photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 

Alheim-Heinebach, 15. März 2012, Die Kirchner Solar Group verzeichnet über ihr Tochterunternehmen (Kirchner Solar Hellas) in Griechenlad seit dem dortigen Start volle Auftragsbücher, und das trotz des derzeit schwierigen Marktumfelds. Die gute Auftragslage ist laut dem Unternehmen auf die jahrelange Markt- und Service-Erfahrung, auf hauseigene Finanzierungslösungen, sowie auf Kundenwünsche zugeschnittene Lösungen zurückzuführen. Seit 2009 ist das Photovoltaikunternehmen in Griechenland aktiv.

Einer der größten Kunden ist der Landwirtschaftsverband von Zentralgriechenland. Bis Juni 2012 wird Kirchner Solar-Hellas in seinem Auftrag zehn aufgeständerte Solarparks mit einer Einzelleistung von 100 Kilowatt (kW) errichten. Das Projektvolumen beläuft sich dabei auf insgesamt zwei Megawatt (MW). Ein weiterer Auftrag befindet sich bereits in der Planung: Der Verband wird einen 1-MW-Solarpark mit sonnen_system Nachführsystemen der Kirchner Solar Group installieren.

Dem Jahr 2012 blickt das Unternehmen optimistisch entgegen

„Seit dem Jahr 2009 hat Kirchner Solar auf dem griechischen Festland neun Solarparks mit rund 750 kW Peak Photovoltaik-Leistung installiert“, sagt Volkmar Schönenberg, der in Doppelspitze mit dem griechischen Geschäftsführerkollegen Stylianos Petrantonakis die Geschicke der Kirchner Solar Hellas steuert. „Diese Erfahrung kommt uns jetzt zugute. Bereits nach einem Monat seit Gründung der Tochter können wir sagen: es war genau die richtige Entscheidung. Unsere Pipeline ist gut gefüllt. Sobald die griechische Wirtschaft nach dem Schuldenschnitt wieder an Fahrt aufgenommen hat, gehen wir von weiteren Bestellungen aus.“

Quelle: Kirchner Solar Group

You have no rights to post comments