photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Berlin, 16. Oktober 2010, Der dezentrale Ausbau Erneuerbarer Energien sorgt für steigende Beschäftigung, Einkommen und Steuereinnahmen für die kommunalen Kassen. Auf 8,9 Milliarden Euro beziffert das Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) diese Wertschöpfungseffekte für das kommende Jahr. Dazu steuern Ökostrom-Kraftwerke rund 7,5 Milliarden Euro bei, Anlagen zur  Wärme- und Kraftstofferzeugung jeweils rund 740 Millionen Euro. Im Auftrag der Agentur für Erneuerbare Energien haben die Forscher untersucht, wie hoch die kommunale Wertschöpfung durch Erneuerbare Energien in Deutschland in den Jahren 2009 bis 2011 ausfällt.

„Der Ausbau der Erneuerbaren Energien kostet Geld, aber er sorgt auch für messbare Mehrwerte“, kommentiert Jörg Mayer, Geschäftsführer der Agentur für Erneuerbare Energien die Ergebnisse der Studie. „Die Umlage, die Verbraucher für Strom aus Erneuerbaren Energien zahlen müssen, wirkt wie ein regionales Konjunkturprogramm. Städte und Gemeinden, die sich mit Erneuerbaren Energien versorgen, sparen nicht nur Kosten für teure Rohstoffimporte. Sie sorgen auch dafür, dass neue Arbeitsplätze geschaffen werden und Steuer- und Pachteinnahmen in die kommunalen Kassen fließen – und das kommt letztlich auch allen Verbrauchern wieder zugute“, so Mayer weiter.

Entwicklung der kommunalen Wertschöpfung aus Erneuerbaren Energien

In diesem und im kommenden Jahr erwirtschaftet die Installation und der Betrieb von Photovoltaikanlagen mehr als die Hälfte der gesamten Wertschöpfung (5,8 bzw. 3,9 Mrd. Euro). An zweiter Stelle folgt die Windenergie mit jeweils rund 2,2 Mrd. Euro. Biogas, Biomasse und Biokraftstoffe sorgen zusammen für einen Mehrwert von 1,8 bzw. 2 Mrd. Euro. Untersucht wurden alle Wertschöpfungseffekte von der Investition und Installation der Anlage, über Wartung und Betriebsführung bis hin zum Handel. Den Berechnungen liegen Ausbau-Prognosen der Branchenverbände zugrunde.

Quelle: Agentur für Erneuerbare Energien

Kommentare   

#2 klaus 2011-01-30 11:55
Und wenn man bedenkt das nur ungefähr 10 % des Stroms aus erneuerbaren Energie von der Photovoltaik stammt , aber mehr als die Hälfte dieser Wertschöpfung , die letztlich über die EEG-Umlage finanziert wird, da zeigt sich das krasse Missverhältnis dieser Förderung.
#1 hans 2011-01-29 01:28
Und hier noch ein paar aktuelle Zahlen zur Wertschöfung, entnonmen aus dpa-AFX vom 18.01.2011 :

Allein in den ersten zehn Monaten des vergangenen Jahres haben nach Berechnungen der Hochschule für Technik und Wirtschaft chinesische Unternehmen Solarzellen und Module im Wert von 4,62 Milliarden Euro nach Deutschland importiert. “Auch bei Solar will der Käufer möglichst viel für wenig Geld”, sagte HTW-Solarexperte Wolfgang Hummel.

wenn zuletzt 3,9 Milliarden regionale Wertschöpfung durch Photovoltaik entstanden im gleichen Zeitraum aber 4,6 Milliarden nach China flossen für Photovoltaikbauteile , klingt das Argument nicht sehr überzeugend.

You have no rights to post comments