photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Alheim-Heinebach, 24. Februar 2012, Statement von Lars Kirchner zur aktuellen Kürzung der Solarförderung:

Die neuerliche Kürzung der Solarförderung durch die Bundesregierung ist ein klares Signal an die deutsche Solarwirtschaft, noch mehr auf Wettbewerbsfähigkeit und Innovation zu setzen. Die Photovoltaik-Branche war schon immer sich schnell verändernden regulatorischen Rahmenbedingungen ausgesetzt. Diese tragen auch der gesamtgesellschaftlichen Erwartung an preisgünstige Solarlösungen und Solarstrom Rechnung.

Geschäftsführer der Kirchner Solar Group - Lars Kirchner

Die Kirchner Solar Group ist diesen Rahmenbedingungen immer mit Innovation und neuen Geschäftsideen begegnet. Auf diese Weise konnten wir beispielsweise allein in den letzten fünf Jahren ein Unternehmenswachstum von über 1.300 Prozent realisieren und unser Geschäft international so stark ausbauen, dass wir 50 Prozent des Umsatzes im Ausland erzielen.

Aus diesem Grund  sehen wir einer weiteren möglichen Kürzung der Solarstromförderung gelassen entgegen. Wir sind  mit unseren Produkten, Solarlösungen und Serviceangeboten - vor allem aber mit unserem starken Team - bestens für die Zukunft gerüstet.

Quelle: Kirchner Solar Group

Kommentare   

+3 #2 Michael Wahl 2012-02-24 17:50
Herr Kirchner hat wahrscheinlich [entfernt] genommen ?!
+6 #1 Tom Müller 2012-02-24 14:13
Hat Herr Krichner auch das Kleingedruckte gelesen? Ich denke nicht. Zudem hat er gut reden, denn sein Unternehmen hat eine Auslandsquote von 50%. Schon einmal an die Unternehmen gedacht, die nur in Deutschland aktiv sind? Ich werde Herrn Kirchner daran erinnern, wenn das Gesetz so durchkommt und sein Unternehmen ebenfalls davon betroffen sein wird.

You have no rights to post comments