photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Kooperationen

 

Süßen/Los Angeles, 24. April 2012, Die EIGHT GmbH & Co. KG setzt zukünftig verstärkt auf den nordamerikanischen Markt für Elektromobilität. Das Süßener Unternehmen gibt heute dazu die Partnerschaft mit Renewz Sustainable Solutions Inc. bekannt. Zusammen mit seinen amerikanischen Partnern wird EIGHT bei der weltgrößten Veranstaltung für Elektromobilität, dem 26. International Electric Vehicle Symposium (EVS26) in Los Angeles, zahlreiche Interessenten für die Solarladestation Point.One zu Gesprächen treffen.

Vom 06. bis 09. Mai kommen im Los Angeles Convention Center weltweit führende Experten, Hersteller und Wissenschaftler rund um das Thema "Elektromobilität" zusammen. Erwartet werden rund 100 Aussteller der begleitenden Fachmesse, 200 Referenten und über 3000 Fachbesucher und Symposiumsteilnehmer.

"Die USA sind aktuell der bedeutendste Markt für Elektromobilität.  Kalifornien wiederum ist der Staat in den USA, wo die Entwicklung in diesem Bereich am dynamischsten ist. Deshalb werden wir dort damit beginnen, die USA als Absatzmarkt für unsere Solarladestation Point.One zu erschließen. Durch unseren Partner Renewz Sustainable Solutions, der in Nordamerika bestens vernetzt ist, haben wir schon jetzt vielversprechende Kontakte knüpfen können", berichtet Christoph B. Rößner, geschäftsführender Gesellschafter der EIGHT GmbH & Co. KG.  "Schon vor dem EVS26 waren wir beispielsweise mit einigen großen Automobilherstellern aus den USA im Gespräch. Diese werden wir nun vor Ort treffen um die angestrebten Projekte voranzubringen."

Kurz vor dem International Electric Vehicle Symposium stellt EIGHT die Solarladestation bereits auf der Hannover Messe einem internationalen Publikum vor. Am Stand C50 in Halle 26 präsentiert das Unternehmen mit Point.One seine Lösung für nachhaltige Elektromobilität, die bereits vom Bundesverkehrsministerium und dem Fraunhofer Institut ausgezeichnet wurde. Als innovative Schnittstelle zwischen Mensch, Fahrzeug und erneuerbarer Energieerzeugung macht die Solarladestation Point.One das Potenzial emissionsfreier Mobilität sichtbar, erlebbar und nutzbar. Durch einen ganzheitlichen Ansatz der Design, Technologie, Nutzerfreundlichkeit und Nachhaltigkeit vereint entsteht somit ein Symbol, das Menschen für Elektromobilität weltweit begeistert. Das für vier Fahrzeuge ausgelegte Basismodul produziert pro Jahr sauberen Strom für 40.000 Kilometer. Ein einzigartiger Produktionsprozess und ein neu entwickeltes Fertigungsverfahren ermöglicht minimalen Material- und Energieeinsatz und erlaubt es die Solarladestation in individuellen Formen zu produzieren, die dem Corporate Design eines Unternehmen oder auch der Architektur der jeweiligen Umgebung entsprechen.

"Mit Hilfe des Gründers von Renewz, Sass Peress, entstehen für uns in Nordamerika binnen kurzer Zeit Chancen, die sonst langjährige Vorbereitung in Anspruch genommen hätten. Als ehemaliger Vorstand der ICP Solar Technologies Inc. kennt er die Branche wie kein zweiter und verfügt über ein umfangreiches Netzwerk", erklärt Christoph Rößner.  

"Sass Peress wurde sogar schon von Ernst & Young als "Canada's Entrepreneur of the Year" nominiert und ist ein aktives Mitglied der Canadian and American Solar Energy Societies. Wir sind sehr zuversichtlich, dass die Zusammenarbeit zwischen EIGHT und Renewz für alle Beteiligten ein großer Erfolg wird."

Quelle: EIGHT GmbH & Co. KG

 

München, 17. April 2012, Das Solarunternehmen Canadian Solar und Sky Power Ltd. gründen ein Joint Venture um gemeinsam in der kanadischen Provinz Ontario Solarprojekte zu realisieren. Auch Schwellenländer kommen für das Joint Venture in Frage.

Canadian Solar erwirbt mit der Vereinbarung von Sky Power die mehrheitlichen Rechte an über 16 PV-Projekten mit einer Gesamtleistung zwischen 190 MW und 200 MW. Für die Photovoltaikprojekte wurden bereits Verträge mit dem Energieversorgungsunternehmen Ontario Power Authority abgeschlossen. Dieser nimmt den erzeugten Strom für 20 Jahre zu einem vereinbarten Preis ab. Baubeginn einiger Solarparks soll im nächsten Jahr sein, Bauabschluss im Jahr 2014. Einnahmen von mehr als einer halben Milliarde Euro erwartet Canadian Solar aus dem Joint Venture.

