photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 

Bonn, 20. März 2012, Solarteure aus dem sonnigen Bundesstaat Kalifornien bevorzugen bei der Beschaffung von Solarmodulen den indirekten Weg. D.h. das generell der Großhändler gegenüber dem Solarhersteller beim Einkauf von PV-Modulen bevorzugt wird. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie von EuPD Research, die den kalifornischen Solarteurmarkt 2011 begutachtet hat.

Fast zwei Drittel der befragten Solarunternehmen bevorzugte diese Beschaffungsvariante. Dabei setzten mehr als 80 Prozent auf spezialisierte Photovoltaik-Großhändler. Bei der Becshaffung von Wechselrichtern zeigt sich ein ähnliches Bild. Rund 70 Prozent der Installateure wählten den Einkauf über Großhändler, innerhalb dieser Gruppe bezogen wiederum fast neun von zehn Befragten ihre Wechselrichter bei spezialisierten Photovoltaik-Großhändlern.

Damit liegen kalifornische Installateure beim Einkauf von Solarmodulen und Wechselrichtern bei der indirekten Beschaffung etwas unter dem Durchschnitt der fünf wichtigsten amerikanischen Photovoltaikmärkte New Jersey, Colorado, Pennsylvania, Arizona und Kalifornien. Das Einkaufsverhalten der Installateure in den fünf Bundesstaaten unterscheidet sich dabei allerdings teilweise deutlich voneinander.

Quelle: EUPD Research

You have no rights to post comments