photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie unsere Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Laichingen, 02. Mai 2011, Großhändler Aton Solar, Solarmodul-Hersteller Solarwatt,  Photovoltaik-Anlagen-Installateur Heldele und Maschinenbauer Robert Bürkle haben ein Kompetenzteam gegründet. Gemeinsames Ziel: Die weltweit besten Solarmodule entwickeln und möglichst viele deutsche Anlagen auf Hallen und Dächern installieren.

Argumentieren für mehr PV-Module aus deutscher Produktion (v.l.): Installateur Uwe Fischer (Heldele), Hersteller Dieter Winkler (Solarwatt), Großhändler Michael Aigner (Aton-Solar) und Maschinenbauer Dr. Ronald Lange (Robert Bürkle).

„Es ist immer gut, wenn Chemiker den Solarteuren über die Schulter schauen und Großhändler den Herstellern“, begründet Ronald Lange beim ersten Treffen am 21. April in Laichingen das Engagement von Marktführer Robert Bürkle. Die  Freudenstädter bauen bis zu zehnetagige Laminatoren, die das komplette Verfahren in mehreren Stufen und mit unterschiedlichen Folien und Beschichtungen beherrschen.

Zwei dieser weltweit größten Laminatoren laufen bei Solarwatt. 1993 gegründet,  zählen die Dresdener mit mittlerweile 300 Millionen Euro Umsatz pro Jahr zu den Pionieren und Technologieführern der Branche. Auf deren Qualität setzt deshalb seit vier Jahren auch der Laichinger Großhändler Aton-Solar, bei dem bundesweit gut 80 Solarteure fast ausschließlich deutsche Module bestellen.

Aus genau diesem Grund arbeitet die Salacher Heldele GmbH seit kurzem mit Geschäftsführer Michael Aigner zusammen. „Unsere mittelständischen Kunden wollen vor allem Qualität - und dass die Wertschöpfung nicht nach China fließt“, sagt Heldele-Projektleiter Uwe Fischer. Das Unternehmen betreut bundesweit rund 20.000 Kunden in den Kernbereichen Bürokommunikation, Gebäude- und Fabrikautomation. Die Nachfrage, die meist sehr großen Dachflächen zur Stromerzeugung zu nutzen, ziehe seit der Reaktorkatastrophe in Fukushima an. Zudem begünstigt die Bundesregierung seit 2010 den Eigenstromverbrauch.

Von Fragen wie Qualitätsmessung und Wirkungsgradverlust über Brandschutz und bauen mit Solarmodulen bis hin zur Verbesserung der CO2-Bilanz von PV-Anlagen und deren Recycling in 20 bis 30 Jahren reichte das Themenspektrum beim ersten Treffen. Dabei zeigte sich, dass die geballte Kompetenz und kontroverse Diskussionen in kurzer Zeit zu neuen Erkenntnissen und Prioritäten führt, PV-Anlagen aus deutscher Produktion zu fördern.

http://www.solarwatt.de/

http://www.buerkle-gmbh.de/

http://www.aton-solar.de/

www.heldele.de

Quelle: Heldele / Solarwatt / Aton-Solar / Robert Bürkle

You have no rights to post comments