Quelle: Canadian Solar

 

Oberursel/Ipsheim, 04. April 2012, Die Monier Gruppe schließt mit dem Solar-Systemintegrator F.E.E. einen Kooperationsvertrag ab. Beide Unternehmen beabsichtigen im Rahmen ihrer Kooperation das bestehende Know-How in den Bereichen Dach und Solar zu bündeln und die Kompetenzen von Monier als Systemanbieter zu stärken.

Die Monier Gruppe blickt auf jahrzehntelange Erfahrung am geneigten Dach zurück und kann zudem seine internationale Präsenz mit in die Partnerschaft einbringen. Die F.E.E. GmbH konzentriert sich weiterhin auf seine Servicekompetenz im Bereich Solaranlagenplanung, Logistik und After-Sales Service. Auf diese Leistungen werden auch in Zukunft die Kunden der Monier Gruppe Zugriff haben. Die Unternehmen werden darüber hinaus bei der Entwicklung und Markteinführung von neuen Produkten zusammenarbeiten.

Pepyn Dinandt, CEO der Monier Gruppe: „Wir haben den Bereich der dachintegrierten Solarsysteme als einen der mittelfristigen Wachstumstreiber für die Monier Gruppe identifiziert. Mit der Kooperation stärken wir unser existierendes Photovoltaik-Angebot und profitieren von einer noch stärkeren Nähe zum Endkunden und das damit verbundene Serviceangebot der F.E.E. GmbH. Dabei konzentrieren wir uns weiter wesentlich auf das Dachdeckerhandwerk, während F.E.E. seine etablierten Vertriebskanäle zu Elektroinstallateuren nutzt.“

Peter Hardung, Geschäftsführer der F.E.E. GmbH: „F.E.E. blickt auf starke Wachstumsraten in den vergangenen fünf Jahren zurück. In der derzeitigen Marktsituation, die auch von den Veränderungen auf politischer Ebene geprägt ist, stärkt die Kooperation mit der Monier Gruppe unsere Marktposition und eröffnet uns weitere Wachstumschancen auch außerhalb Deutschlands.“

Beginn der Zusammenarbeit in Deutschland, weitere Solarmärkte folgen

Die Kooperation wird sich im ersten Schritt auf Deutschland konzentrieren. Weitere europäische Märkte sollen sukzessive folgen. Während F.E.E. sich bislang auf den deutschen Markt konzentriert, vermarktet Monier seine Solarsysteme in verschiedenen Ländern unter seinen etablierten Produktmarken: Braas in Deutschland, Polen und der Türkei, Redland in Großbritannien, Monier in Frankreich, Benelux sowie in Skandinavien und unter dem Markennamen Bramac in Südosteuropa. Dazu kommen weitere Länder.

Jens Milnikel, Leiter der Solar-Aktivitäten in der Monier Gruppe: „Im ersten Schritt wird Monier Braas in Deutschland in besonderem Maße von der Kooperation mit F.E.E. profitieren. Braas ergänzt so seine Dachkompetenz um die etablierten Photovoltaik-Services der F.E.E. GmbH. Wir erwarten in Zukunft einen starken Anstieg des Geschäfts mit dachintegrierten Photovoltaikanlagen und sehen die Kooperation als einen wichtigen Meilenstein, um von dieser Entwicklung gemeinsam mit F.E.E. zu profitieren.“

Bereits jetzt verfügt die Monier Gruppe in vielen ihrer Märkte über ein umfangreiches Angebot an hochwertigen Solarprodukten, die durch eine Reihe wichtiger Produkte ergänzt werden, die dabei helfen, Solarsysteme sicher und zuverlässig zu machen. Dazu gehören dachintegrierte PV-Systeme, PV-Dachpfannen und -Module, Indach- und Aufdach-Befestigungen sowie Zubehör.

Quelle: Monier Gruppe

 

Blaubeuren/Albany, 10. April 2012, Das Tochterunternehmen der centrotherm photovoltaics AG, die centrotherm thermal solutions GmbH & Co. KG, kooperiert mit SEMATECH, einem internationalem Konsortium von führenden Halbleiterbauelement, -produktionsanlagen und -materialherstellern. Dazu ist centrotherm dem Front End Prozess (FEP) Programm von SEMATECH beigetreten. Ziel der Zusammenarbeit ist es, gemeinsam Niedertemperaturprozesse mit Hilfe der von centrotherm neu entwickelten Niedertemperatur-Plasmaoxidationsanlage für zukünftige, leistungsfähigste Logik- und Speicherbauelemente zu entwickeln.

