photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Michael Geißler (Geschäftsführer der Berliner Energieagentur) und BM Klaus Wowereit

Hamburg/Berlin, 21. Januar 2010 – Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit hat heute vor zahlreichen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Medien die Solaranlage auf dem Dach der Max-Schmeling-Halle in Berlin eingeweiht. Die Anlage ist die derzeit größte Photovoltaikinstallation auf dem Dach eines öffentlichen Gebäudes in Berlin. Die Gesamtleistung der 1.064 Module mit einer Fläche von 1.749 Quadratmetern beläuft sich auf 250 kWp.

Der Jahresertrag soll bei einer durchschnittlichen Sonnenscheindauer 220 MWh betragen, das entspricht dem Strombedarf von rund 100 Haushalten. Betreiber der Anlage ist die Berliner Energieagentur, die Module hat die Centrosolar AG geliefert. Zum Einsatz kamen Module aus deutscher Produktion, die in der Centrosolar Sonnenstromfabrik in Wismar gefertigt wurden. Die Anlage vermeidet jährlich 220 Tonnen Kohlendioxid.

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit betonte bei der Einweihung, dass in Berlin in den kommenden Jahren mehr Solaranlagen zur Erzeugung von Strom und Wärme auf die Dächer gebracht werden sollen, um die Klimaschutzziele des Landes Berlin zu erreichen. Derzeit sind in Berlin etwa 2.000 Photovoltaikanlagen und 6.000 thermische Anlage mit einer berechneten Jahresleistung von über 30.000 MWh installiert.

Die Solaranlage auf dem Dach der Max-Schmeling-Halle ist ein Gemeinschaftsprojekt mehrerer Tochterunternehmen der Centrosolar Group AG. Die Planung hat die Projektgesellschaft Centroplan übernommen. Centroplan ist ein Joint Venture zwischen Centrosolar und der Pohlen Bedachungen GmbH & Co. KG, die die Berliner Anlage errichtet hat. Hersteller der Module ist die Centrosolar Sonnenstromfabrik in Mecklenburg-Vorpommern, in der jährlich 150 MWp Solarmodule produziert werden. Die eingesetzten polykristallinen Hochleistungsmodule vom Typ S-Class-Professional wurden aufgeständert installiert. Der Netzanschluss erfolgte bereits im Dezember, so dass der Betreiber von der höheren Einspeisevergütung des vergangenen Jahres profitieren kann. 

Die Anlage auf der Max-Schmeling-Halle ist nicht das einzige Projekt, das Centrosolar mit der Berliner Energieagentur realisiert: Auf einem Wohnhaus in Berlin-Lichtenberg entsteht derzeit eine Solaranlage, die jährlich 80 MWh Strom liefern soll. 

Quelle: CENTROSOLAR AG

You have no rights to post comments