photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Alheim-Heinebach, 10. November 2011, Die Kirchner Solar Group stellt auf der Agritechnica, eine Fachmesse für Landtechnik, in Hannover aus. Mittelpunkt des Unternehmensauftritts sollen Solarhallen und Beteiligungsmodelle für Solarstromanlagen sein. Außerdem zeigt Kirchner Solar die hauseigenen Photovoltaik-Nachführsysteme, mit denen eine Mehrfachnutzung zum Beispiel von Freiflächen/Konversionsflächen möglich ist, vorausgesetzt die EEG-Konformität der Installation ist gegeben. Ebenfalls sind die Off-Grid-Anlagen namens Solar-Home Systeme zu sehen, die eine Stromversorgung von Kleinverbrauchern ohne Netzanschluss ermöglichen.

Beteiligungsmodelle für Solarstromanlagen

Das Unternehmen übernimmt im Rahmen eines solchen Modells den kompletten Projektierungsprozess von der Planung bis zur Inbetriebnahme. Landwirte können so zusätzliches Einkommen aus der Verpachtung von Hallen- oder Stalldachflächen erzielen.

Solarpark der Kirchner Solar Group mit 562 kW auf der Hühnerfarm

Die Kirchner Solar Group übernimmt bei Beteiligungsmodellen als Projektpartner alle anfallenden Tätigkeiten. Dazu zählen Beratung, Planung und Unterstützung bei der Genehmigung sowie die Durchführung der Baumaßnahmen bis hin zur Inbetriebnahme und Wartung der Anlagen. Hierfür greift das Unternehmen auch auf in langjähriger Zusammenarbeit etablierte Partnerschaften zurück, zum Beispiel für Bauarbeiten und Stalleinrichtungen zur Nutztierhaltung. Besonders geeignet für Photovoltaik-Dachinstallationen sind etwa Legehennenställe oder sonstige Viehstallungen oder landwirtschaftliche Hallen mit großen Dachflächen ab 700 Quadratmetern.

„Wir zeigen auf der Agritechnica, wie Landwirte sich als Energiebauer lukrative Zusatzeinkommen sichern können. Am Beispiel unserer Legehennenställe wird das besonders deutlich: Ein Solarstall für 10.000 Tiere kann eine Anlage mit 300 kWp aufnehmen. Eine solche Photovoltaik-Anlage ist ab der Inbetriebnahme rentabel und hat sich bereits nach wenigen Jahren amortisiert. Der Mustergeflügelhof Häde in Alheim ist ein gutes Beispiel für den Erfolg dieses Konzepts“, erläutert Gründer und Geschäftsführer Lars Kirchner. „Wir bauen dank unserer langjährigen Erfahrung als Komplett-Projektierer zudem energieoptimiert, so dass der Energieverbrauch des Gebäudes sehr gering ist. Mit unserem Rund-um-sorglos-Paket bieten wir von der Planung bis zum schlüsselfertigen Gebäude auch bedarfsgerechte Service- und Wartungsleistungen.“

Nachführ- und Off-Grid-Systeme

Ergänzend zu den Photovoltaik-Anlagen für alle Dachformen, vom Wohnhaus bis zur Solarhalle, stellt die Kirchner Solar Group auch solare astronomisch gesteuerte Nachführsysteme vor. Mit diesen Nachführsystemen können Landwirte den Ertrag aus Sonnenenergie zusätzlich steigern, denn sie produzieren umweltfreundlichen Strom und ermöglichen gleichzeitig die Mehrfachnutzung der darunter liegenden Flächen. So können etwa Freiflächen/Konversionsflächen, EEG-Konformität vorausgesetzt, als Energielieferant dienen. Das von der Kirchner Solar Group und SMA gemeinsam entwickelte sonnen_system ist zweiachsig konstruiert, so dass dessen Module stets sowohl den optimalen Azimut- als auch Neigungswinkel erreichen. Die Steuerung der Nachführsysteme erfolgt dabei astronomisch in Abhängigkeit des jeweiligen Breitengrades. „Diese Art der Steuerung ist besonders wartungsgünstig und bildet das richtige Verhältnis aus Aufwand und Ertrag für die allermeisten Lichtverhältnisse“, erläutert Kirchner. „Die Kombination von Aufdach- und Nachführinstallationen ist für Landwirte besonders interessant. Sie können so einen besonders großen Anteil ihrer Flächen mehrfach nutzen.“ Das Unternehmen versteht sich als technologischer Weltmarktführer für zweiachsige, astronomisch gesteuerte Tracking-Systeme und produzierte und installierte bis dato weltweit über 11.000 Einheiten.

Die netzunabhängigen Off-Grid-Lösungen runden den Messeauftritt der Kirchner Solar Group ab. Die kleinen, dezentralen Energielieferanten sind im landwirtschaftlichen Bereich eine praktische Möglichkeit, auch entfernte Standorte ohne Anschluss an das Stromnetz mit Energie zu versorgen. Bei Systemen wie diesen erfolgt in der Regel eine Zwischenspeicherung der Energie über Akkumulatoren. Die Bandbreite möglicher Anwendungen reicht vom elektrischen Weidezaun bis hin zu hofentfernten Überwachungsanlagen. „Unsere Off-Grid-Systeme sind weltweit erfolgreich im Einsatz. Bekanntheit haben diese Anlagen bisher vor allem für die Nutzung auf dem afrikanischen Kontinent erhalten, wo sie als häufig einzige Stromquelle in der Bevölkerung Verwendung finden“, ergänzt Kirchner.

Die Kirchner Solar Group konnte den Umsatz in den vergangenen fünf Jahren um 1.320 Prozent steigern und gilt als führender Anbieter im Bereich der Erneuerbaren Energien. Als Komplett-Projektierer bietet die Kirchner Solar Group schüsselfertige Planung und Realisierung von Solarparks und Aufdachanlagen. Das Portfolio des Unternehmens enthält außerdem ein umfangreiches Handels- und Serviceangebot.

Quelle: Kirchner Solar Group GmbH

You have no rights to post comments