photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie unsere Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Kahl am Main, 12. Juli 2010 – Ein europäischer Solarzellen-Hersteller hat neben einer LINEA Texturierungsanlage der SINGULUS TECHNOLOGIES (SINGULUS) Tochtergesellschaft STANGL eine Inline-Beschichtungsanlage des Typs SINGULAR für die Anti-Reflex-Beschichtung von Silizium Solarzellen mit einer weiteren integrierten Inline-Anlage zur nasschemischen Behandlung von kristallinen Solarzellen des Typs LINEA in die Serienfertigung übernommen. Damit hat SINGULUS die erste Installation eines sogenannten Front End Systems realisiert.

Mit der Kombination von Phosphorreinigung und Anti-Reflex-Beschichtung wurden zwei wichtige Fertigungsschritte in einem voll automatischen Ablauf  integriert. Die Anti-Reflex-Beschichtung ist ein wichtiger Baustein im Produktionsprozess von Solarzellen und knüpft in der Wertschöpfungskette direkt an die Produktionsanlage LINEA von STANGL an.

LINEA ist eine Inline-Anlage zum nasschemischen Reinigen und Ätzen von Silizium Solarzellen mit automatischem horizontalem Produkttransport. Integriert und kombiniert mit der Anti-Reflex-Beschichtung entfernt die LINEA Anlage Phosphor- und Glasrückstände von der Dotierung (Einbringen von Fremdatomen in die bestehende Siliziumstruktur) der Zellen. Nach der Nasschemie werden die Silizium Solarzellen automatisch in die SINGULAR zur Vakuum-Beschichtung weitertransportiert.

Diese Installation und Inbetriebnahme einer kombinierten SINGULUS und STANGL Fertigungsstation für Silizium Solarzellen ist ein weiteres Beispiel und ein wichtiger Integrationsschritt für die Automatisierung und Kostenreduktion in der modernen Zellfertigung.

Quelle: SINGULUS TECHNOLOGIES AG

You have no rights to post comments