegenüber den Mitbewerbern zu erzielen. Gerade für diese Anforderung ist die TENUIS GEN 2 ideal geeignet, da ein Modul für alternative Prozesse in der Produktionslinie auch autark betrieben werden kann. Damit werden neue Kenntnisse gleich im Produktionsmaßstab und unter realen Bedingungen gewonnen.

SINGULUS STANGL bietet in der TENUIS GEN 2 erstmals die Möglichkeit an, alternative Beschichtungsmaterialien (ZnS) einzusetzen. Das umfangreiche Prozess-Know-how der Entwickler in Fürstenfeldbruck, das in den SINGULUS STANGL Anlagen zusammenfließt, resultiert in optimierten Betriebs- und Gesamtkosten. Zudem zeichnet sich die neue Beschichtungsanlage durch äußerst stabile und reproduzierbare Prozessergebnisse und eine sehr hohe Verfügbarkeit aus. Der Relaunch der TENUIS Anlage wird durch eine neue Software-Oberfläche abgerundet. Mit der neuen Prozessanlage festigt SINGULUS seine international führende Position in der CIS/CIGS-Dünnschichttechnologie.

Quelle: SINGULUS TECHNOLOGIES AG

You have no rights to post comments