photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie unsere Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Neckarsulm, 15. April 2011, KACO new energy unterstützt in enger Zusammenarbeit mit der Stiftung „Große Hilfe für kleine Helden“ die SOS-Gaffenberg-Aktion mit 60.000 Euro. Mit der Summe soll die Sanierung der Krankenstation auf dem beliebten Freizeit-Gelände in Heilbronn finanziert werden. Außerdem will das Unternehmen in den nächsten fünf Jahren für die laufenden Verbrauchsmaterialien der Station aufkommen. Insgesamt 900.000 Euro Spenden werden zum Erhalt des Gaffenbergs benötigt.

„Wir sind begeistert von der großen Resonanz, die die Rettungsaktion für den Gaffenberg in der Bevölkerung ausgelöst hat und wollen auch unseren Beitrag leisten“, sagt Ralf Klenk, der Generalbevollmächtigte von KACO new energy. Klenk verbindet viele eigene, lebendige Erinnerungen mit dem Kinderparadies. Das bei Groß und Klein beliebte Freizeitziel ist von der Schließung bedroht, weil der Stadt Heilbronn die Mittel für die Instandsetzung der in die Jahre gekommenen Zelte, Holzbrücken und Fassaden fehlen. Auf dem Gelände finden neben Kinderfreizeiten, die jedes Jahr von über 1250 Kindern besucht werden, auch Festivals statt.

KACO new energy unterstützt seit Langem die von Klenk gegründete Stiftung „Große Hilfe für kleine Helden“. Die Stiftung finanziert die Betreuung von chronisch oder unheilbar kranken Kindern und deren Familien. Da lag es nahe, die gemeinsame Gaffenberg-Hilfe der dortigen Krankenstation zu widmen. In der Station verarzten Jungmediziner die kleinen Abenteurer, wenn es beim Toben mal zu Blessuren kommt. Durch die Krankenstation vor Ort ergibt sich außerdem die Möglichkeit, dass Kinder nach einer Behandlung gleich wieder am Freizeitangebot teilnehmen können. Klenk kann sich vorstellen, dass weitere Formen der Zusammenarbeit entstehen. Kranke Kinder könnten eingeladen werden, um das Thema „schwere Krankheit“ auf zwanglose Weise mit dem Alltagsleben zu verweben. „Wir hoffen, dass Melchior spätestens bei der Einweihung der neuen Station wieder gut lachen hat“, wünscht sich Klenk in Anspielung auf das Gaffenberg-Maskottchen, das in letzter Zeit mit herabhängenden Mundwinkeln in Erscheinung tritt. Dann gibt es vielleicht eine Taufparty, wenn die Krankenstation zur Wiedereröffnung auch einen neuen Namen erhält.

Quelle: KACO new energy

You have no rights to post comments