Kontinuierliche Miniaturisierung im Nanometerbereich bedingt neue Materialien und neue Bauelementkonzepte, die eine Reduzierung des thermischen Budgets im Prozessfluss erfordern. Um beispielsweise Transistoren mit hohen Ladungsträgermobilitäten im Kanalbereich einzuführen, sind Niedertemperaturprozesse dringend erforderlich. So werden die vorteilhaften Eigenschaften der Kanalmaterialien erhalten. In gleicher Weise benötigen fortgeschrittene Speichertechnologien qualitativ hochwertige, elektrische Isolationsschichten. Diese Oxidschichten werden bei extrem tiefen Temperaturen gewachsen – zum Beispiel für RRAM Speicherbauelemente (Resistive Random Access Memory), die Metalloxide enthalten. Die von centrotherm neu entwickelte Niedertemperatur-Plasmaoxidationsanlage bietet mit Ihrer Prozesstechnologie eine sehr gute Möglichkeit, durch extrem niedrige Prozesstemperaturen neuartige Materialien in zukünftige Bauelementtechnologien zu integrieren.

Als Mitglied dieses Programms wird centrotherm sehr eng mit den Experten des SEMATECH FEP-Forschungsteams zusammenarbeiten, um mit Hilfe von SEMATECH Teststrukturen für plasmabasierte Niedertemperaturprozesse zu optimieren. Das Ziel besteht darin, die Anwendbarkeit der Niedertemperaturprozesse für Logik- und Speicherbauelemente mit Strukturbreiten kleiner 14 nm (Nanometer) zu demonstrieren.

„SEMATECH stellt centrotherm eine exzellente Testplattform zur Verfügung, um aktuelle Prozesse zu charakterisieren und neue Anwendungen für unsere Anlage zu erschließen“, so Peter Augustin, CEO der centrotherm thermal solutions GmbH & Co. KG. „Diese Zusammenarbeit ist eine wichtige Möglichkeit für centrotherm, die technologische Leistungsfähigkeit unserer neuesten Niedertemperatur-Plasmaoxidationsanlage unseren Kunden zu demonstrieren und ist Teil unseres ct focus Programms, den Halbleiter- und Mikroelektronik-Bereich weiter auszubauen.“

„SEMATECH ist erfreut, centrotherm als Partner zu begrüßen“, erklärte Raj Jammy, Vice President Emerging Technologies bei SEMATECH. „centrotherm’s einzigartiges Know-how in thermischen Lösungen ergänzt unsere Bauelement- und Prozessexpertise. Wir arbeiten zusammen, um anwendbare und vielversprechende neue Fertigungslösungen zu entwickeln, um die Anforderungen des Marktes für zukünftige Transistoren und Speicher zu erfüllen.“

Das Ziel des FEP-Programms von SEMATECH ist es, neuartigste Materialien, Prozesstechnologien, Bauelementmodule sowie elektrische und physikalische Charakterisierungsmethoden zur Verfügung zu stellen, um die kontinuierliche Miniaturisierung von Logik- und Speicheranwendungen zu ermöglichen.

Quelle: centrotherm thermal solutions GmbH & Co. KG

 

München, 01. April 2012, Der Solarmodulhersteller Canadian Solar wvertieft seine Partnerschaft mit dem Solarprojektierer Lightsource Renewable Energy Limited. Gemeinsam wollen die Unternehmen den Bau von vier Photovoltaik-Kraftwerken in England voranbringen. Die vier Photovoltaik-Freiflächenanlagen wurden in Cornwall, Lincolnshire und Somerset errichtet und haben eine Leistung von insgesamt 6,4 MW.

Nicholas Boyle, CEO von Lightsource: „Dank der schnellen Installation und der raschen Inbetriebnahme profitieren alle Beteiligten gleichermaßen von den Projekten. Die Photovoltaik-Systeme in Lincolnshire, die in einem Schmetterlings- und Naturschutzgebiet liegen, sind zudem ein exzellentes Beispiel dafür, wie sich große Solaranlagen erfolgreich in die Landschaft integrieren können. Im Zuge des Ausbaus unserer Auftrags-Pipeline sehen wir im Vereinigten Königreich großes Potenzial für die Photovoltaik. Saubere, erneuerbare und zuverlässige Solarenergie wird zunehmend zu einem Schlüsselbaustein im Bestreben des Landes zur Reduktion der CO2-Emissionen.“

Dr. Shawn Qu, Chairman und CEO von Canadian Solar: „Wir teilen das Commitment unseres Partners zum Ausbau der Solarenergie in Großbritannien. Im gesamten Projekt waren wir zuversichtlich, den ehrgeizigen Zeitplan für die Installation einhalten zu können, da wir bereits in ähnlichen Projekten ähnlich erfolgreich waren und mit Lightsource einen starken Partner hierfür haben. Wir freuen uns auf den weiteren Ausbau des Solarenergieanteils im Vereinigten Königreich.”

Lightsource ist derzeit mit installierten Solaranlagen im Umfang von mehr als 38 MW einer der größten Betreiber und Entwickler von PV-Energie im Vereinigten Königreich Großbritannien. Mit einem Zeitrahmen von neun bis zwölf Wochen für die Fertigstellung der Projekte fiel die Wahl auf Canadian Solar als Projektpartner aufgrund des wettbewerbsfähigen Preis-Leistungs-Verhältnisses und der qualitativ hochwertigen und leistungsfähigen Produkte.

Quelle: Canadian Solar